Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspieler Til Schweiger
+
Til Schweiger, Schauspieler.

Bestseller

Til Schweiger verfilmt „Das Café am Rande der Welt“

Til Schweiger bekommt für die Verfilmung des Bestsellers eine Förderung vom Medienboard Berlin-Brandenburg. Neben Schweiger werden auch Tim Oliver Schultz und Paula Kalenberg zu sehen sein.

Berlin - Til Schweiger (57) verfilmt den Bestseller „Das Café am Rande der Welt“. Wie das Medienboard Berlin-Brandenburg am Donnerstag weiter mitteilte, wird die Produktion mit 800.000 Euro gefördert. In John Streleckys „Erzählung über den Sinn des Lebens“ wird Schweiger Regie führen und neben Tim Oliver Schultz, Paula Kalenberg und Timur Bartels auch vor der Kamera stehen.

Gedreht werden soll in Berlin, München und der Uckermark in Brandenburg. Dort könnte die passende Umgebung für das Café im Nirgendwo sein, wie Martin Richter, einer der Produzenten, sagte. Schweiger werde die Rolle des Cafébesitzers Mike übernehmen.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg fördert insgesamt 26 Projekte mit über 5,7 Millionen Euro. Regisseur und Drehbuchautor Simon Verhoeven bekommt für „Girl You Know It's True“ 1,15 Millionen Euro. Studio Babelsberg dreht „John Wick 4“ mit Keanu Reeves (600.000 Euro). Außerdem steht ein unbetiteltes Projekt von Wes Anderson (200.000 Euro) auf der Liste. Zur Besetzung zählen Stars wie Tilda Swinton, Tom Hanks, Scarlett Johansson, Elisabeth Moss, Adrien Brody, Jeff Goldblum und Timothée Chalamet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare