Apu Nahasapeemapetilon (l.) wird zukünftig nicht mehr von Hank Azaria synchronisiert.
+
Apu Nahasapeemapetilon (l.) wird zukünftig nicht mehr von Hank Azaria synchronisiert.

Rassismusvorwürfe

„The Simpsons“: Keine weißen Synchronsprecher mehr für BIPoC-Figuren

  • Sonja Thomaser
    vonSonja Thomaser
    schließen

Die „The Simpsons"-Macher reagieren auf Rassismusvorwürfe. Auch andere Cartoon-Serien überdenken ihre Casting-Entscheidungen.

  • Fox-Studios reagieren auf Rassismusvorwürfe
  • Auch „Family Guy“ ändert Besetzung
  • Stereotype Darstellung von Apu in „The Simpsons“ sehr problematisch

Die Macher der Fernsehserie „The Simpsons" wollen in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Synchronisation von nicht-weißen Figuren einsetzen. Das teilte die US-Produktionsfirma Fox Studios mit. Nicht-weiße Charaktere wie Apu Nahasapeemapetilon, Dr. Hibbert und Carl Carlson werden nun nicht länger von weißen Schauspielern synchronisiert. „In Zukunft werden die Simpsons keine weißen Schauspieler mehr haben, die nicht weiße Charaktere sprechen“, bestätigten die Macher der Serie gegenüber BuzzFeed News.

Die Entscheidung fällt fünf Monate nachdem Schauspieler Hank Azaria angekündigt hatte, den Inder Apu nicht mehr zu synchronisieren. Die stereotype Darstellung und der Akzent, den Azaria Apu verlieh, hatten jahrelang Kritik hervorgerufen.

BIPoC-Charaktere in „The Simpsons“ werden anders besetzt

Apu, ein Angestellter des Kwik-E-Mart-Supermarkts, war seit Monaten nicht mehr in der Show aufgetreten, aber es war immer noch unklar, ob Fox die Figur mit einem anderen Schauspieler zurückbringen würde, der die Stimme liefert.

Am Freitag kündigte die Serie, die seit mehr als 30 Jahren ausgestrahlt wird, nun an, dass sie umfassendere Maßnahmen ergreifen werde, um die anderen BIPoC-Charaktere anders zu besetzten.

So synchronisiert Azaria zum Beispiel auch Carl Carlson, einen schwarzen Charakter, der mit seinem untrennbaren besten Freund Lenny Leonard und mit Homer Simpson im Kraftwerk arbeitet.

Außerdem betreffen diese neuen Maßnahmen auch Harry Shearer, der auch nicht-weiße Charaktere wie Dr. Hibbert und Sanjay Nahasapeemapetilon, Apus Bruder, spricht.

„The Simpsons“, Family Guy“, „Central Park“ und Big Mouth“ ändern Casting

„The Simpsons“ ist eine von vielen Serien, die sich nun über fragwürdige Casting-Entscheidungen, was die Synchronisation von BIPOC betrifft, klar werden.

Die Nachricht von den Casting-Änderungen in „The Simpsons“ kam kurz nachdem Mike Henry angekündigt hatte, dass er Cleveland Brown, einen Schwarzen „Family Guy“-Charakter, nicht mehr sprechen wird. „Persons of Color sollten Charaktere of Color sprechen“, sagte Henry zu seiner Entscheidung.

Apus Darstellung ist stereotyp und schürt Rassismus und Vorurteile.

Am Mittwoch kündigte Kristen Bell an, dass sie in der Serie „Central Park“ keine Schwarze Figur synchronisieren und die Rolle neu besetzt werden würde: „Molly zu synchronisieren zeigt einen Mangel an Bewusstsein für mein allgegenwärtiges Privileg“, so Bell.

Die Schauspielerin und Komikerin Jenny Slate kündigte an, dass sie den Charakter Missy, ein junges Schwarzes Mädchen in der Netflix-Serie „Big Mouth“ nicht mehr synchronisieren wird.

Stereotype Darstellung schürt Rassismus

Die Produzenten von „The Simpsons“ haben sich jahrelang gegen die Bemühungen gewehrt, die Synchronisation der nicht-weißen Charaktere der Serie zu ändern. 

Viele Charaktere der Serie sind mit überzeichneten Persönlichkeiten dargestellt. Aber Apus Darstellung ist stereotyp und schürt Rassismus und Vorurteile. Er spricht Englisch mit starkem indischem Akzent und lebt in einer arrangierten Ehe mit acht Kindern.

Der Komiker Hari Kondabolu sprach diese Themen 2017 in seinem Dokumentarfilm„The Problem With Apu“ an, in dem er argumentierte, der liebenswerte, aber problematische Charakter Apu habe dazu beigetragen, das Stereotyp der Südasiaten voranzutreiben.

Hinweis: Das Wort Schwarz wird hier, im Sinne der Selbstbezeichnung Schwarzer Menschen, groß geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare