Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Beckendrand Sheriff“
+
Keine Frage, wer hier der Chef ist: Der „Beckendrand Sheriff“ Karl (Milan Peschel).

Komödie

Milan Peschel als Bademeister in neuer Rosenmüller-Komödie

Marcus H. Rosenmüller besticht in seinen Filmen oft durch einen sowohl witzigen wie romantischen Blick auf deutsche Eigenheiten. Auch in seinem neuen Werk.

München - Ein Freibad-Chef steht im Mittelpunkt der neuen Komödie „Beckenrand Sheriff“ von Marcus H. Rosenmüller („Wer früher stirbt ist länger tot“).

Die besticht - wie so oft bei Rosenmüllers Filmen - durch einen liebevoll-satirischen Blick auf die Eigenarten der Deutschen, der Bayern, der Gesellschaft. Dabei punktet sie nicht nur mit dem tollen Hauptdarsteller (Milan Peschel), der den Bademeister bis zum kleinsten Augenzucken wunderbar spielt, sondern auch durch die bis in die kleinste Nebenrolle perfekt besetzten Side-Kicks. „Beckenrand Sheriff“ nimmt deutlich mehr in den Fokus als den grantigen Schwimmmeister. Denn das ziemlich marode Freibad soll abgerissen werden, damit auf dem Gelände neue Häuser entstehen können. Ein Bürgerbegehren mit 600 Unterschriften könnte helfen, blöderweise hat sich Kruse zuletzt mit seinen Eigenarten eher wenig Freunde gemacht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare