Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SteirerrauFür die Lösung des Falls müssen sie zusammenarbeitensch
+
Für die Lösung des Falls müssen sie zusammenarbeiten.

TV-Kritik

„Steirerrausch“ (ARD): Religöse Eiferer im sechsten Krimi aus Graz

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Im sehenswerten sechsten „Steirerkrimi“ muss sich das Duo vom LKA Graz mit einem Medium und einem religiösen Eiferer rumplagen.

Frankfurt am Main - Eine Geschichte, in der sich ein weiblicher Scharlatan und ein Quacksalber gegenseitig dubioser Methoden bezichtigen, kann nur eine Komödie sein. Bei Mord hört der Spaß zwar eigentlich auf, aber es ist weder pietätlos noch moralisch verwerflich, den absurden Zwist mit allerlei trockenen Bemerkungen zu garnieren; und das tut Sascha Bergmann vom Grazer LKA denn auch mit wachsender Begeisterung. „Steirerrausch“ (ARD), der jüngste Fall für Bergmann (Hary Prinz) und seine neue Kollegin Anni Sulmtaler (Anna Unterberger), ist trotzdem vor allem ein Krimi: Vera Lehner (Adele Neuhauser) hat einen unsichtbaren Gefährten namens Cornelius.

Suchen Menschen ihren Rat, nimmt sie Kontakt zu diesem sogenannten Kontrollgeist auf, der sich offenbar bevorzugt in einer Zimmerecke aufhält; just dort also, wo sich in religiösen Haushalten der Herrgottswinkel befindet. Das gefällt naturgemäß nicht jedem im Dorf, Frau Lehner hat als vermeintliche Hexe auch schon Morddrohungen erhalten. Ausgerechnet an Halloween, als die Dorfjugend in allerlei gruseligen Verkleidungen die Straßen unsicher macht, fällt während einer spiritistischen Sitzung ein Schuss. Die Kugel trifft zwar eine Kundin, aber womöglich galt sie ja dem Medium.

„Steirerrausch“ (ARD): Kriminalistisch eher unaufregend

Rein kriminalistisch betrachtet ist „Steirerrausch“ (ARD), nach der letzten Episode („Steirertod”) nun wieder nach einem Roman von Claudia Rossbacher entstanden, nicht sonderlich aufregend. Hauptverdächtiger ist Witwer Fuchs (Christoph Krutzler), zumal sich rausstellt, dass seine Frau mit seinem Jagdgewehr erschossen worden ist. Ein Alibi hat er nicht, ein Motiv sehr wohl: Die Gattin hatte offenbar einen anderen. Aber die Ehe war ohnehin in die Jahre gekommen, und wenn alle Männer und Frauen in solchen Fällen zu Mördern würden, wäre Wohnungsnot kein Thema mehr.

Sehenswert ist der Film in der ARD, weil Wolfgang Murnberger („Die Spätzünder“), der bislang alle Steirerkrimis inszeniert hat, viel Wert auf die Zwischentöne liegt. Die Dialoge – das Drehbuch hat der Regisseur erneut gemeinsam mit seiner Frau Maria geschrieben – bieten dem ausnahmslos ausgezeichneten Ensemble mannigfaltige Gelegenheiten, um kleine Gemeinheiten auszutauschen. Den reizvollsten Zweikampf in dieser Hinsicht liefert sich das Medium mit seinem Gegenspieler. Vera Lehner hat einst dafür gesorgt, dass Dr. Stelzhammer (Eisi Gulp), von Bergmann bevorzugt „Dr. Seltsam“ genannt, seine Praxis schließen musste. Seither verfolgt er sie mit heiligem Eifer: Er hat zu Jesus gefunden, ist überzeugt, dass die Frau mit dunklen Kräften in Verbindung steht und will ihrem Treiben ein Ende setzen. Einen Mord würde er deshalb allerdings wohl eher nicht begehen.

„Steirerrausch“ in der ARDDie Rollen und ihre Darsteller:innen
Sascha Bergmann\tHary Prinz
Anni Sulmtaler\tAnna Unterberger
Eva Merz\tEva Herzig
Nicole Sturm\tBettina Mittendorfer
Vera\tAdele Neuhauser
Richie\tDominik Maringer
Dr. Stelzhammer\tEisi Gulp
Pepi Fuchs\tChristoph Krutzler

Das Duell zwischen dem Hobby-Exorzisten und der Geisterplauderin ist auch darstellerisch ein Genuss: Adele Neuhauser hat ihre Rolle als Wiener „Tatort“-Kommissarin mit sichtlicher Freude gegen eine völlig andere Figur getauscht; Eisi Gulp, dem Großteil des Publikums als bärbeißiger Vater des Dorfpolizisten aus den Eberhofer-Krimis bekannt, ist als Geisterjäger, der sich im Kampf gegen das Böse auf der gleichen Seite wie das Duo vom LKA wähnt, ohnehin unverwechselbar. Eingespielt sind mittlerweile auch Hary Prinz und Anna Unterberger, die seit der Ermordung von Sandra Mohr die Rolle von Miriam Stein übernommen hat.

In „Steirerrausch“ (ARD) wird der ein oder andere Schabernack inszeniert

Es ist ein feiner Zug der Murnbergers, dass sie Annis Vorgängerin nicht in Vergessenheit geraten lassen. Bergmann gibt sich ohnehin die Schuld an ihrem Tod, was unter anderem eine effektvoll inszenierte Vision zur Folge hat, als er an Stelle des Opfers die tote Sandra sieht. Sehr präsent ist Christoph Krutzler als gefasster Witwer, der das ARD-Ermittlerduo mit der Frage empfängt, ob es „ein Schuss ins Leben“ gewesen sei; also ein Treffer, der unmittelbar zum Tode geführt habe, wie Jagdscheinbesitzerin Anni für den Kollegen übersetzt.

Zur Sendung

16.12., ARD, 20.15 Uhr: „Steirerrausch“. Die Sendung in der Mediathek.

Da sich ein Großteil der Handlung am Abend vor Allerheiligen zuträgt, hat es sich Murnberger nicht nehmen lassen, den einen oder anderen Schabernack zu inszenieren; gern auch auf Bergmanns Kosten. Zu Beginn holt der Kommissar in „Steirerrausch“ die Kollegin bei einem Halloween-Klassentreffen ab. Auf den ersten Blick wirkt sie wie immer – bis sie ihm ihre andere Gesichtshälfte zeigt; alles hat eben zwei Seiten. Davon abgesehen fühlt sich der Ausflug in die Provinz für Anni wie eine Rückkehr in die Steinzeit an. Zur archaischen Atmosphäre des ARD-Films passt auch ein permanentes Poltern: Es stammt von einer hölzernen Vorrichtung, die die Vögel aus den Weinbergen vertreiben soll. (Tilmann P. Gangloff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare