feu_tato-pumpen1_030920
+
Eisner und Fellner mit Susi, Michaela Schausberger.

Tatort aus Wien

„Tatort: Pumpen“: Flotter Start in die Tatort-Saison

  • Judith von Sternburg
    vonJudith von Sternburg
    schließen

Mit einem aufgeweckten Tatort aus dem Bodybuilder-Milieu in Wien beginnt die Saison.

  • Der erste Tatort der Saison kommt aus Wien: „Pumpen“ spielt im Bodybuilder-Milieu
  • Wer die Erdnüsse nicht vor Beginn des Tatorts bereitgestellt hat, wird keine Zeit finden, sie zu holen.
  • „Tatort: Pumpen“ läuft am Sonntag, 6.9.2020 um 20.15 Uhr in der ARD.

Flott und wienerisch beginnt die Tatort-Saison, sehr flott, sehr wienerisch, aufpassen muss man, sonst fliegt einem das komplexe Verbrechen um die Ohren. Ironischerweise ist es im Bodybuilder-Milieu angesiedelt, natürlich ist es ein Fehler, diesen Leuten nicht mehr als den Handel mit illegalen Präparaten zum Muskelaufbau zuzutrauen. Auch die Fäuste fliegen, aber in einer besonders erfrischenden Szene berichtet die erst maulfaule, dann fidele Nachbarin des nunmehr toten Bodybuilders, bei was der ihr alles helfen konnte. Die Polizei begreift vorerst nicht, was das zu bedeuten hat, wie sollten wir es besser wissen.

„Pumpen“, geschrieben von Karin Lomot und Robert Buchschwenter (Buch) und Andreas Kopriva (Regie) ist ein klassisch spannender Fall, weniger interessiert dabei an Psychologie als an einem ausführlichen (irgendwie doch knirschenden?) Missetatenmechanismus, dabei mit einem Sinn für Situationskomik und Dialoge. Wer die Erdnüsse nicht bereitgestellt hat, wird keine Zeit finden, sie zu holen. Wenn doch, wird ein möglicher Zweitzuschauer keine Zeit finden zu erklären, was in der Zwischenzeit passiert ist. Wenn doch, werden beide unterdessen manches schmucke Detail versäumt haben. Ganz zu schweigen von der Schwierigkeit, jedes schmucke Detail zu verstehen, wenn man gerade noch das Wort Kiberer kennt und zumindest rasch begreift, wer die Haberer sind.

Tatort „Pumpen“ aus Wien: Bibi Fellner ist glücklich verliebt

Bibi Fellner, Adele Neuhauser, ist glücklich verliebt, aber ausgerechnet bei ihrem neuen Freund taucht die Polizei auf, auch das: unbedingt sehenswert. Sprechen die vom neuen Ex-Freund nachher vergeblich vorbeigebrachten Rosen für ein schlechtes Gewissen? Ist es nicht praktisch, dass Fellner und Moritz Eisner, Harald Krassnitzer, die Rosen zur Hand haben, wenn sie jetzt den wackeren Kollegen Fredo, Thomas Stipsits, im Krankenhaus besuchen? Leider fragt auch Fredo gleich zum Spaß, ob die beiden womöglich ein schlechtes Gewissen hätten. Die Menschen vor den Bildschirmen werden Bibi Fellners neuen Ex-Freund aber nett finden. Es wird sich alles aufklären, hoffentlich.

Auf Fredos Nase ist eine der Fäuste gelandet. Gewalt gegen Polizisten: überhaupt nicht komisch, aber „Pumpen“ gelingt es, hart und zart, ernst und heiter, gemein und weise zu sein, abwechselnd, manchmal gleichzeitig. Es wird viel geredet, aber es gibt auch Action. Der Mann, der jetzt tot ist, war James-Bond-Fan und fuhr einen Aston Martin. Anders als einen James-Bond-Melodie-Handyton kann sich das kein normaler Menschen leisten.

Tatort „Pumpen“ aus Wien: Bibi Fellner und Moritz Eisner sind ganz bei der Sache

Obwohl Bibi Fellner ganz verbittert ist, weil sie sich von ihrem neuen Ex-Freund betrogen fühlt, und obwohl Moritz Eisner ganz labil ist, weil er sich, verunsichert von den unglaublich ausgebildeten Bodybuilderkörpern, auf Diät setzt, ist das Duo ganz bei der Sache. Fährt Leuten im Auto hinterher, zählt eins und eins zusammen (anders als die unterhaltsame Angestellte des Bodybuildingstudios, Susi), lässt sich vom Chef anschnauzen und lässt sich sogar hauen. Bibi Fellner hat Grund anzunehmen, dass sie das nicht überleben wird. In „Pumpen“ wird daraus ein großer Moment.

Fredo, der auf eigene Faust unter den Bodybuildern ermittelt, erkundigt sich danach, wie man einen solchen Körper bekommt. Neu geboren werden, raunzt der Bodybuilder. Bodybuilder sind nicht auf den Mund gefallen, bis sie dann doch auf den Mund fallen, aber beides, den Pfiff und die Verletztlichkeit lassen sie sich grundsätzlich nicht anmerken.

Aber was war das eigentlich für eine Geschichte mit dem Gebiss? Der Tatort „Pumpen“ verzeiht keine Unaufmerksamkeit.

„Tatort: Pumpen“, ARD, So., 20.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare