Konzerne

ProSiebenSat1: Berlusconi ante Portas

  • schließen

Die Münchner TV-Gruppe ProSiebenSat1 hat sich schwer verkalkuliert - jetzt kündigt sich ein Großaktionär an.

Die Münchner TV-Gruppe ProSiebenSat1 steht vor einer ungewissen Zukunft. Das liegt nur zum Teil an der Pandemie, deren Folgen weite Teile der Wirtschaft hart treffen. Denn der Konzern hat jüngst nicht nur seine beiden Topmanager Max Conze (Chef) und Conrad Albert (Vizechef) vor die Tür gesetzt und sich einen Strategieschwenk verordnet, sondern auch einen immer stärker werdenden Großaktionär erhalten, der in der deutschen Politik zu früheren Zeiten schon mal für Alarmstimmung gesorgt hat.

Im Lauf der Coronakrise und beflügelt von sinkenden Aktienkursen hat Italiens Mediaset-Konzern seine Beteiligung an ProSiebenSat1 zuletzt um weitere gut vier auf gut 24 Prozent und damit knapp unterhalb einer Sperrminorität aufgestockt. Kontrolliert wird Mediaset und eventuell bald auch ProSiebenSat1 von der Berlusconi-Familie.

„Es hat noch keine Strategiegespräche gegeben“, sagt Rainer Beaujean mit Blick auf sie. Der ProSiebenSat1-Finanzchef fungiert seit kurzem auch als Vorstandssprecher und muss nun sowohl die Pandemie als auch Berlusconi managen. Bei beidem weiß er nicht, was die Zukunft bringt. Was den Großaktionär anbelangt, wartet Beaujean auf die virusbedingt nur virtuell bevorstehende Hauptversammlung am 10. Juni. Anliegen von Aktionären dazu müssen nach den neuen Corona-Regularien bis spätestens Anfang Juni schriftlich eingebracht werden. Das gibt der Berlusconi-Familie die Möglichkeit zu skizzieren, was sie mit ProSiebenSat1 im Sinn hat. Vor Corona war der Aufbau einer paneuropäischen TV-Gruppe angedacht. Der entlassene ProSiebenSat1-Chef Conze wollte nicht Teil dessen sein. Beaujean hält sich diesbezüglich bedeckt.

Damit bleibt vorerst offen, ob die neue Strategie der Münchner TV-Gruppe Bestand hat oder von einem Großaktionär Berlusconi demnächst wieder kassiert werden. Beaujean will sich wieder auf das TV-Kerngeschäft konzentrieren und die Tochter Nucom „zum optimalen Zeitpunkt“ abstoßen. Optimal heißt: nach der Pandemie, wenn die Preise wieder steigen. In Nucom hat ProSiebenSat1 Firmenbeteiligungen wie die an Datingplattformen (Parship) gebündelt, die einmal unabhängiger vom TV-Werbemarkt machen sollten.

Dating läuft in der Coronakrise. Ein Fünftel mehr Nachfrage von Singles habe man allein über die Osterfeiertage registriert, verglichen mit Ostern 2019, erklärt Beaujean. Im TV-Kerngeschäft sieht es weniger gut aus. Zwar habe man jetzt so viele Zuschauer wie lange nicht mehr, weil die nach Information und Unterhaltung verlangen. Die täglichen Zuschauerreichweiten seien seit dem Corona-Ausbruch um acht Prozent gestiegen, die Summe der gesehenen TV-Minuten sogar um 16 Prozent. Gleichzeitig brechen aber die TV-Werbeerlöse ein, – allein im April um 40 Prozent. Einige hundert der gut 7000 Beschäftigten sind deshalb bereits in Kurzarbeit, andere sollen demnächst folgen.

Im ersten Quartal hat ProSiebenSat1 einen Gewinneinbruch von drei Vierteln auf 31 Millionen Euro verbucht. Die nächsten Quartale könnten schlimmer werden, weshalb der Konzern auf die Kostenbremse tritt. Die Investitionen ins TV-Programm, die im Sinne des Strategieschwenks eigentlich spürbar hätten steigen sollen, werden nun um 50 Millionen Euro auf unter eine Milliarde Euro gesenkt. Marktanteile soll das nicht kosten, weil die vielfach von Sportrechten lebende TV-Konkurrenz in diesen Wochen auch nicht groß punkten kann, kalkuliert Beaujean. Es gelte jetzt die Corona-Pandemie zu meistern – und zu erfahren, was Berlusconi plant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion