+
Maybrit Illner im Studio (Symbolbild).

"Maybrit Illner", ZDF

"Sie kuscheln mit den Nazis!"

  • schließen

Maybrit Illner machte aus ihrer Talkshow ein Tribunal gegen die AfD ? deren Chef Alexander Gauland hatte dem wenig entgegenzusetzen.

Das Thema bei dieser „Spezial“-Ausgabe von Maybrit Illners Talkshow ließ erstmal eine Neuauflage der beiden vorangegangenen Sendungen vermuten: „Neustart ohne Merkel – wer wird gewinnen und wer verlieren?“ lautete die Frage, die wie üblich seriös nicht zu beantworten war und ja auch eher den Bogen der Debatte liefern sollte. Und ganz in diesem Sinne begann es auch: Die Wahlkampfberater Frank Stauss (für die SPD) und Dirk Metz (für die hessische CDU) durften noch einmal auf die Fehler und Dilemmata der beiden größeren Parteien zu sprechen kommen. Während Metz die jüngst von Annegret Kramp-Karrenbauer ausgemachte „bleierne Zeit“ in der CDU mit dem Mangel an Debatten erklärte, hob Stauss darauf ab, dass etwa die Wirkung des Diesel-„Kompromisses“ unterschätzt worden sei. Einig waren sie sich darin, dass es nun wieder spannend wird.

Paul Ziemiak, Chef der Jungen Union, wollte auch gleich diesen Eindruck bestätigen; Jedes Mitglied können sich doch nun ein Bild machen während der Kandidatenvorstellung auf den Regionalkonferenzen. Und Familienministerin Franziska Giffey will künftig „über die Dinge, die wir tun, auch positiv reden“ – was den Grünen derzeit offenbar besonders gut gelingt, wie ihr anhaltender Höhenflug zeigt. Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzende, erklärte noch einmal, warum die Partei einen Vorstoß unternommen hat, Hartz IV abzuschaffen.

Und dann war da noch Alexander Gauland, Partei- und Fraktionsvorsitzender der AfD.  Ob es eine Lebensversicherung für seine Partei sei, wenn die CDU ihre Politik fortsetze, wollte Illner wissen. Es käme darauf an, wer die CDU künftig führe, antwortete Gauland. Er  hat einen Favoriten für den Vorsitz, wollte den aber nicht nennen, denn „dann ist der schon verbrannt“.

An Selbstbewusstsein hat es dem AfD-Oberen noch nie gemangelt. Und so ertrug er auch, dass er – für die Zuschauer unversehens – in ein Tribunal gegen seine Partei geriet. Zunächst ließ Illner noch Positionen abklopfen; das war sozusagen die Aufwärmphase. Da stritt sich die Runde über den Klimawandel, den Gauland mit „natürlichen Dingen“ erklären wollte. Paul Ziemiak behauptete, deutsche Plastiktüten  hätten nichts mit dem Plastikmüll im Meer vor Asien zu tun. Und propagierte angesichts neuer Fahrverbote einfach mal, man müsse die Messstellen („die sind ja auch noch auf Auspuffhöhe“) auf deutschen Straßen versetzen und die Grenzwerte anders festlegen. Er musste sich von der  Grünen belehren lassen, dass die Nasen der Kinder ebenfalls auf Auspuffhöhe seien. Beim Thema Migration verlor Katrin Göring-Eckardt dann die Geduld mit dem alten Herrn von der AfD: „Sie kuscheln mit den Nazis!“

Doch dann lud Illner Georg Mascolo in die Runde. Der ehemalige Spiegel-Chefredakteur und heutige Leiter des Rechercheverbunds von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ berichtete über die Erkenntnisse zur Spendenaffäre um Alice Weidel, Co-Chefin der AfD. Sie hat sich unter anderem Wahlwerbung auf Facebook mit dem Geld eines anonymen Spenders aus der Schweiz gekauft.

Deutlich wurde, dass sich die Partei erstmal nicht um Recht und Gesetz geschert hatte – trotz ihrer 18 Juristen in der Fraktion, wie Illner anmerkte. Die AfD müsse sich fragen lassen, woher das Geld komme – auch im Falle eines anderen Vereins, der sie mit Millionenbeiträgen finanziert habe, wie Mascolo erklärte. Gauland schob den „Fehler“ auf einen Schatzmeister im Landesverband. Der aber hat das inzwischen von sich gewiesen. Gauland musste einräumen, den Bundestag gesetzeswidrig zu spät informiert zu haben.

Damit nicht genug: Illner sprach auch an, dass die AfD ja inzwischen hat untersuchen lassen, wie sie sich vor der Beobachtung durch den Verfassungsschutz schützen könnte. Mascolo sieht denn auch „eine Reise der Partei in die Radikalität.“ Gauland sprach in bewährter Manier von „Einzelfällen“, die immer wieder zum Problem würden. Von seinem schlimmsten Einzelfall, dem rechtsradikalen Björn Höcke, will er sich trotzdem nicht trennen, obwohl der ihn jüngst wegen „politischer Bettnässerei“ verspottet hatte. Überhaupt wolle er sich „gar nicht“ von rechtsextremen Kräften trennen, blaffte der genervte Gauland schließlich.

 Göring-Eckart wies darauf hin, dass zehn Prozent der Mandatsträger bei der AfD in Schwierigkeiten mit dem Gesetz geraten seien. Paul Ziemiak war beruhigt; konnte er doch, von Illner danach gefragt, möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD eine Absage erteilen: „Die Menschen erkennen jetzt, was für Leute da unterwegs sind.“ Aktuelle Umfragen scheinen einen Abwärtstrend der AfD zu bestätigen. Insofern hat Illners Titelfrage doch eine Antwort bekommen: Die Rechtsextremen verlieren. Ein Glück für die Demokratie. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion