Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

The Sparks Brothers
+
Regisseur Edgar Wright nimmt Ron und Russell Mael ins Visier.

Fan-Doku

„The Sparks Brothers“: Die Festspiele gehen weiter

Nicht viele Musiker werden von mehreren nachfolgenden Generationen so verehrt wie die Sparks. Regisseur Edgar Wright setzt Ron und Russell Mael nun mit einem Filmporträt aus Fan-Sicht ein Kinodenkmal.

Berlin - Die Sparks-Festspiele 2021 gehen weiter. Im Sommer hatten die US-Brüder mit ihrem schrillen Pop-Musical „Annette“ das Filmfestival von Cannes eröffnet. In den Hauptrollen die Stars Marion Cotillard und Adam Driver, Regie führte Leos Carax.

Jetzt werden Keyboarder Ron Mael (76) und Sänger Russell Mael, der am 5. Oktober 73 wird, mit einer ausführlichen Kino-Dokumentation geehrt.

Weit über zwei Stunden schildert Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Edgar Wright (47) - nach eigenem Bekenntnis seit Ewigkeiten Sparks-Fan - die 50-jährige Karriere des vielleicht exzentrischsten Brüderpaars im Pop. Der Macher von „Baby Driver“, „Shaun of the Dead“ und „Last Night in Soho“ kennt viele andere Bewunderer des Duos. Und er nimmt sie nun mit ins Boot für eine filmische Hymne auf die so eingängige wie eigenständige Musik von Ron und Russell Mael, auf ihre sympathischen Macken und ihren schrägen Witz.

Der Trailer zum Film „The Sparks Brothers“ kündigte als Verehrer so unterschiedliche Musiker wie Beck, Vince Clarke (Erasure), Flea (The Red Hot Chili Peppers), Todd Rundgren, Alex Kapranos (Franz Ferdinand), Giorgio Moroder, Tony Visconti oder Thurston Moore (Sonic Youth) an. Dabei unübersehbar: Die Sparks - 70er-Jahre-Zeitgenossen von David Bowie, T. Rex und Roxy Music, stilistische Vorbereiter für Pet Shop Boys oder Depeche Mode - werden in den nachfolgenden Pop-Generationen wirklich geliebt.

Kritische Distanz zum Gegenstand des Bandporträts sollte man also nicht unbedingt erwarten. Die Sparks waren seit ihrer Gründung in Los Angeles aber auch erfreulich kompromisslos - und deswegen zeitweise länger weg vom Fenster. Nach dem ersten Riesenhit „This Town Ain't Big Enough For Both Of Us“ (1974) gab es manche kommerzielle oder kreative Delle, doch danach kehrten die Brüder stets mit erfolgreichen Liedern zurück, etwa „The Number One Song In Heaven“, „Lil' Beethoven“ oder „When Do I Get To Sing 'My Way'“.

Regisseur Wright wird dem oft ironiegeladenen, knallbunten Glam-, Synthie- und Art-Pop der Maels mit hübschen visuellen Einfällen gerecht. Interviews mit den beiden älteren Herren und ihren Huldigern strotzen vor Humor und Charme. Ob dieses Filmdenkmal ein Publikum über Musikfans und Pop-Kenner hinaus findet, bleibt indes abzuwarten.

The Sparks Brothers, Großbritannien, USA 2021, 141 Min., FSK ab 12, von Edgar Wright, mit Ron Mael, Russell Mael dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare