Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maybrit Illner (ZDF) - Sendung vom 1. Juli 2021
+
Bei Maybrit Illner (ZDF) stellt sich die Frage, wie riskant der Sommer wird.

TV-Kritik

Maybrit Illner (ZDF): „Alltag für Ungeimpfte muss unangenehmer werden“

  • Tina Waldeck
    VonTina Waldeck
    schließen

Maybrit Illner (ZDF) blickt mit ihren Gästen auf den kommenden Herbst. Breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus dann entscheidend in Deutschland aus?

Während sich die Deutschen über Sommer, Urlaub und Fußball freuen, läuft die Verbreitung der Delta-Mutation schneller als die Impfungen. Aus Portugal mussten die deutschen Urlauber jetzt aufgrund erhöhter Corona-Infektionen wieder heimfahren. Braucht es eine erneute Verschärfung der Reiseregeln? Im letzten Jahr kam mit dem Ende der Urlaubszeit auch der Virus zurück: Wie wird der Winter 2021 werden?

Lisa Federle, Pandemiebeauftragte des Landkreises Tübingen und Notärztin (CDU), eröffnet bei Maybrit Illner (ZDF) die Diskussionsrunde und appelliert an die Vernunft der Menschen, nicht sorglos überall hinzufahren und nach wie vor Maß zu halten. Warum die Regierungen zum Beispiel keinen Druck auf die UEFA bei den überfüllten Fußballspielen ausüben, ist ihr schleierhaft. Tilo Wagner, ein bei Lissabon lebender Journalist, wird zugeschaltet und berichtet, wie die Stimmung aktuell in Portugal ist. Der Sommer 2021 könnte genauso schlecht werden wie der Sommer 2020, wo die Tourismusbranche um 60 % zurückgegangen ist. Doch am Fußball hängt der Ausbruch nachweislich nicht: Das im Verdacht stehende Spiel in Porto erwies sich als unschuldig, ein Ausbruch in Lissabon als Corpus Delicti. Als die Delta-Variante kam, war das Land sperrangelweit offen und die Menschen feierten ihre wiedergewonnene Freiheit. Die Infizierten wurden erst spät herausgefiltert, aber noch ist die Situation nicht ganz so dramatisch wie im Februar.

Polittalk mit Maybrit Illner (ZDF): Zurückgewonnene Freiheit soll erhalten werden

Christian Lindner, Partei- und Fraktionsvorsitzender der FDP, erklärt bei Maybrit Illner im ZDF, dass die Freude über die zurückgewonnene Freiheit zwar ein Problem, aber auch verständlich ist. Keiner möchte wieder zu den Reisebeschränkungen und Lockdowns zurück. Trotz aufrechtzuerhaltenden Vorsicht muss die Freizügigkeit im Reisen erhalten werden. Dieses Privileg wurde sich in den letzten Monaten hart erarbeitet. Nun müssen die Verantwortlichen darüber nachdenken, wie diese Freiheit mit ausgerichteten Maßnahmen erhalten werden kann.

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern (SPD), verkündigt bei Maybrit Illner (ZDF) gar einen Sommer der Zuversicht. Trotzdem sollten, mit Blick auf die Delta-Variante, die Reisen nur mit Absicherungen stattfinden und Christian Lindner stimmt ihr zu: Jeder, der nach Deutschland einreist, sollte einen Test vorweisen. Er selbst habe eine berufliche Reise nach London abgelehnt, weil man das Risiko auf digitalen Weg leicht minimieren kann. Die Regeln der einzelnen Länder sind auch einfach zu unübersichtlich, beklagt Manuela Schwesig. Warum nicht überall einen Schnelltest sowie 5 Tage Quarantäne, wenn man aus einem Risikogebiet kommt? Natürlich seien Menschen genervt, wenn sie an einem Tag irgendwo hinreisen und am nächsten Tag alle Regeln schon wieder anders sind. Um das Risiko zu minimieren, empfiehlt sie mit einem Augenzwinkern nur Reisen innerhalb von Deutschland: natürlich ganz besonders nach Mecklenburg-Vorpommern.

Maybrit Illner im ZDF: Nach Stillstand stößt man an Grenzen der gesellschaftlichen Akzeptanz

Nach den Monaten des Stillstands stößt man an Grenzen der gesellschaftlichen Akzeptanz, erklärt Christian Lindner beim Polittalk mit Maybrit Illner im ZDF. Jeder Heimwerker weiß, wie man eine Schraube anzieht: Nach ganz fest kommt ganz locker. Wenn alles so lange geschlossen war, ist es kein Wunder, das die Menschen wieder raus, feiern und leben wollen, fügt Lisa Federle hinzu. Also sitzen sie in ein paar Monaten wieder da, um über die Omega-Mutation zu sprechen? Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Virologin, Chemikerin und Gründerin der Biotech-Firma AiCuris prophezeit, das neue Varianten unweigerlich kommen werden, solange der größte Teil der Gesamtbevölkerung noch nicht geimpft ist.

GästeBeruf
Manuela Schwesig (SPD)Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern
Prof. Dr. Helga Rübsamen-SchaeffVirologin, Chemikerin und Managerin
Dr. Lisa FederleÄrztin
Christian Lindner (FDP)Partei- und Fraktionsvorsitzender
Tilo WagnerJournalist
Thomas MertensVorsitzender Ständige Impfkommission (STIKO)

Rübsamen-Schaeff blickt nach Israel, wo ebenfalls, wie in England und Portugal, die Infektionen zunehmen, und die ersten Infektionen mit dem Delta-Virus bereits in Deutschland angekommen sind. Solange die Inzidenz noch stabil ist, sollten sie zügig nachdenken, was getan werden muss, damit es nicht wieder eskaliert. Und da England gerade fast ausschließlich die Delta-Variante hat, muss die Situation dort besonders beobachten, analysiert und ausgewertet werden, schlägt sie bei Maybrit Illner (ZDF) vor.

Impfzwang oder Freiwilligkeit? Diskussion bei Maybrit Illner (ZDF)

„Der Alltag für Ungeimpfte muss unangenehmer gestaltet werden, um die Impfbereitschaft zu erhöhen“, zitiert Maybrit Illner (ZDF) den Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen und blickt fragend in die Runde. Mit Zwang wird nichts erreicht und die Impfungen sollten freiwillig bleiben: Es müsste viel mehr das Gespräch gesucht werden, anstatt mit Drohungen voran zu preschen. Lisa Federle hat schon in den letzten Monaten immer wieder unsichere Patienten beraten und ihrer Meinung nach fehlt es viel an Aufklärungsarbeit. Dass mittlerweile genug Corona-Impfstoff überhaupt da ist, sollte auch einmal positiv betont werden, führt Manuela Schwesig aus. Happy Hour sozusagen: wo alle vorbeikommen und das Angebot nutzen können. Mit diesem Impfstoff muss nun immer wieder aktiv auf die Menschen zugegangen werden.

Nur Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff hinterfragt etwas kritischer die Impfpflicht: Schließlich muss man auch in bestimmten Gebieten gegen Gelbfieber geimpft werden und früher gab es eine Impfpflicht gegen Pocken und Masern. Auch die Polio-Impfung, ergänzt Christian Lindner bei Maybrit Illner im ZDF. Aber momentan sollte so eine Impfpflicht nicht erhoben werden, fügt er hinzu. Eine gesundheitlich und gesellschaftlich fragile Situation, die mit bedacht behandelt werden muss, damit die Wogen nicht wieder hochkochen. Er erinnert an die Proteste gegen die Maskenpflicht, die immer noch im Untergrund brodeln.

Christian Lindner (FDP) blickt bei Maybrit Illner im ZDF unruhig auf die Zukunft

Auch das Impfen bei Kindern ist so ein fragiles Thema. Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO), wird in einem Interview kurz bei Maybrit Illner (ZDF) eingespielt. Wenn man sich jetzt die Daten anschaut, kann man (noch) nicht sagen, dass die Delta-Variante zu erhöhtem Erkrankungsrisiko führt: Bei Kinder unter 12 Jahren gibt es noch überhaupt keine Studien. Lisa Federle versucht hier andere Vorschläge: Sollten sie nicht lieber bei den Schulen auf die Lüftungssysteme setzen? Die Sommerferien verkürzen, da die warmen Monate sicherer sind und sich das Virus hier nicht so schnell verbreitet und dafür die Herbst- und Winterferien mit dem größeren Infektionsrisiko verlängern?

Christian Lindner blickt unruhig in die Zukunft: Die zuständigen Minister treffen sich das nächste Mal im Oktober! Eigentlich wäre es jetzt nötig, über das Vorgehen nach den Ferien zu beraten, bevor es wieder zu spät ist. Dass die Menschen ihre Prioritäten anders setzen und den zweiten Impftermin nicht absagen, nur um in Urlaub fahren zu können, das würde er sich zudem wünschen. Und im Herbst wird es dann, um es passend im Fußballjargon zu sagen, in Deutschland wieder spielentscheidend. (Tina Waldeck)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare