Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Nö"
+
Alexander Khuon als Michael und Anna Brüggemann als Dina in einer Szene des Films "Nö".

Arthouse

„NÖ“: Neues von Dietrich und Anna Brüggemann

Bilder für ganz unterschiedliche Seelenzustände: Die Geschwister Brüggemann verstören mit „Nö“.

Berlin – Gruselige Monsterbabies auf Utraschallbildern, Skurriles aus dem Operationssaal, ballernde Soldaten im Krankenhaus, eine Beerdigungsszene, die man nicht so schnell vergisst.

Wenn sich Anna und Dietrich Brüggemann mal wieder zusammen tun für einen Kinospielfilm, dann geht es so irre wie nachdenklich stimmend zu. Im Mittelpunkt steht ein junges, nicht mehr ganz junges Paar, Michael und Dina, bei dem irgendwann das Thema Trennung im Raum steht. Doch es kommt anders und dann auch schon das erste Baby. Regisseur Brüggemann findet prägnante Bilder für ganz unterschiedliche Seelenzustände. Es spielen: Alexander Khuon und Isolde Barth, Hanns Zischler und Mark Waschke.

Nö, Deutschland 2021, 119 Min., FSK ab 12, von Dietrich Brüggemann, mit Anna Brüggemann, Alexander Khuon, Isolde Barth dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare