Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Bis an die Grenze“
+
Virginie Efira als Virginie und Omar Sy als Aristide in einer Szene des Films „Bis an die Grenze“.

Polizeifilm

Omar Sy geht als Polizist „Bis an die Grenze“

Das Genre des Polizeifilms hat in Frankreich eine lange Tradition. Jetzt versucht sich Starschauspieler Omar Sy als Ermittler unter Druck.

Berlin - Der französische Schauspieler Omar Sy ist seit seinem internationalen Erfolg mit „Ziemlich beste Freunde“ („Intouchables“) und der Netflix-Serie „Lupin“ auch in Deutschland ein Publikumsmagnet. Sein neuester Film „Bis an die Grenze“ kommt coronabedingt nach langer Verzögerung erst jetzt in die Kinos.

Für manche Fans des 43-Jährigen könnte der Film allerdings eine Enttäuschung darstellen. Zwar spielt Sy den Pariser Polizisten Aristide mit der ihm eigenen und wieder überzeugenden Mischung aus Schnoddrigkeit und Feingefühl. Doch „Police“, wie der Film von Regisseurin Anne Fontaine („Nathalie“) im Original heißt, verheddert sich in einer Vielzahl an Strängen.

Da ist etwa die Perspektive der Polizistin Virginie (Virginie Efira), die vor einer Abtreibung steht. Ihr Kollege Erik (Grégory Gadebois) kommt in seiner Ehe auch nicht klar. Dazwischen kämpft der sich so locker gebende Aristide (Sy) ebenfalls mit den Problemen des knallharten Jobs eines Pariser Flics.

Fontaine erzählt die Szenen im Polizeirevier jeweils aus den unterschiedlichen Perspektiven von Virginie, Erik und Aristide, was den Film zunächst interessant macht, zumal die Kollegen in Fällen von Kindstötung oder Missbrauch stecken. Eher zufällig kommen alle drei dann zusammen, um nach anstrengenden Schichten noch den Flüchtling Tohirov (Payman Maadi) zur Abschiebung zum Flughafen zu fahren.

Von diesem Punkt an verzettelt sich der Film in zunehmend unglaubwürdigen Strängen. In kürzester Zeit scheinen die sonst so harten Polizisten angesichts einer möglicherweise tödlichen Bedrohung für Tohirov in seiner Heimat nach der Abschiebung zu radikalen Pflichtverletzungen bereit.

Bis an die Grenze, Frankreich, 2019, 98 Min., FSK ab 12, von Anne Fontaine, mit Omar Sy, Virginie Efira, Grégory Gadebois dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare