Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings"
+
Meng’er Zhang (l) als Xialing, Simu Liu (M) als Shang-Chi und Awkwafin (r) als Katy in einer Szene des Films "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings".

Neuer Marvel-Held

„Shang-Chi“ vereint Kampfkunst und Comicspektakel

So erobert man neue Märkte: Mit „Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings“ bringen die Marvel Studios erstmals einen asiatischen Titelhelden ins Kino.

[Berlin - ]Simu Liu spielt Shang-Chi, der von seinem 1000 Jahre alten Vater Wenwu (Tony Leung) nach dem gewaltsamen Tod von Shang-Chis Mutter zu einem Killer ausgebildet wurde.

Doch statt Rache an den Tätern zu üben, lief Shang-Chi davon. Zehn Jahre später holt ihn die Vergangenheit ein. Sein Vater sucht Shang-Chi und seine Schwester auf, weil er glaubt, dass Shang-Chis Mutter nicht tot ist, sondern in ihrem magischen Heimatdorf in China gefangen gehalten wird. Wenwu will das Dorf mit seiner Armee überfallen. Doch Shang-Chi stellt sich ihm in den Weg. Das Werk ist eine Mischung aus Martial-Arts-Film, Actionkomödie und dem bekannten Marvel-Bombast.

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings, USA 2021, 132 Min., FSK ab 12, von Destin Daniel Cretton, mit Simu Liu, Awkwafina, Tony Leung, Michelle Yeoh [dpa]

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare