Ex-Ministerpräsident von Brandenburg, Manfred Stolpe, und seine FrauIngrid Stolpe zu Gast in der ARD-Talkshow "Menschen beiMaischberger".
+
Ex-Ministerpräsident von Brandenburg, Manfred Stolpe, und seine FrauIngrid Stolpe zu Gast in der ARD-Talkshow "Menschen beiMaischberger".

"Maischberger und Beckmann"

Über den Krebs reden

  • Judith v. Sternburg
    vonJudith v. Sternburg
    schließen

Krebs hat als Talkshow-Thema Konjunktur: Doch während bei Kerner niemand ausreden darf, kommen bei Maischberger Ingrid und Manfred Stolpe zu Wort. Von Judith von Sternburg

Im Verlauf des gestrigen späteren Talkshow-Abends - Kerner und Maischberger, Krebsvorsorge und Krebs - konnte man den Eindruck gewinnen, dass die meisten Menschen sich auch in Notsituationen zu beherrschen wissen.

Johannes B. Kerner beherrscht hingegen in erster Linie die Kunst, unter keinen Umständen jemanden ausreden zu lassen. Sein Auftreten ist eine Art Dantesche Höllenstrafe für all jene, die ihrerseits dazu neigen, immer dazwischenzuquatschen. Sie schämen sich entsetzlich, wenn sie sich in Kerner spiegeln. Gestern verhinderte er im ersten Teil zunächst mit Erfolg, dass seine Gäste zum Thema Privatinsolvenz irgendeinen Ablauf einmal komplett erklären konnten.

Im zweiten Teil ging er konsequent dagegen an, dass der Internist Dieter Nürnberg eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums seiner Mitarbeiterin umfassend präsentierte. Denn wenig Zeit blieb für die schwarze Galle, viel aber für Neckereien. Und was glauben Sie erst, was los war, als der Arzt auf die "jungfräuliche Wand" der Aorta hinwies.

Die Zuschauerin sah ferner den vor Aufregung zart bebenden Bauch der Frau und grübelte, warum es auch im ZDF des Jahres 2009 noch so selbstverständlich kein Mann ist, auf dem im TV die Glibbermasse verteilt wird. Noch mehr grübelte sie allerdings darüber, wieso alle dem Talkmaster gegenüber so höflich blieben.

Ein mit Kerner unterlegter Filmbeitrag zeigte sodann Vorsorgetests und vitale Menschen beim Springen durch den Park. Es war wie das Echo einer Aufschnitt-Reklame. Das anschließende Gespräch über Krebsvorsorge, bei dem selbstverständlich niemand etwas zu Ende sagen konnte, war letztlich beunruhigend. Denn die Befürworter haben ohnehin gute Argumente, aber die Kritiker sind auch nicht ohne.

Selbst die Schlussfolgerung "Je mehr Untersuchungen, desto mehr Diagnosen" ist auf den zweiten Blick nicht mehr ganz so bizarr. Kerner fiel derweil aber jene Frau ein, die sich wegen fataler Gen-Voraussetzungen die Brüste abnehmen ließ. Obwohl es die Brust betraf, sei das an die Nieren gegangen, meinte Kerner.

Da war das Umschalten zu Sandra Maischberger in der ARD wie der Wechsel des Universums. Vom Tumult in die Ruhe, vom Gezerre um Sprechsekunden zum Gespräch. Obwohl die Hälfte der Anwesenden an Krebs erkrankt sind oder waren oder sein könnten. Denn hier saß zum Beispiel eine Risikopatientin, die sich tatsächlich entschloss, der Erkrankung zuvorzukommen (Evelyn Heeg, die das Buch "Oben ohne" geschrieben hat). Das ging aber nicht an die Nieren, obwohl es die Brust betraf, sondern war eine nüchterne Abwägung. Zudem, sagte Evelyn Heeg, sei das keine Amputation gewesen, äußerlich sei nichts zu sehen.

Ingrid Stolpe, die wie ihr Mann, der ehemalige SPD-Politiker Manfred Stolpe, an Krebs erkrankt ist, bevorzugt das "Handfeste", den Kampf gegen die Krebszellen durch Operation und Chemotherapie.Paulina Wilde, Großmutter des an Leukämie erkrankten und als "Baby Helene" bekannt gewordenen Säuglings, schilderte, wie die Ärzte Helenes schlechte Werte entdeckten. "Die Kinder", sagt sie, "konnten erst gar nichts damit anfangen." Mit dem Begriff Leukämie dann schon. Ja, das ist ein Wort, das alle kennen und vor dem alle Angst haben.

In der Maischberger-Sendung kamen mehrere solcher Schlüsselmomente und -gefühle zur Sprache. Manfred Stolpe redete davon, in Gottes Hand zu sein. Ingrid Stolpe erklärte, damit könne sie nicht viel anfangen. "Ich sage mir, ich bin ja schon alt", sagte sie, und: "Damit kann ich leben."

Manfred Stolpe sagte, man gewöhne sich an, auf Sicht zu planen. Im Oktober wollen die Stolpes noch einmal nach Kalifornien reisen.

Kommentare