Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV Kritik

Anne Will (ARD): Corona-Lockdown in der Kritik – Wer blickt überhaupt noch durch?

  • Bettina Schuler
    vonBettina Schuler
    schließen

Bei Anne Will in der ARD wird kritisch über den kommenden Lockdown diskutiert. Armin Laschet und Manuela Schwesig verteidigen ihren Kurs.

  • Der bundesweit beschlossene Lockdown ist Thema bei „Anne Will“ in der ARD.
  • Zu Gast im Studio sind Kristina Dunz, Uwe Janssens und Julian Nida-Rümelin, sowie per Video zugeschaltet Armin Laschet und Manuela Schwesig.
  • Strategien gegen Corona werden bei „Anne Will“ in der ARD jeweils wie der alles entscheidende Baustein verteidigt – erhellend ist das weniger.

Endlich ist es so weit. Ab Mittwoch kommt der Lockdown, den der Großteil der Bevölkerung schon lange fordert. Weihnachten hin oder her. Denn dass es schon „fünf nach zwölf ist“, wie der Intensivmediziner Prof. Uwe Janssens in der aktuellen Ausgabe „Anne Will“ (ARD) feststellt, ist den meisten mittlerweile bewusst. Warum wird der Lockdown dennoch so spät verhängt? Und noch viel wichtiger: Weshalb kommt er nicht direkt? Und blickt Herr Laschet bei seinem „eigen Durcheinander“ eigentlich noch durch?

Kritik am Lockdown bei „Anne Will“ (ARD): Schwesig rechtfertigt späte Entscheidung

Das fragt Moderatorin Anne Will in der ARD den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet ganz direkt und ist auch nicht bereit, locker zu lassen, als der sich mit den Empfehlungen der Mediziner*innen herausredet. Der Philosoph Julian Nida-Rümelin und die Journalistin Kristina Dunz halten die Ausnahmeregelungen an Weihnachten für einen Fehler. Es müsse eine klare Botschaft der Regierung geben, so Nida-Rümlin, dass Weihnachten in diesem Jahr kein Fest im Kreise der Familie sein wird.

Bei Anne Will (ARD) in der Diskussion: Der kommende harte Lockdown

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig rechtfertigt die Entscheidung für den späten Lockdown damit, dass die Regierung nur versucht habe, der Forderung nach mehr Beteiligung der Parlamente gerecht zu werden. Zudem schiebt sie ähnlich wie Laschet der Bevölkerung einen großen Teil der Verantwortung an der dramatischen Lage zu, denn es sei nicht alles immer so umgesetzt worden, „wie es angedacht war.“ Ein harter Vorwurf, den Anne Will in der ARD so nicht stehen lässt.

Die Gäste am Sonntag (13.12.2020) bei „Anne Will“ in der ARD

GastBeruf
Armin Laschet (CDU)Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen
Manuela Schwesig (SPD)Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern
Julian Nida-RümelinProfessor für Philosophie
Uwe JanssensPräsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.
Kristina DunzStellvertretende Leiterin des Parlamentsbüros, Rheinische Post

„Anne Will“ (ARD) zum Lockdown: Viele Perspektiven auf den Umgang mit dem Coronavirus

Sind die Menschen „im Grunde genommen selbst schuld oder ist dieses Virus so dermaßen gefährlich“, dass man es gar nicht schaffen kann, sich dagegen zu schützen, fragt in der ARD Anne Will den Mediziner Janssen. Der gibt wieder eine klare Antwort: Das Coronavirus sei hochgradig infektiös. Deshalb fordert er für die Zeit nach dem 10. Januar ein eindeutiges Konzept, an das sich die Menschen orientieren könnten.

Auch die Journalistin Kristina Dunz wünscht sich bei „Anne Will“ (ARD), dass die Menschen an Weihnachten auf den Familienbesuch verzichten. Jeder sollte sich bewusst darüber sein, dass er es dann sein kann, der an der schweren Erkrankung der Mutter oder Großmutter schuld ist. Dabei spricht sie aus eigener Erfahrung, denn sie hat nach einem Besuch bei ihren Eltern im Oktober erfahren, dass sie mit dem Coronavirus infiziert ist.

„Anne Will“ (ARD) zur Corona-Pandeme: Es braucht eine Tracking-App

Für Julian Nida-Rümelin gibt es nur eine Möglichkeit, um die Corona-Pandemie wieder in den Griff zu bekommen: eine Tracking-App, um eine schnelle Nachverfolgung möglich zu machen. Dafür müsse man die Tracking-App erst aus dem „ideologischen Streit um Datenschutz herausholen“, erwidert Armin Laschet. Eine der wenigen Feststellung an diesem Abend, bei der man ihm zustimmt. Wie es weitergehen wird, werden wir wahrscheinlich trotzdem erst kurz vor dem 10. Januar erfahren. Zumindest darauf ist bei dieser Regierung Verlass. (Bettina Schuler)

Die Talkshow „Anne Will“ (ARD) mit der Sendung „Lockdown vor Weihnachten – schafft Deutschland so die Pandemie-Wende?“ 13.12.2020 ist online in der ARD-Mediathek verfügbar.

Rubriklistenbild: © Screenshot (ARD)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare