+
Natürlich fliegen schon bald zwischen der eigenwilligen Lou (Cristina do Rego, l.) und dem desillusionierten Rocker John (Tom Beck, r.) die Fetzen. Aber auch Funken ...

"Rockstars zähmt man nicht", Sat. 1

Mitten ins Herz

  • schließen

Die musikalische Komödie mit Tom Beck hat großen Unterhaltungswert, aber sehenswert ist sie vor allem wegen Cristina do Rego.

In schlechter Titeltradition hätte Sat.1 diese Komödie eigentlich „Rockstars küsst man nicht“ nennen müssen, aber es gibt bereits einen Roman dieses Namens; also ist es „Rockstars zähmt man nicht“ geworden.

Davon sollte man sich ebenso wenig abschrecken lassen wie von den Parallelen zur Hugh-Grant-Romanze „Mitten ins Herz – Ein Song für dich“. Katharina Eyssen, die bislang die Drehbücher für so unterschiedliche Kinofilme wie die Körpertauschkomödie „Seitenwechsel“ und das tragikomische Krebsdrama „Heute bin ich blond“ geschrieben hat, erzählt die Geschichte ganz anders: John Winter (Tom Beck) gilt als erfolgreichster deutscher Musiker, sein Hit „Helden der Nacht“ hat alle Rekorde gebrochen, und bislang hat er das Popstarklischee von Sex & Drugs & Rock’n’Roll in vollen Zügen genossen.

Aber nun hat John eine feste Freundin, und alles ist anders. Als er mit Ella (Susan Hoecke) aus einem indischen Ashram zurückkehrt, liegt der Rock’n’Roll hinter ihm; der neue Song, auf den sein Manager Grobsch (Dirk Borchardt) händeringend wartet, klingt wie „Eso-Durchfall“, findet Grobschs Assistentin Lou (Cristina do Rego). Seine besten Lieder hat John geschrieben, wenn er Liebeskummer hatte, also soll Lou dafür sorgen, dass er unglücklich wird.

Tom Beck passt perfekt

Tom Beck ist die Rolle wie auf den Leib geschrieben. Der „Einstein“-Star hat eine Musical-Ausbildung absolviert und diverse Alben veröffentlicht; auf dem letzten singt er deutsch. Dank Johns Ashram-Erleuchtung spielt Beck diesmal ganz ungewohnt mit angezogener Handbremse, deutet aber immer wieder an, dass die Überholspur nach wie vor in dem Sänger steckt; das macht Beck richtig gut.

Star des Films ist trotzdem Cristina do Rego. Seit zehn Jahren setzt die gebürtige Brasilianerin, mittlerweile Anfang dreißig, regelmäßig Glanzpunkte in Nebenrollen (etwa als Serientochter von Matthias Matschke in „Pastewka“), und oft genug strahlt sie dabei derart hell, dass sie die jeweiligen Hauptdarsteller fast in den Schatten stellt; ohne sie wären zum Beispiel die „Schnitzel“-Filme mit Armin Rohde und Ludger Pistor um eine große Attraktion ärmer.

Auch in „Rockstars zähmt man nicht“ hat die seit 1993 in Deutschland lebende do Rego, Tochter einer Deutschen und eines brasilianischen Schauspielers, die besten Szenen; im Unterschied zu vielen übereifrigen Kolleginnen ihres Alters braucht sie nicht viel Aufwand, um komödiantische Effekte zu erzielen.

Allerdings hat Eyssen, selbst jahrelang Schauspielerin, ihr auch eine tolle Rolle geschrieben: Lou ist eine talentierte Musikerin, beschränkt sich jedoch seit einem verunglückten Bühnenerlebnis während der Schulzeit darauf, anderen dabei zu helfen, gute Musik zu machen; als Muse für John ist sie daher perfekt, zumal es ihr gelingt, Ella als berechnendes Weibsbild zu entlarven.

Was sich liebt, das neckt sich

Doch je hingebungsvoller sie über John schimpft – musikalisch hält sie ihn für überschätzt, menschlich für einen eingebildeten Fatzke –, umso klarer wird ihrer Freundin Mia (Sina Tkotsch), dass sie in den Sänger verliebt ist. Tatsächlich entdecken John und sie in der Hütte, in die sich der Star nach der öffentlichkeitswirksamen Trennung von Ella zurückgezogen hat, nicht nur künstlerische Übereinstimmungen. Allerdings endet die traute Zweisamkeit jäh, als John rausfindet, dass Lous Zuneigung offenbar Teil eines Plans seines Managers ist.

Die Kernidee mag nicht originell klingen, zumal sie dem gewohnten Muster romantischer Komödien folgt, aber was sich Eyssen über die amüsanten Dialoge hinaus alles hat einfallen lassen, um Lou und John das Leben schwer zu machen, besitzt großen Unterhaltungswert; außerdem hat Regisseur Kai Meyer-Ricks das Drehbuch angemessen temporeich umgesetzt. Während Sat.1-Komödien sonst oft eher preiswert aussehen, hat Kameramann Sönke Hansen für viele aufwändig wirkende Bilder gesorgt; auf diese Weise bekommt Eyssens mitunter fast schon übermütiger Ideenreichtum eine angemessene Verpackung. Ganz selten nur schießt Meyer-Ricks’ Inszenierung übers Ziel hinaus. Die meisten Szenen sind auf sympathische Weise übertrieben, und dank Lous diverser Spitzen gegen John und seinen Eso-Trip trägt der Film sogar satirische Züge.

Für den einzigen Missklang dieser kurzweiligen Komödie, die Matthias Schweighöfer mit seiner Firma Pantaleon Films hergestellt hat, sorgt ausgerechnet die Mutter des Produzenten: Aus unerfindlichen Gründen muss Gitta Schweighöfer Lous Mutter mit einem grotesken Pseudo-Schwäbisch versehen. Und auch wenn Beck den Winter-Helden der Nacht“ im Stil typischer Giesinger/Forster/Bendzko-Musik komponiert hat: Der Song hat tatsächlich Ohrwurmpotenzial und wird auch veröffentlicht.

„Rockstars zähmt man nicht“, Dienstag, 22.8., Sat.1, 20.15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion