1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann: „Wir Täter waren ja auch irgendwie hauptsächlich Opfer“

Erstellt:

Von: Lukas Rogalla

Kommentare

„Deutsche Erinnerungskultur“ ist das Thema im ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann.
„Deutsche Erinnerungskultur“ ist das Thema im ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann. © Screenshot ZDF

Am Instagram-Projekt „Ich bin Sophie Scholl“ will Jan Böhmermann im ZDF Magazin Royale zeigen, wie groß Deutschlands Defizite in der Erinnerungskultur sind.

Pünktlich am späten Freitagabend meldet sich Jan Böhmermann zurück. Im ZDF Magazin Royale soll es um das „Problem deutscher Erinnerungskultur“ gehen. Doch zunächst widmet er sich eilig den Themen der Woche. Beim Bezug auf den Antrittsbesuch von Olaf Scholz in Russland durften auch Sticheleien gegen Ex-Kanzler Gerhard Schröder nicht fehlen, der mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt auf sich aufmerksam macht. Was Deutschland in dieser Woche aber direkt betrifft, sind die Sturmtiefs „Ylenia“ und „Zeynep“. In Nordrhein-Westfalen blieben Schulen geschlossen – „ein bisschen übereilt, wenn Sie mich fragen. Wir wissen ja noch gar nicht, wie gefährlich so ein Sturm für Kinder überhaupt ist“. Wirklich subtil ist der Witz nicht. Und man könnte man meinen, so einen Vergleich zur Corona-Pandemie schon zigfach gehört zu haben.

Aber sei‘s drum. Zur eigentlichen Thematik findet Böhmermann in dieser Ausgabe glücklicherweise recht schnell. Im Fokus steht der Instagram-Account @ichbinsophiescholl, mit dem Nutzer „hautnah, emotional und in nachempfundener Echtzeit an den letzten zehn Monaten ihres Lebens teilhaben“ können, wie der SWR erklärt. „@ichbinsophiescholl ist ein spannendes Experiment, das junge Menschen erreichen“ und über die deutsche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus aufklären soll, heißt es weiter. Die Beiträge sollen gezielt junge Leute ansprechen. Böhmermann findet, dass das Ganze nicht nur aufgesetzt, sondern mit Hinblick auf erhebliche Defizite in der deutschen Erinnerungskultur auch äußerst grotesk wirkt.

ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann: Sophie Scholl auf Instagram – ein groteskes Projekt

Mit Interviewschnipseln und Umfragen – sowohl aus der Nachkriegszeit als auch den letzten Jahren – zeigt Böhmermann, dass Deutschland in Sachen Erinnerungskultur einiges nachzuholen hat. Denn vielen Befragten hängt die Aufarbeitung der deutschen Verbrechen zum Hals heraus. „So glauben knapp 36 Prozent der befragten Bundesbürgerinnen und Bundesbürger, ihre Vorfahren seien eher Opfer der NS-Herrschaft gewesen. 32 Prozent denken, ihre Vorfahren hätten potenziellen Opfern geholfen. Tatsächlich waren es wenige Nullkomma-Prozent“ (Zeit Online, 27.01.2021). Und laut einer neuen Umfrage von CeMAS finden 37,6 Prozent der Befürworterinnen und Befürweoter von Corona-Protesten, dass „die aktuellen Corona-Maßnahmen und die Politik mit der Zeit des Nationalsozialismus vergleichbar“ sind. Und Jan Böhmermann wird ungewohnt ernst. Für ein paar Sekunden schafft er es sogar, auf Scherze und Sarkasmus zu verzichten. Impfgegner geben sich etwa als Holocaust-Opfer aus? „Kompletter Wahnsinn“ sei das.

Kommt da ein Instagram-Account der NS-Widerstandskämpferin Sophie Scholl nicht zur rechten Zeit? Eben nicht, findet der ZDF-Mann. Anlass des Projekts eines Recherchebunds von SWR, BR, Vice und Co. ist es, junge Leute für Geschichte zu begeistern, ganz ohne drögen Geschichtsunterricht. Natürlich. Weil junge Leute überhaupt nichts verstehen, wenn es nicht im Format von Instagram oder Tiktok präsentiert wird.

ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann: Aufarbeitung der NS-Zeit aus der falschen Perspektive

Kurz droht sich die Sendung im Grotesken und auch historisch Ungenauen des Instagram-Accounts zu verlieren. Dass dort etwas fiktionalisiert und für ein breites Publikum anschaulicher gemacht wird, scheint eigentlich auf der Hand zu liegen. Spannend wird es aber, als Böhmermann tiefer in die Kommentarspalte eines Archivvideos von der Ostfront vorrückt, die so ziemlich das Gegenteil dessen darstellt, was der Account bewirken sollte. Viel zu viele Nutzerinnen und Nutzer teilen die Erzählungen ihrer Großväter, behaupten, dass diese an der Ostfront keine Verbrechen begangen hätten, oder bezeichnen sie gar als Opfer.

Womit man bei der Kernaussage der Sendung angekommen wäre: Deutsche würden am liebsten einen Schlussstrich unter das Thema NS-Herrschaft und Holocaust ziehen. Und setzt man sich doch damit auseinander, geschehe dies aus der völlig falschen Perspektive.

ZDF Magazin Royale: Das Problem mit deutscher Erinnerungskultur

Freitag, 18.02.2022, 23.15 Uhr im ZDFLink zur ZDF-Mediathek.

Und ganz unbeteiligt scheint @ichbinsophiescholl auch nicht zu sein: „Zunächst möchten wir dir unser herzlichstes Beileid für deinen Verlust aussprechen“, heißt es vom Account als Antwort auf einen Kommentar. „Dennoch bedanken wir uns bei dir für deinen ganz persönlichen Einblick! Es war sicherlich nicht einfach diese Geschichten zu hören. Dennoch ist es umso wichtiger diesen Geschichten Platz zu geben. Vielen Dank, dass du uns und die Community daran teilhaben lässt.“ Das lässt Böhmermann nicht unkommentiert. Spöttisch sagt er: „Ja, wir Täter waren ja auch irgendwie hauptsächlich Opfer. Und im Widerstand. Eigentlich sind wir doch alle irgendwie wie Sophie Scholl.“

ZDF Magazin Royale mit Jan Böhmermann: Deutsche wollen sich überwiegend entlasten

Der Instagram-Account erzähle „mehr über Deutschland 2022 als über Deutschland 1942“, was den Umgang mit der NS-Zeit angeht. Eine steile These. Dabei sei die Idee ja alles andere als verkehrt. Dass sie funktionieren kann, beweise der Account @eva.stories aus Israel, der das Leben einer jungen ungarischen Jüdin in der Zeit des Holocaust auf Instagram nacherzählt.

In Deutschland erzähle man hingegen lieber nicht von den Millionen Ermordeten, sondern beleuchte eigene positive Geschichten und Figuren, um sich besser fühlen zu können. Ein überwiegender Großteil der Bevölkerung wolle mit der NS-Zeit ohnehin nichts am Hut haben. „Vor allem Identifikationsangebote, die entlasten, sind sehr beliebt“, stellt Laura Cazés von der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, die kurz zu Wort kommen darf, fest. Bezeichnend.

Und das Projekt Sophie Scholl goes Instagram ist noch nicht abgeschlossen. Mehr als 760.000 Abonnenten warten gespannt, wie die letzten Tage inklusive Hinrichtung für die Plattform inszeniert werden. Der Ausgang ist bekannt. Doch ein Blick in die Kommentare zeigt, dass sich viele Nutzerinnen und Nutzer sehr in die Geschichte hineinsteigern und die Protagonistin sogar vor fatalen Fehltritten warnen, um sie irgendwie noch zu retten – etwa 80 Jahre zu spät. (lrg)

Auch interessant

Kommentare