Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Morgan Freeman
+
Morgan Freeman bei der Premiere des Films „Angel Has Fallen“ in Los Angeles. Der Oscar-Preisträger lässt sich mit 84 Jahren auf einen Action-Thriller ein.

Hollywood

Morgan Freeman lässt sich auf Thriller-Rolle ein

Morgan Freeman gehört zu den ganz Großen in Hollywood. Jetzt spielt der 84-jährige Oscar-Preisträger einen Professor und Anthropologen, der an der Seite eines Detektivs einem Serienkiller nachjagt.

Los Angeles - Oscar-Preisträger Morgan Freeman („Million Dollar Baby“) lässt sich mit 84 Jahren auf einen Action-Thriller ein. Hollywoods Altstar soll in dem Film „Muti“ an der Seite von US-Schauspieler Cole Hauser (46, „Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr“) eine Hauptrolle übernehmen, wie das Branchenblatt „Deadline.com“ berichtete.

Als Autor und Regisseur ist George Gallo (65) an Bord, der Freeman zuletzt an der Seite von Robert De Niro und Tommy Lee Jones für die Mafiakomödie „Kings Of Hollywood“ vor die Kamera holte. Gallo machte sich mit Drehbüchern für „Midnight Run“ und „Bad Boys“ einen Namen.

„Muti“ folgt einem Detektiv (Hauser), der einem Serienkiller nachjagt, der seine Opfer durch grausame Rituale umbringt. Freeman spielt einen Professor und Anthropologen, der ihm bei der Suche helfen soll, aber selbst ein schlimmes Geheimnis hütet. Sie dringen dabei immer tiefer in die Welt des Killers ein. Die Dreharbeiten sind im US-Staat Mississippi und in Italien geplant. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare