Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

The Sunlit Night
+
Frances (Jenny Slate) lernt auf den Lofoten eine völlig neue Welt kennen.

„Feuchtgebiete“-Regisseur

„The Sunlit Night“: Witziges Drama von David Wnendt

Von New York auf die Lofoten: Eine Kunststudentin lässt die belastenden Dramen ihres Lebens hinter sich und findet zu sich selbst.

Berlin - Nach seinen Erfolgen mit „Feuchtgebiete“ und „Er ist wieder da“ gibt der deutsche Regisseur David Wnendt nun mit „The Sunlit Night“ sein englischsprachiges Spielfilmdebüt. Für die in New York und in Norwegen gedrehte Dramedy konnte er ein internationales Cast gewinnen.

Die US-Komikerin Jenny Slate spielt eine frustrierte Kunststudentin, die es für einen Job auf die Lofoten, in die Mitternachtssonne Norwegens, verschlägt. Dort soll sie als Assistentin einem wortkargen Maler (Fridtjov Såheim) helfen. Dabei trifft sie auf schräge Charaktere und lernt sich selber besser kennen. Zach Galifianakis und Gillian Anderson sind in kleinen Rollen zu sehen.

The Sunlit Night, Deutschland, Norwegen 2019, 91 Min., FSK ab 12, von David Wnendt, mit Jenny Slate, Fridtjov Såheim, Alex Sharp, Gillian Anderson, Zach Galifianakis dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare