Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chadwick Boseman
+
Chadwick Boseman war im August 2020 mit 43 Jahren an Darmkrebs gestorben.

Howard-Universität

Nach Tod von Chadwick Boseman: Stipendium für Filmstudenten

Schon zu Lebzeiten habe Boseman junge Filmemacher unterstützt, so seine Witwe. Seine Alma Mater richtet nun gemeinsam mit einem Streamingdienst ein Millionen-Stipendium in seinem Namen ein.

Los Angeles/Washington - Ein Jahr nach dem Tod von „Black Panther“-Star Chadwick Boseman ist in seinem Namen ein Millionen-Stipendium für Filmstudenten eingerichtet worden.

Wie die Howard-Universität in Washington D.C. mitteilte, wird die Einrichtung zusammen mit dem Streamingdienst Netflix 5,4 Millionen Dollar bereitstellen, um Studiengebühren für ausgewählte Stipendiaten zu begleichen. Boseman war im August 2020 mit 43 Jahren an Darmkrebs gestorben.

Die ersten vier Stipendien gehen in diesem Herbst an Studenten in den Bereichen Schauspiel, Tanz und Theater an der Akademie der schönen Künste der Howard-Universität. Das Gebäude ist nach Boseman benannt. Die Universität hat eine afroamerikanische Tradition und wird überwiegend von Schwarzen besucht. Boseman wäre „stolz“ darauf gewesen, wurde die Witwe des Schauspielers, Simone Ledward-Boseman, in der Mitteilung zitiert. Ihr Mann habe sich zu Lebzeiten dafür eingesetzt, junge Geschichtenerzähler zu fördern.

Der Star hatte an der Universität Filmregie studiert und im Jahr 2000 seinen Bachelor-Abschluss gemacht. Als Königssohn T'Challa in der Comic-Verfilmung „Black Panther“ war er weltberühmt geworden. Für seine letzte Rolle in dem Jazz-Drama „Ma Rainey's Black Bottom“ wurde er im März posthum mit dem Golden Globe als bester Drama-Darsteller ausgezeichnet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare