+
Rosamund Pike und Daniel Brühl in einer Szene des Films "7 Days in Entebbe".

Berlinale

Terror als Teenie-Horror

  • schließen

Wenn Themen mehr interessieren als die Haltung: José Padilhas "7 Days in Entebbe" und Erik Poppes "Utøya 22. juli."

Die vielen Geschichten über die Fehlentscheidungen der Berlinale handeln nicht nur von unwürdigen Wettbewerbsbeiträgen, die auch dieses Jahr nicht fehlen. Auch die Ablehnung von Interessantem zählt dazu. Vor drei Jahren zum Beispiel hatte sich der Ungar László Nemes mit seinem experimentellen Holocaust-Drama „Son of Saul“ beworben, das später mehrere Preise in Cannes und einen Oscar gewann.

Berlinale-Chef Dieter Kosslick lehnte ab, was bei einem polarisierenden Film durchaus verständlich ist; schließlich ist das Kuratieren nun einmal auch Geschmackssache. Dennoch stellt sich der Eindruck ein, dass es konventionell arbeitende Regisseure etwas einfacher haben, hier Aufnahme zu finden, gerade bei politischen Themen – auf die ist man ja schließlich abonniert.

Gleich zweimal wird Terrorismus im Wettbewerb mit den Mitteln des Actionkinos behandelt, was natürlich nicht verboten ist. Steven Spielbergs „München“ über den Massenmord an israelischen Athleten 1972 war zum Beispiel durchaus vielschichtig. Der Brasilianer José Padilha, Gewinner des Goldenen Bären 2008 für sein Polizeidrama „Tropa de Elite“, hat sich nun „7 Days in Entebbe“ vorgenommen – jene anti-israelisch motivierte Flugzeugentführung, die im Sommer 1976 auf dem Flughafen von Uganda endete. Zwei deutsche Angehörige der „Revolutionären Zellen“ hatten sich dazu mit zwei Mitgliedern der „Volksfront für die Befreiung Palästinas“ verbündet.

Doch wer sich in Padilhas Filme einen neuerlichen Beitrag zur lange nur zögerlich geführten Debatte um das Verhältnis der europäischen Linken zu Israel erhofft, dürfte überrascht sein: Prominent führen die Namen der Darsteller der Deutschen – Rosamund Pike und Daniel Brühl – die Besetzungsliste an, und tatsächlich macht sie der Film geradezu zu tragischen Helden. Schon während der Entführung zweifeln sie an ihrer terroristischen Berufung. Und der von Brühl gespielte Wilfried Böse wird am Ende gar zum Lebensretter der israelischen Geiseln. Die Palästinenser hingegen bekommen weit weniger Leinwandzeit. Bereits an Bord haben sie die Deutschen für die unangenehmeren Aufgaben eingeteilt, später in Entebbe lassen sie die Deutschen gegen ihren Willen Passagiere mit israelischen Pässen von den anderen, die man später freilassen wird, „selektieren“. Das fällt vor allem Böse schwer: „Wir sind Humanisten, keine Nazis“ beteuert der junge Intellektuelle, der eigentlich politischer Buchhändler ist und anders als die als wortkarge Barbaren gezeichneten Palästinenser reichlich Gelegenheit bekommt, seine Motive zu erklären. Als diese ihm beim Beginn der Erstürmung durch die israelische Armee befehlen, mit dem Erschießen der Geiseln zu beginnen, willigt er zum Schein ein, um sie dann – im Angesicht des eigenen Todes – zu retten.

Bereits zu Beginn des Films erklärt ein Zwischentitel, dass die Palästinenser den Staat Israel seit der Anerkennung durch die Vereinten Nationen 1947 bekämpfen. Es entsteht der Eindruck, eine Zweistaatenlösung sei für keinen Palästinenser je eine Option gewesen. Gleich zwei Nebenhandlungen führen nach Israel – ohne jedoch auf den politischen Konflikt oder die Folgen des Sechstagekriegs einzugehen: Die eine Episode handelt von gewissenhaft geführten moralischen Debatten zwischen Verteidigungsminister Shimon Peres und Regierungschef Jitzchak Rabin über ihr Vorgehen. Eine zweite spielt auf der Probebühne eines Tanztheaters, wo eine junge Frau die Kriegsangst in einer an den Kräften zehrenden Choreographie ausdrücken muss. Ihr Freund wird als Soldat nach Entebbe geschickt: „Ich kämpfe, damit du tanzen kannst“, erklärt er ihr, das Selbstverständnis der israelischen Streitkräfte prägnant umreißend. Tatsächlich verlor, wie eine Texteinblendung erklärt, nur ein israelischer Soldat bei der erfolgreichen Erstürmung sein Leben, Yonathan Netanyahu, der Bruder des gegenwärtigen Ministerpräsidenten.

Vielleicht könnte man noch verstehen, dass ein Filmemacher, der einen Film über einen Terroranschlag dreht, sich nicht für die Motive potentieller Massenmördern interessiert. Doch Padilhas Desinteresse an den Palästinenser-Figuren kontrastiert mit einem Übermaß an psychologischer Ausleuchtung, das er den beiden Deutschen entgegenbringt. Zum wirklichen Ärgernis macht „7 Days in Entebbe“ aber seine kunsthandwerkliche Überhöhung der Befreiungsaktion, die mit der Ballett-Aufführung verschnitten wird, bis Theater und Militäraktion verschmelzen und Kampf und Tanz wie versprochen zwei Seiten einer Medaille werden.

Wo die Berlinale einen Strich macht, setzt sie gerne noch einen Punkt. Und programmierte am selben Tag noch einen zweiten Beitrag, der Action- und Denkmalfilm in einem sein will. Der norwegische Genreregisseur Erik Poppe hat sich in „Utøya 22. juli“ dem bestialischen Verbrechen des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik gewidmet, nur möchte man keinem der Überlebenden diese so genannte „Rekonstruktion“ empfehlen. Mit den Mitteln des Horrorfilms heftet sich seine Handkamera einer tapferen 19-jährigen an die Fersen, während Breiviks Schüsse hallen. Zwei Vorbilder hat sich Poppe gewählt – und macht das schlechteste daraus: Vom High-School-Massaker-Film „Elephant“ seines aktuellen Wettbewerbskollegen Gus van Sant übernimmt er Elemente des Teenagerfilms, aber nicht die Diskretion. Und von Sebastian Schippers „Victoria“ entleiht er die Beschränkung auf eine Einstellung, doch was kommt dabei heraus? Ein spekulatives Stück Teenage-Horror mit geradezu schamlos banalen Dialogen, in dem fast lustvoll ein schemenhafter Breivik für Gänsehaut-Effekte sorgt. Buhrufe waren in Berlin die Quittung. Und was lernt man hier aus solchen Fehlgriffen? Vermutlich nichts. Wenn das Thema wichtiger ist als die Haltung, dann ist auch die politische Ausrichtung der Berlinale, ihr stärkstes Markenzeichen, eher zum Fluch als zum Segen geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion