+
Ulli Lommel im Jahr 2009.

Schauspieler, Regisseur und Produzent

Ulli Lommel ist tot

  • schließen

Er war Schauspieler, Regisseur und Produzent, arbeitete mit Rainer Werner Fassbinder und Andy Warhol zusammen und drehte den Kult-Horrorstreifen "The Boogeyman". Nun ist Ulli Lommel im Alter von 72 Jahren gestorben.

Er war befreundet mit Rainer Werner Fassbinder und auch Mitarbeiter von Andy Warhol. Ulli Lommel hatte nicht wenige Talente: Er war Schauspieler, Regisseur und Produzent. Er stand schon als Kind auf der Bühne, denn sein Vater war Schauspieler. Seinen ersten Auftritt im deutschen Film hatte der am 21. Dezember 1944 in Zielenzig, dem heutigen Sulecin in Polen, geborene Ulli Lommel in Alfred Weidenmanns Film „Das große Liebesspiel“ (1963). Gegen Ende der sechziger Jahre lernte er in München die Protagonisten des Neuen Deutschen Films kennen und spielte etwa in Rudolf Thomes Film „Detektive“ (1968).

Zur Münchner Szene gehörte auch Rainer Werner Fassbinder, mit dem Lommel dann lange zusammenarbeitete, zuerst bei „Liebe ist kälter als der Tod“ (1969) bei dem Lommel die Hauptrolle, einen Gangster verkörperte. Im gleichen Jahr gründete er seine eigene Produktionsfirma und drehte und produzierte in der Folge zahlreiche Filme, etwa „Die Zärtlichkeit der Wölfe“ mit Kurt Raab als Massenmörder Haarmann.  1977 machte Lommel die Bekanntschaft von Andy Warhol und arbeitete mit ihm in der „Factory“.

Warhol-Projekt bleibt unvollendet

Nach seiner Übersiedelung in die USA drehte Lommel als Regisseur, Autor oder Produzent mehr als 40 „billig produzierte Genrefilme“ (filmportal), unter anderem „The Boogeyman“ (1980). In Deutschland arbeitete er erst wieder 2014 an einem Film, einer Dokumentation über die Teilnahme der Fußballnationalmannschaft in Brasilien mit dem Titel „Der Goldene Pokal – Die Reise vom 4. Stern“.

Ein Projekt über seine Zusammenarbeit mit Warhol konnte er nicht mehr vollenden. Er starb am vergangenen Samstag im Alter von 72 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion