Anne Hathaway als Kym im Jonathan Demmes "Rachels Hochzeit".
+
Anne Hathaway als Kym im Jonathan Demmes "Rachels Hochzeit".

"Rachels Hochzeit"

Der Segen liegt in den Flüchen

"Rachels Hochzeit" stellt Jonathan Demmes bisheriges Filmschaffen auf den Kopf: Mittels Einsatz einer wackeligen Handkamera und improvisierendem Ensemble. Von Heike Kühn, mit Video

Von HEIKE KÜHN

Die Hochzeit in "Rachels Hochzeit", so Regisseur Jonathan Demme in einem Interview mit Parallax View, habe ihn am wenigstens interessiert. Als Bewunderer von Anton Tschechows Dramen habe er gelernt, dass es nicht darauf ankomme, unter welchen Bedingungen man Menschen zusammenbringe, sondern welche Prozesse dabei in Gang kämen. Diese explosive Ausgangslage hat Demme in Jenny Lumets Drebuch gefunden, obwohl er das erste Script, das die Tochter des berühmten Regisseurs Sidney Lumet geschrieben hat, zunächst nur aus Hochachtung vor ihrem Vater gelesen haben will.

Jenny Lumets unsentimentales, aber anrührendes Script, der gnadenlose Einsatz einer wackeligen Anti-Glamour-Handkamera sowie das Vertrauen in das kontrollierte Chaos eines semi-dokumentarisch auftretenden, zum Improvisieren ermutigten Ensembles, haben Demmes bisheriges Filmschaffen auf den Kopf gestellt. Waren "Das Schweigen der Lämmer" oder "Philadelphia" jeweils hoch artifizielle Kraftakte, bei denen jedes Bild zum Zeichen wurde, zeigt sich in der entfesselten Kunst des Zulassens und Gewährens das Leben als Quelle einer ebenso unlogischen wie metaphernfrei wütenden Dynamik.

Rachels Hochzeit, TrailerUSA 2008

Kaum ist Ex-Model und Ex-Junkie Kym aus einer Reha-Klinik in ihr Elternhaus zurückgekehrt, sprengt sie die Vorbereitungen zur Hochzeit ihrer Schwester Rachel. Nicht nur, dass die phänomenal biestige und katastrophal verletzliche Kym (Anne Hathaway in ihrer besten Rolle) angesichts der Hochzeits-Sari-Figur ihrer Schwester mutmaßt, Rachel müsse wieder angefangen haben "zu kotzen", auch alle anderen Versuche, ihrer Therapie getreu immer die Wahrheit zu sagen, bringen Angehörige und Freunde aus der Façon.

Die Fassung, die gewahrt werden muss, obwohl Kym und Rachels Eltern längst geschieden sind, ist der Rahmen, den Demme mit Hilfe von Hathaways Mut zur Grässlichkeit sprengt. Die Hochzeit findet statt. Der Segen liegt in den Flüchen, Ausbrüchen und Traumata, zu denen die Betroffenen endlich ja sagen.

Rachels Hochzeit. USA 2008. Regie: Jonathan Demme. 116 Minuten.

Mehr zum Thema

Kommentare