1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Odyssee ins gelobte Land

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tilmann P. Gangloff

Kommentare

Bietet die Villa Emma den Flüchtenden endlich Sicherheit?
Bietet die Villa Emma den Flüchtenden endlich Sicherheit? © ARD Degeto/ORF/Graf Film/Volker Glaeser

Grimme-Preisträger Nikolaus Leytner erzählt in seinem erdenschweren Weltkriegsdrama "Die Kinder der Villa Emma" von der Flucht jüdischer Kinder nach Palästina.

Die Farben sind erdenschwer, die Handlung ist es auch: Das Weltkriegsdrama „Die Kinder der Villa Emma“ erzählt die wahre Geschichte von drei Dutzend jüdischen Kindern und Jugendlichen aus Österreich, die von ihren Eltern im Frühjahr 1941 ins vermeintlich gelobte Land geschickt wurden. Die Reise nach Palästina dauerte allerdings einige Jahre, weil sie zunächst als Odyssee quer durch Europa führte, bis die Kinder schließlich in einer norditalienischen Villa strandeten.

Regisseur Nikolaus Leytner orientiert sich allerdings viel zu sehr an der typischen Ästhetik solcher Filme und geht außerdem allzu didaktisch vor: Die Handlung beginnt mit einem Kinobesuch der beiden Freundinnen Betty und Paula; an der Kasse zeigt die Kamera in Großaufnahme das Schild „Juden Zutritt verboten“. Kurz drauf, als die beiden im Saal sitzen, geht für einen Moment die Tür auf. In dem durch den Türrahmen begrenzten Bildausschnitt ist eine Hakenkreuzfahne zu sehen. Eine Gleichaltrige hat die Mädchen verpetzt, sie werden aus dem Kino geworfen. Daheim schimpft Bettys Großmutter: „Wie kann man nur so blöd sein!“ und „Wir sind nicht mehr wie alle anderen.“ Leytner nimmt sein Publikum also schon mit den ersten Szenen an die Hand, was ebenso ungewöhnlich für ihn ist wie die ostentative Bildsprache seines Stammkameramanns Hermann Dunzendorfer. Doch obwohl in diesem Film ständig alles erklärt wird, als richte er sich an ein jugendliches Publikum, bleiben dauernd Fragen offen.

Der Österreicher Leytner hat hierzulande vor allem durch verschiedene Dramen mit Christiane Hörbiger auf sich aufmerksam gemacht, allen voran „Der Besuch der alten Dame“ (2008). Für das Krimidrama „Ein halbes Leben“ ist er mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden; außerordentlich berührend war auch sein Alzheimer-Werk „Die Auslöschung“. Gerade in diesen beiden Arbeiten hat Leytner eine ungewöhnlich große Nähe zu seinen allerdings auch von herausragenden Schauspielern wie Matthias Habich und Klaus Maria Brandauer verkörperten Hauptfiguren hergestellt. Mit „Die Kinder der Villa Emma“ gelingt ihm das nicht, und das ist vielleicht die größte Schwäche des Films. 

Zentrale Figur ist die anfangs 14jährige Betty. Ihre Darstellerin Sophie Stockinger hat auch schon in Leytners letztem Film mitgewirkt, „Die Stille danach“ (2016), einem Drama über eine Mutter, deren Sohn aus scheinbar heiterem Himmel an seiner Schule ein Blutbad angerichtet hat; Stockinger spielte die Schwester des Jungen. Schon dort ist es Leytner nicht gelungen, die größtmögliche Identifikation mit seiner wichtigsten Figur herzustellen. Diesmal macht sich das Defizit noch stärker bemerkbar, weil Betty keinerlei Tiefe bekommt; kennzeichnendes Merkmal neben dem Judentum, auf das sie selbst allerdings keinerlei Wert legt, ist allein ihre Liebe zum Kino und ihre Schwärmerei für O.W. Fischer. Erschwerend kommt hinzu, dass Muriel Wimmer, Darstellerin des Flüchtlingsmädchens Tilla, das sich im Verlauf der Reise mit Betty anfreundet, auch dank ihrer markanten Gesichtszüge ungleich prägnanter wirkt. An der Oberflächlichkeit ändern selbst die Off-Kommentare nichts, für die der Film einen nur halbwegs überzeugenden Vorwand gefunden hat: Betty schreibt regelmäßig an ihre Wiener Freundin Paula; die Briefe, die sie aus dem Off vorliest, dienen als Erläuterung der Handlung („Wir sind jetzt in Slowenien“). Wie es Paula gelingt, zu antworten, obwohl die Gruppe auf der Flucht ist und nur illegal Unterschlupf findet, bleibt ein Rätsel.

Die weiteren Jugendlichen wie auch die erwachsenen Nebenfiguren werden auf die Funktion von Stichwortgebern reduziert. Der Reiseleiter (August Zirner) wird beim ersten längeren Aufenthalt in Zagreb erschossen. Sein Nachfolger (Ludwig Trepte) zeichnet sich allein durch die lautstarken Streitgespräche aus, die er mit dem Lebenskünstler Schoky (Laurence Rupp) führt, und mit der einzigen erwachsenen Frau (Nina Proll) kann das Drehbuch überhaupt nichts anfangen. Es stammt von Agnes Pluch, die für Leytner auch schon „Die Auslöschung“ sowie „Am Ende eines Sommers“ geschrieben hat, ein Drama über einen jungen Mann, der rausfindet, dass er das Ergebnis einer Vergewaltigung ist.

Gemessen an diesen ebenso bedrückenden wie eindrucksvollen Arbeiten ist es umso erstaunlicher, dass „Die Kinder der Villa Emma“ so wenig emotionale Wirkung entfaltet. Das hat auch mit der Erzählweise zu tun. Weil sich die Gruppe immer wieder neu auf den Weg machen muss, war die Struktur der Handlung gewissermaßen vorgegeben, aber Pluch und Leytner haben den Film auch innerhalb der einzelnen Kapitel sehr episodisch konzipiert. Auf diese Weise ist ein merkwürdiges Phänomen entstanden: Die Inszenierung ist wie so viele TV-Produktionen über jene Jahre sehr klassisch, als lasse der Respekt vor der historischen Bedeutung nichts anderes als eine gediegene Umsetzung zu. Zum großen Werk fehlen dem Film auch die großen Bilder, alles mutet recht sparsam an. Selbst über den wenigen spielerischen Momenten liegt ein für Produktionen dieser Art obligater Mehltau: als ob ein ungeschriebenes Gesetz es verbiete, in solchen Geschichten Momente unbeschwerter Heiterkeit zu inszenieren. Die einzigen Farbkleckse, auch das durchaus charakteristisch, sind die roten Hakenkreuzfahnen.

Auch interessant

Kommentare