1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Thor: Love and Thunder – Das Beste kommt gleich am Anfang

Erstellt:

Von: Marc Hairapetian

Kommentare

Thor: Love and Thunder Gala Screening London, UK. Pom Klementieff, Natalie Portman and Tessa Thompson at the UK Gala Scr
Premiere in London: Pom Klementieff, Natalie Portman und Tessa Thompson. © Steve Bealing/Imago

Götter und Monster sind auch nur Menschen - und Taika Waititi der selbstironischste Regisseur des MCU.

„Wenn Sie sich diesen Film nicht ansehen, bedeutet das, dass Sie Spaß, Kunst und unabhängiges Kino hassen“, sagt Taika Waititi über „Thor: Love and Thunder“ augenzwinkernd. Doch der neuseeländische Regisseur maorisch-jüdischer Herkunft, der per Motion Capture wieder den Steinmann Korg spielt (und auch synchronisiert), hat mit dieser Aussage nicht so unrecht, obwohl seine mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnete Kriegstragikomödie „Jojo Rabbit“ (2019), in der sich ein 10-jähriger Hitlerjunge in ein von seiner Mutter im Haus verstecktes jüdisches Mädchen verliebt, stimmiger Satire, Katharsis und Filmkunst miteinander verbindet.

Dennoch: Taika Waititi ist in jedem Fall der bessere, weil subversivere Inszenator der Marvel-Saga um den von Chris Hemsworth nun bereits zum achten Mal (inklusive vier „Avengers“-Filmen) verkörperten Donnergott und Sohn Odins, als es Kenneth Branagh 2011 und Alan Taylor 2013 je gewesen sind. Der vierte Teil kommt, wie er zu Protokoll gibt, tatsächlich „größer, lauter und bombastischer“ daher als der von ihm ebenfalls choreografierte „Thor: Tag der Entscheidung“ (2017) - und nimmt sich auf wohltuende Weise selbst nicht allzu ernst.

Die Handlung basiert lose auf der Comic-Storyline The Mighty Thor, in der die krebskranke Jane Foster (Natalie Portman) durch Thors magischen Hammer Mjölnir die Fähigkeit erhält, ebenfalls zur Donnergöttin zu avancieren. Tessa Thompsons Rückkehr als lesbische Walküre folgt der politisch überkorrekten und auf Diversität abzielenden Philosophie des MCU (Marvel Cinematic Universe). Als neue Königin von Asgard investiert sie in das Volk, um die zerstörte Heimat wieder aufbauen. Die etwas anderen Fantastischen Vier treffen nun auf ihren stärksten (und ekligsten) Widersacher Gorr, den Götterschlächter (Christian Bale), der nach dem vermeintlichen Tod seiner Tochter Kinder aller Wesen des uns bekannten Universums auf einen kargen Planeten entführt hat.

Thor – Love and Thunder: Die Story ist ziemlich Banane

Die Story der rund 200 Millionen Dollar teuren, vorrangig in Australien gedrehten Produktion ist ziemlich Banane, aber wie Waititi sie mit handwerklichem Geschick, neuester LED-Videowand-Technik, Einsatz von Rock-Klassikern à la Guns n‘ Roses und trockenem Dialogwitz (er schrieb zusammen mit Jennifer Kaytin Robinson das Drehbuch) darbietet, gehört doch zu den Highlights im MCU. Das Beste kommt übrigens nicht zum Schluss, sondern gleich am Anfang: Mittels lakonischem Off-Kommentar wird erzählt, wie Thor als Strafe für das Missachten des Nichteinmischungspaktes der irdischen Götter in der (Marvel-)Realität, von seinem Vater Odin (Anthoy Hopkins ist diesmal nicht zu sehen) auf die Erde verbannt wird und dort einen Schicksalsschlag nach dem anderen hinnehmen muss. 

Taika Waititi & FR-Autor Marc Hairapetian
Taika Waititi & FR-Autor Marc Hairapetian. © Marc Hairapetian

Was traurig klingt, ist unheimlich lustig inszeniert: So hat der frustrierte 1,98 m große Hüne sein einstiges Gewicht von 290 kg fast verdoppelt. Chris Hemsworth (misst in Wirklichkeit „lediglich“ 1,91 m) beweist mit Bierwampe Mut zur Hässlichkeit als er ausgerechnet durch die krebskranke Jane Foster wieder die Liebe zum Leben in sich verspürt. Natalie Portman zieht auch in einer Comic-Adaption mal wieder alle Register ihrer Schauspielkunst - von der strahlenden Heldin bis zur dahinsiechenden Tragödin. Zahlreiche Gaststars haben parodistische Kurzauftritte wie Russell Crowe als oberster olympischer Gott Zeus, der sich nur dem personifizierten Schicksal in Gestalt seiner Töchter, der Moiren, beugen will, und hart mit Thor aneinander gerät. Das Götterreich ist so golden kitschig dargestellt, wie man es sich in seinen kühnsten (Alp-)Träumen nicht ausmalen könnte. Als Hommage an die von Stan Lee und Jack Kirby geschaffene Anfangszeit des Superhelden Thor, der 1962 seinen ersten Auftritt im Comicheft „Journey Into Mystery #83“ hatte, sind die Abspann-Titel in psychedelische Farben getaucht.

Thor: Love and ThunderComic-Adaption, Action-Satire USA 2022
RegieTaika Waititi
DrehbuchTaika Waititi, Jennifer Kaytin Robinson
KameraBarry Baz Idoine
Schnitt Peter S. Elliot\t, Tim Roche, Matthew Schmidt, Jennifer Vecchiarello\t
Musik Michael Giacchino, Nami Melumad
Darsteller:innenChris Hemsworth, Natalie Portman, Tessa Thompson, Christian Bale, Taika Waititi, Russell Crowe, Chris Pratt, Dave Bautista, Bradley Cooper (Stimme), Vin Diesel (Stimme), Karen Gillan, Jeff Goldblum, Jaimie Alexander, Matt Damon, Sam Neill, Luke Hemsworth
Kinostart 7. Juli

Witzig sind auch die überdimensionierten, seinen Wagen ziehenden Böcke Thors - Tanngnióstr (Zähneknirscher) und Tanngrisnir (Zähneblecker). Ihnen allen stiehlt aber Christian Bale die Show, der auf digitale Tricks verzichtet und mittels Maske (seine Frau Sibi Blažić ist Make-Up-Artist) wie die Idealverkörperung eines der Grauen Herren aus Michael Endes Meisterwerk „Momo. Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte“ (1973) aussieht. Ohne zu spoilern hat die abgrundtief hässliche und bösartige Gestalt am Ende doch erbarmungswürdige Züge. Fazit: Götter und Monster sind auch nur Menschen! (Marc Hairapetian)

Auch interessant

Kommentare