Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder- und Jugendfilmfestival „Schlingel“
+
Das Kinder- und Jugendfilmfestival „Schlingel“ geht in eine neue Runde.

Filmfestival

„Schlingel“ baut wieder auf mehr internationale Gäste

Das Kinderfilmfestival „Schlingel“ setzt auch dieses Jahr auf Filmerlebnisse im Kinosaal und will dabei auch wieder mehr internationale Gäste nach Chemnitz holen.

Chemnitz - Das Kino habe eine ganz andere Macht und Wirkung als Filme online zu zeigen, betonte Festivalleiter Michael Harbauer am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms. So würden nicht nur Menschen zusammengebracht und zum Austausch angeregt, sondern könnten Filmemacher auch erleben, wie ihre Filme beim Publikum ankommen.

Das Festival soll am 9. Oktober im Chemnitzer Opernhaus eröffnet werden. Den Angaben nach bietet das Programm dieses Jahr rund 200 Filme aus fast 50 Ländern. Etliche davon sind internationale oder deutsche Premieren. Erstmals zu sehen sein werden etwa der finnisch-litauische Film „Vinski und das Unsichtbarkeitspulver“ sowie „Karlchen - Das große Geburtstagsabenteuer“ des Regisseurs Michael Ekbladh.

Das Festival geht in seine 26. Auflage und wird bis 16. Oktober dauern. Im Vorjahr hatte es trotz starker Corona-Beschränkungen rund 13.000 Besucher (2019: 25.000) gezählt. Zahlreiche internationale Gäste hatten anders als sonst nicht nach Sachsen kommen können. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare