Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Gäste bei Maybrit Illner.
+
Die Gäste bei Maybrit Illner.

TV-Kritik

Maybrit Illner (ZDF): Weitere Corona-Lockerungen? „Es wird auch heute noch gestorben“

  • Jendrik Walendy
    vonJendrik Walendy
    schließen

Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung im ZDF über Impfreihenfolgen in der Corona-Pandemie. Vor allem ein Impfangebot für Kinder und Jugendliche ist Thema.

Berlin - Unter dem Titel „Geimpft, getestet, genesen – wann ist die Pandemie vorbei?“ diskutierte Maybrit Illner am Donnerstagabend (27.05.2021) mit ihren Gästen viel über Impfreihenfolgen und zu wenig über neue Perspektiven. Zu Gast im ZDF waren der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller (SPD), der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, die Neuköllner Hausärztin Sibylle Katzenstein, der Youtuber Mirko Drotschmann und die Pharmamanagerin und Virologin Helga Rübsamen-Schaeff.

Ranga Yogeshwar verwies direkt in der Eröffnungsrunde darauf, dass reiche Länder zu wenig für die Bekämpfung der Corona-Pandemie tun würden. Gemeint war dabei ein internationales Engagement, insbesondere für ärmere Länder. Maybrit Illner lenkte das Gespräch aber zunächst darauf, was Deutschland für seine eigene Bevölkerung tut, mit einem Fokus auf den geplanten Impfangeboten für Kinder und Jugendliche. Michael Müller betonte, es sei „richtig diese Perspektive zu eröffnen“ und kritisierte im Hinblick auf die immer weiter sinkende Inzidenz sogar die noch gültigen Kontaktbeschränkungen im privaten Raum, die in Anbetracht der aktuellen Situation nur noch schwer zu rechtfertigen seien.

Maybrit Illner im ZDF: impfbereitschaft von Eltern wird überschätzt

Aus der Runde wurden daraufhin einige Gegenstimmen laut. Yogeshwar sah in der allzu positiven Sichtweise einen Verdrängungsprozess am Werk und betonte: „Es wird auch heute noch gestorben.“ Sibylle Katzenstein warnte, dass die Impfbereitschaft der Eltern überschätzt werde und ließ damit Zweifel an der Idee der schnellen Durchimpfung der Gesamtbevölkerung aufkommen.

Gäste bei Maybrit Illner (27.05.2021)Funktion des Gastes
Michael Müller Bürgermeister von Berlin
Ranga YogeshwarWissenschaftsjournalist
Sibylle KatzensteinHausärztin aus Neukölln
Mirko DrotschmannYoutuber
Helga Rübsamen-SchaeffPharmamanagerin und Virologin

In diese Richtung ging auch Illners anschließende Frage danach, wie sehr man sich wegen denjenigen Menschen sorgen müsse, die sich gar nicht impfen lassen wollen. Statt auf den von der Moderatorin heraufbeschworenen Konflikt zwischen ‚Impfwilligen‘ und ‚Impfgegnern‘ einzugehen, unternahm Yogeshwar einen zweiten Anlauf, den Blick auf dringlichere Probleme zu lenken und die globale Ungleichheit in der Pandemiebekämpfung zur Sprache zu bringen.

Youtuber Mirko Drotschmann warnt bei Maybrit Illner (ZDF) vor Konflikt in der Impfstoffvergabe

Als „super interessanten Hinweis“ bezeichnete Illner diesen erneuten Vorstoß Yogeshwars, was sie jedoch nicht daran hinderte, diesen erneut zügig wegzumoderieren, um wieder auf die Situation in Deutschland zu sprechen zu kommen. Der auf Youtube als ‚MrWissen2go‘ bekannte Drotschmann warnte dabei vor einem Generationenkonflikt in der Impfstoffvergabe, während in einem eingespielten Beitrag die Frage aufgeworfen wurde, ob das Risiko einer Impfung für Kinder und Jugendliche in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen stehe.

Rübsamen-Schaeff vertrat daraufhin die für eine Pharmamanagerin nicht verwunderliche Position, dass diese dennoch alle geimpft werden sollten, um sie als Überträger auszuschließen. Zugleich stellte sich die Virologin selbstverständlich gegen eine Aufhebung des Patentschutzes, der die Impfstoffproduktion dezentralisieren und damit beschleunigen könnte. In ihren Aussagen, dass viele Länder die Produktion der neuartigen Impfstoffe nicht umsetzen könnten und durch die hohen Preise in den Industrienationen die Impfstoffverteilung in ärmeren Ländern mitfinanziert würde, drückte sich vor allem eurozentristische Arroganz und Profitinteresse aus.

Zur Sendung

Die Sendung vom 27.05.2021 ist in der Mediathek abrufbar. In der vergangenen Sendung von Maybrit Illner im ZDF ging es um eine hitzige Debatte um den Klimaschutz.

Dass auch außerhalb Europas große Mengen an Impfstoffen produziert werden und vor allem China und Indien millionenfach Impfdosen an andere Länder gespendet hätten, während die Industrienationen weiterhin nur auf die eigene Bevölkerung schauten, merkte Yogeshwar an.

Maybrit Illner im ZDF: Diskussionen über die Corona-Pandemie werden längst nicht erschöpfend geführt

Damit waren seine Versuche, eine breitere Perspektive auf die Pandemie zu entwickeln, endlich erfolgreich und auch Illner ließ von ihrem beständigen Umlenken auf Deutschland ab. So konnten in der Sendung doch noch einige Positionen geäußert werden, die im Wettlauf um Impftermine und der größtenteils national ausgerichteten Diskussion in Deutschland eher selten zu vernehmen sind.

So machte Katzenstein deutlich, dass es bei der Verteilungsfrage auch darum ginge, dass nicht erst der letzte Deutsche geimpft werde, „bevor 2 Prozent der Somalis geimpft sind“. Yogeshwar kritisierte, dass der globale Süden nur Impfstoffe aus Ländern wie Russland und Indien erhalte, während die nördlichen Länder ihre Patente für sich behalten und sprach sich dafür aus, nicht immer wirtschaftliche Interessen zu verfolgen, sondern sich in „globaler Empathie“ zu üben. Hier zeigte sich, dass die Diskussionen über die Pandemie längst nicht erschöpfend geführt wurden und ihren oft ermüdenden Charakter verlieren, wenn neue Perspektiven aufgezeigt werden, die über Ländergrenzen hinausweisen. Dass diese Erkenntnis vermehrt auch in deutschen Talkshows Einzug erhält, bleibt zu hoffen. (Jendrik Walendy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare