Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahschuss
+
Lars Eidinger als Franz Walter in einer Szene des Films „Nahschuss“.

Drama

„Nahschuss“: Lars Eidinger in Diensten der Stasi

Ein Mensch verstrickt sich im Spinnennetz der Stasi. Aufwühlendes Drama nach wahren Begebenheiten.

Berlin - Vor rund 40 Jahren wurde in der DDR die letzte Todesstrafe vollstreckt. Das Opfer war Werner Teske, ein 39 Jahre alter Finanzökonom, der wegen Spionage verurteilt worden war. Das Drama „Nahschuss“ setzt sich mit seinem Schicksal auseinander.

Lars Eidinger spielt den frisch promovierten Franz Walter, der große Hoffnungen in seine Zukunft setzt. Doch der Staatssicherheitsdienst der DDR hat andere Pläne. Er soll einen Fußballer ausspionieren, der sich in die Bundesrepublik Deutschland abgesetzt hat. So wird Franz Teil eines Unrechtssystems, das mit Willkür, Gewalt und perfidesten Mitteln regiert. Eine Tatsache, die den jungen Mann in die Verzweiflung treibt und auch seine Beziehung zu Corina (Luise Heyer) aufs Äußerste belastet.

Nahschuss, Deutschland 2021, 116 Min., FSK ab 12, von Franziska Stünkel, mit Lars Eidinger, Luise Heyer und Devid Striesow dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare