Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mario fühlt sich von seiner Chefin (Hilke Altefrohne) gedemütigt.
+
Mario fühlt sich von seiner Chefin (Hilke Altefrohne) gedemütigt.

„Tatort“ in Kiel

Tatort (ARD): „Borowski und die Angst der weißen Männer“ – rechte Frauenhasser und Incels

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Zum Frauentag zeigt die ARD einen harschen Kiel-Tatort über Incels und rechte Frauenhasser.

  • Die ARD zeigt heute (Sonntag, 28.02.2021) den Tatort „Borowski und die Angst der weißen Männer“.
  • Im Kieler Tatort geht es diesmal um frustrierte junge Männer – sogenannte „Incels“.
  • Ein Mord an einer jungen Frau könnte aus der Szene der „Incel“ kommen – Borowski ermittelt.

Von den Männern, die am 6. Januar das Capitol stürmten, haben zwei (unabhängig voneinander) „Dating-Kurse“ gegeben, in denen sie rieten, Frauen „wie austauschbares Fleisch“ zu behandeln oder Pin-up-Poster aufzuhängen, um sich in Stimmung zu bringen. Sogenannte „Incels“ – wie sich heterosexuelle Männer selbst nennen, die unfreiwillig keinen Sex haben – töteten allein in den USA und Kanada in den letzten Jahren 50 Menschen.

Tatort „Borowski und die Angst der weißen Männer“ (ARD) – Sie marschieren gemeinsam

Einer, der 2018 in Toronto in eine Gruppe von Passantinnen raste (zehn Tote), wurde am vergangenen Mittwoch verurteilt. In den USA hat eine Diskussion darüber begonnen, ob man Incels mit einer besseren Früherkennung psychischer Krankheiten beikommen kann oder doch eher mit Anti-Terror-Maßnahmen, denn die Frauenhasser vernetzen sich zunehmend mit der Alt-Right-Bewegung; beide sind gewaltbereit.

Das alles ist Presseberichten der letzten paar Tage entnommen. Im neuen Kiel-Tatort „Borowski und die Angst der weißen Männer“ fallen die Stichworte Halle, Hanau, Christchurch, er nimmt sich der Themen Incels, Suprematisten, rechte Terroristen mit Geschick und Differenziertheit an und wird nicht zufällig an diesem Sonntag ausgestrahlt, denn am Montag ist Frauentag.

RolleSchauspieler
Klaus BorowskiAxel Milberg
Mila SahinAlmila Bagriacik
Mario LohseJoseph Bundschuh
Birte ReimersJördis Triebel
Hank MassmannArnd Klawitter
VickyMathilde Bundschuh
Duschanka TomiVidina Popov
Nils BaldePatrick Heinrich
Cybercop PauligJan-Peter Kampwirth

Tatort „Borowski und die Angst der weißen Männer“ (ARD) – Von Frauenhassern und Abgehängten

Einen jungen Niedriglohn-Empfänger und Abgehängten zeichnen nuanciert Peter Probst und Daniel Nocke, Buch, sowie Regisseurin Nicole Weegmann. Mario Lohse hockt, blass und gebeugt, entweder in seiner winzigen Wohnung vor seinem Laptop oder als Parkhaus-Wächter vor Bildschirmen. Hier schnauzt ihn die Chefin an, dort hat er sich ein Paralleluniversum geschaffen, in dem er sich XXXHunter nennt. „XXXHunter“ hofft wenigstens im Netz auf Anerkennung und lädt zum Beispiel Videos hoch, in denen er Joggerinnen und Spaziergängerinnen als Radraser erschreckt.

Im neuen „Tatort: Borowski und die Angst der weißen Männer“ suchen die Ermittler Borowski und Sahin den Mörder einer jungen Frau.

Tatort „Borowski und die Angst der weißen Männer“ (ARD): Pick-up-Artists werden thematisiert

Er sagt andererseits artig Danke und „voll lieb“, als ein paar Frauen ihn in einen angesagten Club schleusen. Aber dann will ihn halt schon wieder keine ranlassen. Joseph Bundschuh hält in der Schwebe, was für ein Typ dieser Mario ist: bloß schüchtern und linkisch, verführt von markigen Sprüchen im Internet, oder ein Psychopath mit kalten Augen. Die nette Vicky (Mathilde Bundschuh), der er das Auto ausparkt, könnte ihm wohl auf die richtige, die sozialverträgliche Seite helfen. Doch dann steht die Polizei vor der Tür und nimmt Mario auch gleich mit.

Klaus Borowski, Axel Milberg, schleicht sich außerdem bei Vortrag und Kurs eines sogenannten Pick-up-Artists namens Hank Massmann ein (Arnd Klawitter), der doch nur, sagt er, etwas Gutes tun will für einsame Männer. Und während Borowski dort eins auf die Nase kriegt, macht Mila Sahin, Almila Bagriacik, mit kühlem Kopf und Köpfchen ihre Arbeit, sogar wenn sie abschätzig „Liebste“ genannt wird. Denn im Dark-net gibt es schon eine Liste von Frauen, denen man es zeigen will. (Sylvia Staude)

„Tatort: Borowski und die Angst der weißen Männer“

ARD, So., 20.15 Uhr und danach in der ARD-Mediathek.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare