Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit dem Fernsehgerät „Sky Glass“ will der Bezahlsender aus der Krise.
+
Mit dem Fernsehgerät „Sky Glass“ will der Bezahlsender aus der Krise.

Sky

„Sky Glass“ – per Streamingfernseher gegen Netflix & Co

  • Thomas Magenheim-Hörmann
    VonThomas Magenheim-Hörmann
    schließen

Der Bezahlsender Sky will mit einem neuartigen Gerät aus der Krise. Start in Deutschland ist Ende 2022.

Wer sein Wunschprogramm im Fernsehen sucht, kann heute verzweifeln. Es gibt zwar so viele Inhalte wie nie, aber sie sind verteilt auf immer mehr Anbieter. Diverse Apps und Empfangsboxen, meterweise Kabel oder Satellitenschüsseln machen die Sache zunehmend unübersichtlich.

„Es ist eine Explosion da draußen“, sagt Devesh Raj als Deutschlandchef des Bezahlsenders Sky zu einer Entwicklung, die stresst, frustriert oder überfordert. Sky werde das nun aber ändern. Dazu hat die britische Sendergruppe einen neuartigen Streamingfernseher entwickelt, den sie als „revolutionär“ bezeichnet. „Sky Glass“ heißt das angekündigte Wundergerät, das Konzernchefin Dana Strong am Londoner Firmensitz erstmals öffentlich präsentiert. „Es macht alles einfacher“, verspricht sie. Verglichen mit herkömmlichen TV-Geräten sei es wie der Sprung vom Handy zum Smartphone. „Wir sind der Meinung, dies ist der smarteste Fernseher, der verfügbar ist.“

Nüchterner betrachtet handelt es sich um einen Internet-Fernseher mit Kinosound und Sprachsteuerung, dessen Menüführung auf Sky zugeschnitten ist. Das verfügbare Angebot ist wie üblich nach Kategorien wie Sport, Serien oder Filme sortiert, und das plattformübergreifend. Sky-Angebote stehen neben denen von Netflix oder Disney, sofern man das Zugriffsrecht hat.

Angenehm scheint in der Tat, dass eine einzige Fernbedienung reicht und Zusatzgerät überflüssig wird. Das Gerät ist auch für Videokonferenzen oder Spielekonsolen geeignet. Zum Installieren benötigt man lediglich einen Internetanschluss mit Heimnetzwerk und eine Steckdose für das einzig verbliebene Stromkabel.

Klar wird aber auch, dass sich Sky damit zur Schaltzentrale des modernen Fernsehkonsums machen will. Wer das Gerät anschaltet, indem er die Fernbedienung in die Hand nimmt, bekommt erst einmal Programmvorschläge präsentiert, die auf den Bezahlsender zugeschnitten sind. Eine eigene Playliste kann erstellt werden. Lineare Programme wie die von ARD oder ZDF sowie deren Mediatheken sind ebenfalls unkompliziert abrufbar.

Drei Größen, auch gemietet

Jedenfalls wird das Ende 2022 so sein, wenn der „Sky Glass“ in Deutschland startet. Am britischen Heimatmarkt ist es in zehn Tagen so weit. Das Geräte gibt es dort in drei Größen, die umgerechnet von gut 760 Euro bis mehr als 1200 Euro kosten. Technisch einigermaßen vergleichbare Geräte seien etwa ein Drittel teuerer, so Sky und bietet auch eine monatliche Miete für Raten von 15 bis 25 Euro an. In Deutschland werden die Preise ähnlich sein, sagt Raj. Die bestehende Paketstruktur der deutschen Sky-Bezahlprogramme werde nicht verändert. Den Preis dafür muss man zu einer Monatsmiete für das Gerät addieren. In Großbritannien wären das für ein Sky-Paket mit Netflix plus Fernseher insgesamt 46 Euro monatlich.

Die Botschaft ist klar. Wer „Sky Glass“ hat, braucht nichts anderes mehr. Der Schritt in den Gerätemarkt kommt nicht von ungefähr. Streamingdienste wie Netflix graben traditionellen Pay-TV-Firmen wie Sky immer mehr das Wasser ab. Für Deutschland nennt der Bezahlsender zwar seit Jahren keine Zahlen mehr, aber der heimische Markt über alle Anbieter stagniert seit Jahren bei etwa acht Millionen zahlenden Kunden. Die Umsätze sind 2020 branchenweit sogar um 200 Millionen Euro auf noch 2,1 Milliarden Euro gesunken. Klare Gewinner waren Netflix & Co. Jeder deutsche TV-Haushalt hat im Schnitt mittlerweile zwei Streamingdienste abonniert.

Suche nach der Sendehoheit

„Sky Glass“ ist der Versuch, die Sendehoheit zu erobern und Konkurrenz wie Netflix oder Disney kontrollierbar einzubinden. Denn kaufen oder mieten kann nur, wer ein Sky-Abo hat. Was die Entwicklung des Geräts gekostet hat oder welche Absatz- und Abozahlen man sich davon verspricht, verschweigt das Unternehmen. So muss man sich später nicht mit eventuell überzogenen Erwartungen konfrontieren lassen.

Gebaut wird der Sky Glass für Großbritannien auf der britischen Insel. Wo die deutsche Variante gefertigt wird, stehe noch nicht fest, sagt Raj. Auch er braucht für den deutschen Markt dringend ein neues Marketingargument, nachdem Sportrechte im Zugpferd Fußball immer mehr verloren gehen. Sieben Millionen Deutsche kaufen sich jährlich einen neuen Fernseher, weiß Raj. Von Ende 2022 an ist Sky dabei, ein Sky-Abo inklusive.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare