Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Revival

TV Total folgt „Wetten, dass..?“: Stefan Raab bringt ProSieben-Show zurück

  • VonMirko Schmid
    schließen

TV Total ist zurück. Wie zuvor schon „Wetten, dass..?“ im ZDF bringt ProSieben mit Stefan Raab die Erfolgsshow zurück. Moderieren wird sie ein anderer.

Unterföhring - ProSieben bringt TV Total mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück. Wie zuvor schon „Wetten, dass..?“ im ZDF setzt der Sender aus Unterföhring bei München wieder auf seinen einstigen Quotenhit. „Blamieren oder Kassieren“, „Raab in Gefahr“, das „Nippelboard“ und Elton – fast alle erinnern sich zurück an unvergessliche TV-Momente. Seit nunmehr knapp sechs Jahren musste das deutsche Publikum auf die Erfolgsshow von Stefan Raab verzichten, der sich am 16. Dezember 2015 verabschiedete.

Zuletzt hatte TV Total mit sinkenden Quoten zu kämpfen, weswegen Stefan Raab den Stecker zog. Nun kehrt das Format zur Prime Time „aus der längsten Sommerpause der Welt“ zurück, wie ProSieben am Montag (8. November 2021) mitteilte. Auch Stefan Raab ist wieder mit dabei – allerdings nur als Produzent. Seine Produktionsfirma RaabTV steht hinter dem TV-Spaß, als Moderator wird Raab allerdings nicht wieder vor die Kamera treten. Ihn ersetzt Sebastian Pufpaff. Der 45-Jährige ist bekannt durch seine 3sat-Sendung „Pufpaffs Happy Hour“ und auftritte in der Heute Show des ZDF.

TV Total mit Stefan Raab schuf unvergessliche Momente auf ProSieben – nun ist Sebastian Pufpaff dran

Damit tritt Pufpaff in große Fußstapfen. Raab gelang es über Jahre hinweg, ähnlich wie Thomas Gottschalk mit „Wetten, dass..?“, zuverlässig ein breit gefächertes Publikum vor dem TV zu versammeln. Mit aus dem Zusammenhang gerissenen Clip-Schnipseln etwa aus trashigen Talkshow-Formaten schuf Raab ikonische Klassiker, darunter den Chart-Hit „Maschendrahtzaun“, der im Jahr 1999 zum Nummer-eins-Hit in Deutschland wurde.

Sebastian Pufpaff übernimmt das schwere Erbe von Stefan Raab und wird neuer Moderator des Formats TV Total.

Unvergessen auch der Hit „Hol mir mal ne Flasche Bier“. Im Jahr 2000 schnitt Stefan Raab in TV Total-Folge 51 Fetzen einer Autogrammstunde des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder zusammen und machte dessen launigen Spruch „Hol mir mal ne Flasche Bier, sonst streike ich hier und schreibe nicht weiter“ zum Ohrwurm.

SendungTV Total
Erstausstrahlung8. März 1999
Letze Folge16. Dezember 2015
Folgen bisher2303
Staffeln bisher17+
ProduktionRaab TV (Brainpool)
ModerationStefan Raab (bis 2015), Sebastian Pufpaff (seit 2021)
FormatComedyshow/Late-Night-Show

Legendär auch die gemeinsamen Auftritte von Stefan Raab mit Galileo-Moderator Aiman Abdallah. Darunter der unvergessene Lachanfall Raabs, als ein Mädchen eine Erfindung vorstellte – einen Rückenkratzer für ihren Vater. Eine ganze Generation hatte genau wie Raab Lachtränen in den Augen, als sie ihm dabei zusah, wie er vergebens versuchte, die Fassung zu behalten.

TV Total mit Sebastian Pufpaff geht schon im November auf ProSieben an den Start

Ob es Formate wie „Raab in Gefahr“ oder den „Raab der Woche“ auch mit Sebastian Pufpaff geben wird, ist noch nicht bekannt. ProSieben hält sich bisher über Inhalte des wiederberlebten Formats bedeckt. Allerdings müssen TV Total-Fans nicht lange warten, schon am kommenden Mittwoch (10. November 2021, 2015 Uhr auf ProSieben) feiert Pufpaff seine Premiere. Von da an soll das Revival jede Woche über die Mattscheiben flimmern und könnte sich im Erfolgsfall ähnlich etablieren wie das Original mit Stefan Raab. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Willi Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare