Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl Lauterbach und Robin Alexander bei Hart aber fair in der ARD
+
Bei „Hart aber fair“ in der ARD ist der Impfstopp mit AstraZenecea Thema des Abends. (Screenshot)

TV-Kritik

Astrazeneca-Impfstopp bei „Hart aber fair“: Lauterbach startet Frontalangriff auf Spahn

  • Bettina Schuler
    VonBettina Schuler
    schließen

In der ARD-Talksendung „Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg dreht sich alles um den Impfstopp mit AstraZeneca. Karl Lauterbach plädiert für die Weiterimpfung mit dem Vakzin.

  • Frank Plasberg diskutiert in „Hart aber fair“ über die Aussetzung des Impfstoffs von AstraZeneca.
  • In der ARD-Sendung spricht sich nicht nur Karl Lauterbach für die weitere Nutzung aus.
  • Angesichts einer dritten Corona-Welle würden sich alle Gäste mit dem Vakzin impfen lassen.

Berlin/Frankfurt – Der Zickzack-Kurs der deutschen Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geht fröhlich weiter: So heißt es am Morgen noch von Herrn Söder, dass sich doch bitte alle Politiker*innen mit dem Vakzin von AstraZeneca impfen lassen sollen. Nur wenige Stunde später verkündet Gesundheitsminister Jens Spahn, dass die Impfung mit dem Vakzin auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts vorerst ausgesetzt wird. Vertrauen in die Entscheidungen der Politik schafft das nicht.

Frank Plasberg, der sich in seiner ARD-Sendung an diesem Abend eigentlich den Landtagswahlen widmen wollte, schmeißt deshalb auch seine Sendung um und fragt: War es richtig, wegen sieben Fälle von Thrombosen der Hirnvenen, die in Deutschland verzeichnet wurden, das Impfen mit AstraZeneca auszusetzen?

„Hart aber fair“ (ARD) – Karl Lauterbach würde Risiko von Astrazeneca-Impfungen in Kauf nehmen

Nein, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Wenn er Gesundheitsminister wäre, dann hätte er das Risiko auf sich genommen und sich für ein Weiterimpfen des Vakzins eingesetzt. Und das, obwohl er anhand der wissenschaftlichen Daten davon ausgeht, dass es sich bei den Thrombose-Fällen um eine Komplikation des Impfstoffes handelt. Doch es träfe „einen von 250.000 bis 300.000 Menschen“ und wir seien in einer „solchen Notlage“, dass man dieses geringe Risiko in Kauf nehmen müsste, wie auch hna.de* berichtet.

Wichtig wäre nur, dass man die Menschen ehrlich über die Nebenwirkungen und Symptome aufklärt, sodass bei einer Komplikation schnell genug reagiert werden könne. Auch Dr. Andreas Gassen, der Vorstandsvorsitzende der kassenärztlichen Bundesvereinigung sagt, dass man einen Impfstoff nicht komplett ausschließen müsse, nur weil er bei bestimmten Bevölkerungsgruppen zu Komplikationen führt. Die Entscheidung für den Impfstopp hält er trotzdem für die Richtige. Allein schon, um das Vertrauen der Bevölkerung nicht zu verlieren.

Frank Plasbergs Gäste bei „Hart aber fair“ (ARD) im Überblick

Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
Ranga YogeshwarWissenschaftsjournalist
Karl LauterbachGesundheitsökonom und Epidemiologe
Robin AlexanderStellvertretender Chefredakteur der Welt

„Hart aber fair“ (ARD): SPD-Politiker Lauterbach ist weiterhin für Impfungen mit AstraZeneca

Ein Argument, dass er mit dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar teilt. Auch der befürchtet, dass eine Fortsetzung der Impfung mit AstraZeneca die Skepsis der Impfgegner nur noch weiter befeuert hätte. Dass die Europäische Union versagt hat, darin sind sich bei Frank Plasberg in der ARD alle einig. Ein Versagen, dass, so Robin Alexander, stellvertretender Chefredakteur der „Welt“ im Sommer erst so richtig deutlich werden wird. Denn dann werden wir immer noch mit Einschränkungen zu kämpfen haben, während in England und den USA das Leben langsam wieder in normalen Bahnen verläuft.

„Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg

Die Sendung „Stopp für AstraZeneca: Impflan gescheitert?“ vom 15.03.2021 zum Nachsehen in der ARD-Mediathek.

Auch unsere Regierung habe, so Ranga Yogeshwar, hinsichtlich der Schnelltests und digitaler Nachverfolgung „geschlafen“ und „tut es ein Jahr nach Corona immer noch“. Doch was den Stopp des Impfen mit AstraZeneca angeht, so lebe er lieber in einem Land, in dem „auch kleine Details bei einem solchen wichtigen Thema berücksichtigt werden“. Ranga Yogeshwar würde sich trotz der Bedenken des Paul-Ehrlich-Instituts sofort mit AstraZeneca impfen lassen. Alle anderen Gäste der ARD-Sendung ebenso. Andreas Gassen, der Vorstandsvorsitzender der kassenärztlichen Bundesvereinigung ist es sogar schon. (Bettina Schuler) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare