Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

The Many Saints of Newark
+
Michael Gandolfini als Tony Soprano in „The Many Saints of Newark“.

Gangsterfilm

„Sopranos“-Vorgeschichte: „The Many Saints of Newark“

Nach sechs Jahren wurde die Gangsterserie 2007 eingestellt. Jetzt aber gibt es neuen Stoff für die „Sopranos“-Fans.

Berlin - Ein Mafiosi, der zu einer Psychotherapeutin geht und ihr von seinen Ängsten erzählt: Diese Idee elektrisierte vor gut 20 Jahren so viele Fernsehzuschauer, dass die Serie „Sopranos“ zu einer der erfolgreichsten ihrer Zeit wurde.

Über Jahre hinweg verfolgten weltweit Millionen Fans, wie Boss Tony Soprano und seine italo-amerikanische Mafiafamilie in New Jersey illegale Geschäfte machten und sich privat immer wieder an die Grenzen brachten. Nach sechs Staffeln war dann im 2007 aber trotzdem Schluss - bis jetzt.

Nun erzählt ein Kinofilm die Vorgeschichte. Auch mit dabei: Michael Gandolfini, der Sohn des mittlerweile gestorbenen James Gandolfini, als neuer Gangster.

The Many Saints of Newark, USA 2021, 120 Min., FSK o.A., von Alan Taylor, mit Michael Gandolfini, Ray Liotta, Jon Bernthal, Vera Farmiga, Corey Stoll dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare