1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

„Mit Eisbein in der Hand nach Moskau“ - Jan Böhmermann grillt Clemens Tönnies im ZDF Magazin Royale

Erstellt:

Von: Johanna Soll

Kommentare

Jan Böhmermann spricht im ZDF Magazin Royale über den Ukraine-Krieg und Clemens Tönnies.
Jan Böhmermann spricht im ZDF Magazin Royale über den Ukraine-Krieg und Clemens Tönnies. © Screenshot ZDF

Im ZDF Magazin Royale bekommt diesmal Fleischfabrikan Clemens Tönnies von Moderator Jan Böhmermann sein Fett weg.

Tags zuvor hatte Jan Böhmermann auf Twitter angekündigt, in der aktuellen Ausgabe des ZDF Magazin Royale gehe es um einen „ganz bestimmten, exzentrischen, in Deutschland ungewöhnlich beliebten Milliardär“. Doch wer dabei an Elon Musk dachte, täuschte sich gewaltig, denn Gegenstand der Sendung war Clemens Tönnies, der größte Fleischfabrikant Deutschlands.

Passend dazu hatte sich Jan Böhmermann mit Bodybuilder-Schürze und Unmengen von Fleisch bewaffnet. Er läutete die Grillsaison ein und gegrillt wurde Clemens Tönnies und nebenbei auch der Fleischkonsum der Deutschen: „Deutschland ist eine Fleischnation – Fleisch first, Bedenken second.“

Jan Böhmermann grillt Fleisch im ZDF Magazin Royale und spielt Schlager von Clemens Tönnies

Tönnies erzielte 2020 einen Jahresumsatz von sieben Milliarden Euro. Wer sich über ein Rauschen im Hintergrund wunderte, das war das Fleisch, das Böhmermann zuvor auf den Elektrogrill gelegt hatte. Doch die Geräuschbelästigung nahm nicht ab – im Gegenteil: Eingespielt wurden von Clemens Tönnies gesungene Schlager von der eigens aufgenommenen Jubiläums-CD. Man erfährt, dass der Firma Tönnies die Werte „Familie, Vertrauen und Respekt“ wichtig seien. Anschließend gleicht Böhmermann im ZDF diese Wertvorstellungen mit der Tönnies-Realität ab und es ist klar, was dabei herauskommen wird: Allerhand Unappetitliches.

Clemens Tönnies hat nach eigenen Angaben nicht nur bereits mit zwölf oder dreizehn Jahren sein erstes Schwein geschlachtet, er zerfleischt auch gern die eigene Verwandtschaft – nämlich seinen Neffen vor Gericht. Vertrauen wird in dem Betrieb natürlich auch nicht großgeschrieben, denn die Fleischbeschau findet auch bei den Mitarbeiter:innen statt, indem die Umkleideräume videoüberwacht werden. Fürchtet die Familie Tönnies etwa, man könnte sich Nackensteaks in die Unterwäsche stopfen?

Die Sendung

ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann - verfügbar in der ZDF-Mediathek.

Jan Böhmermann spricht über die Verbindung von Putin zu Tönnies

Aber wem Clemens Tönnies nicht bereits zu diesem Zeitpunkt maximal unsympathisch ist, erfährt bei Jan Böhmermann im ZDF Magazin Royale nun, dass er sich gut mit dem russischen Machthaber Wladimir Putin verstehe: „Mit nem Eisbein im Handgepäck nach Moskau reisen und mit nem Gazprom-Sponsoring-Deal für Schalke 04 in der Bauchtasche zurückkommen“, resümiert Jan Böhmermann. „Clemens Tönnies hat Wladimir Putin in sein großes Schweineherz geschlossen und umgekehrt.“ Auch Sigmar Gabriel profitierte bereits von Tönnies, denn fünf Jahre nachdem er Wirtschaftsminister war, wurde er bei Tönnies als Berater tätig – für 10.000 Euro monatlich.

Auch beim Thema Respekt ist laut Böhmermann bei Tönnies – wie angeblich in Wurstwaren – alles drin: Der öffentlich aufgehängte Meisterbrief des Vaters mit Hakenkreuz, ausgestopfte Babyelefanten, die illegale Entsorgung von Schlachtabfällen auf Feldern und eine kräftige Dosis Rassismus. In einem Zitat von Zeit Online heißt es: „Clemens Tönnies hat sich die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika gewünscht: ‚Dann würden die Afrikaner aufhören, Kinder zu produzieren.‘“

Weitere Informationen zur Sendung
NameZDF Magazin Royale
ModeratorJan Böhmermann
Dauerca. 31 Minuten
Titel der AusgabeClemens Tönnies - geboren, um zu schlachten
MusikRundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld

Jan Böhmermann prangert im ZDF Magazin Royale Arbeitsbedingungen bei Tönnies an

Bei Tönnies werden nicht nur Tiere ausgenommen, sondern auch Menschen. Die Arbeitskräfte sind in überbelegten Sammelunterkünften mit Stockbetten eingepfercht und immer wieder kommt es zu teilweise tödlichen Arbeitsunfällen. Die überwiegend armen Menschen aus osteuropäischen Ländern, insbesondere aus Rumänien und Bulgarien, die in den Tönnies-Fabriken arbeiten, sind nicht etwa angestellt, sondern arbeiten auf Werkvertragsbasis für Subunternehmer. Auch der Krieg in der Ukraine wird von Tönnies ausgeschlachtet, um billige Arbeitskräfte anzuwerben – mit Flugblättern, die direkt an der polnisch-ukrainischen Grenze an Flüchtlinge verteilt werden.

Zum Schluss vom ZDF Magazin Royale erfährt man noch, dass während der 30-minütigen Sendung 740 Schweine geschlachtet wurden. Diese Fakten über das Unternehmen Tönnies und Clemens Tönnies sind nicht neu, doch wurden vom Böhmermann-Team in kompakter, kurzweiliger Art und Weise zusammengestellt. War die Sendung lustig? Das ist Geschmackssache – so wie der Verzehr von Fleisch. (Johanna Soll)

Auch interessant

Kommentare