Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Wickie und die starken Männer - Das magische Schwert"
+
Wickie (2.v.r.) und sein Vater Halvar (r) mit seiner Crew in einer Szene des Films "Wickie und die starken Männer - Das magische Schwert".

Kinderfilm

„Wickie und die starken Männer“: Animierter Seefahrerspaß

Coming-of-Age bei den Wikinger: Das ist gar nicht so einfach.

[Berlin – ]Wie wird man erwachsen als Wikinger? Wie kann man sich behaupten im Kreise bereits gestandener Nordmänner?

„Wickie und die starken Männer“ entführt uns in ein animiertes Abenteuer rund um ein besonderes Schwert: Dieses hat Wikingeranführer Halvar (der in der deutschen Version mit der Stimme von Dietmar Bär auftritt) dem Schrecklichen Sven entwendet. Worauf es zu einem kleinen Unfall kommt: Plötzlich ist Halvars Frau, die geliebte Mutter von Wickie, zu Gold erstarrt. Und all die Wikinger, die müssen sich nun zusammenraufen, um irgendeine Lösung zu finden. Unterstützt von seiner Cousine schmiedet der kleine Wickie in dieser deutsch-französisch-belgischen Koproduktion einen Plan.

Wickie und die starken Männer - Das magische Schwert, Deutschland/Frankreich/Belgien 2019, 81 Min., FSK ab 0, von Eric Cazes [dpa]

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare