Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Runde bei Maybritt Illner im ZDF geht es um Joshua Kimmich und seine Aussagen zur Corona-Impfung.
+
In der Runde bei Maybritt Illner im ZDF geht es um Joshua Kimmich und seine Aussagen zur Corona-Impfung.

Mehr Verständnis für Promis gefordert

Maybrit Illner: Streit über Kimmich im ZDF - Promis fordern Nachsicht mit Promis

  • Bettina Schuler
    VonBettina Schuler
    schließen

Unter dem Titel „Kein Schutz, keine Freiheit - Lockdown für Ungeimpfte“ fordern bei Maybrit Illner im ZDF Prominente Nachsicht mit anderen Prominenten.

Frankfurt - Die Bundestagswahl 2021 ist vorbei, die Koalitionsverhandlungen laufen und mit dem Herbst steht das Thema Corona wieder auf dem TV-Themenplan. Das gilt auch für Maybrit Illner und ihren Politik-Talk im ZDF. Denn die Zahlen steigen. Trotz ausreichendem Impfstoff.

Das liegt unter anderem daran, dass sich zahlreiche Menschen noch immer nicht impfen lassen wollen. So wie der Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich, angestellt beim FC Bayern München. Der weder ein Corona-Leugner noch Querdenker ist. Gemeinsam mit seinem Kollegen Leon Goretzka hat er die Initiative „We Kick Corona“ ins Leben gerufen. Ein mangelnder Gemeinschaftssinn ist ihm folglich nicht vorzuwerfen. Das tut der Debatte um die Aussagen von Joshua Kimmich in den vergangenen Wochen aber keinen Abbruch.

Maybrit Illner im ZDF: Woher rührt die Angst vor der Corona-Impfung?

Woher kommen die Bedenken Kimmichs? Woher rührt die Angst vor noch unbekannten Spätfolgen? Und ist es gefährlich, wenn sich prominente Menschen wie Kimmich öffentlich als ungeimpft outen? Auch darüber spricht Maybrit Illner mit ihren Gästen im ZDF.

Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen und Parteimitglied der Grünen, der, wie er selbst sagt, einige Erfahrungen mit Shitstorms machen durfte, plädiert in der aktuellen Ausgabe von Maybrit Illner im ZDF dafür, das ganze Thema Kimmich nicht so hochzukochen. „Da hat einer etwas gesagt, was empirisch falsch ist“, das könne man ganz sachlich widerlegen, damit sei die Debatte beendet.

Maybrit Illner im ZDF: Boris Palmer und Johannes B. Kerner nehmen Kimmich in Schutz

Auch Peter Tschentscher (SPD), der Erste Bürgermeister Hamburgs, rät bei Maybrit Illner (ZDF) davon ab, die Aufmerksamkeit auf die Ungeimpften zu lenken. Kimmich sei ein sehr guter Fußballprofi, das mache ihn aber noch lange nicht „zum Impfexperten“. Die Bedenken, die er gegenüber dem Corona-Impfstoff habe, sein seine ganz persönliche Auffassung.

Zur Sendung

„Maybrit Illner“ – der Polit-Talk im ZDF am 28. Oktober 2021.

Moderator Johannes B. Kerner, der in die ZDF-Sendung zugeschaltet wird, würde Joshua Kimmich auch nicht „mit dem Nasenring durch die Arena ziehen“, weil er einen Fehler gemacht hat. Das ist schon mal beruhigend. Aber, so Kerner, er habe mit seinen Bedenken, dem querdenkenden Teil in der Bevölkerung, unfreiwillig einen argumentativen Vorschub geleistet. „Die sagen jetzt, na guck mal, Joshua Kimmich, selbst der lässt sich nicht impfen.“

Zweifel am Promi als Vorbild bei Maybrit Illner im ZDF

Die Hausärztin Sibylle Katzenstein, die eine Covid-19-Schwerpunktpraxis in Berlin führt, findet, „dieses ganze Moralgedöns muss raus aus der Diskussion“. An die Vorbildfunktion von Prominenten oder Politiker:innen glaubte sie nicht. Viel wichtiger sei es ein Vertrauensverhältnis zu den Patient:innen herzustellen, in denen über Ängste auch gesprochen werden darf.

Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats sieht das etwas kritischer. Für sie ist eine Pandemie keine Privatsache und Impfen eine moralische Pflicht. Da man „nicht nur sich selbst, sondern auch andere mitschützt“, leiste man mit seiner Impfung einen wichtigen Beitrag zur Beendigung der Pandemie.

Maybrit Illner im ZDF: Virologe nennt drei entscheidende Punkte für den Herbst und Winter

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit indes will seine Aufmerksamkeit nicht auf die Pro-Contra-Impf-Debatte legen. Für ihn seien für den kommenden Herbst drei Punkte entscheidend: erstens, die Durchführung und Organisation der Auffrischimpfungen. Zweitens, niedrigschwellige, qualitative hochwertige Testangebote und drittens, das Thema Pflegenotstande. Gerade über Letzteres wurde schon lange wieder geschwiegen.

Die Gäste bei Maybrit Illner im ZDF

Boris PalmerOberbürgermeister Tübingen (Grüne)
Peter TschentscherErster Bürgermeister Hamburg (SPD)
Johannes B. KernerModerator
Alena BuyxVorsitzende des Deutschen Ethikrats
Sibylle KatzensteinHausärztin mit Schwerpunkt Covid-19
Jonas Schmidt-ChanasitVirologe der Universität Hamburg

Dabei hieß es doch zu Beginn der Pandemie, dass die Pflegeberufe so schnell wie nötig eine Aufwertung erfahren sollen. Gehört und gesehen hat man davon noch nichts. Stattdessen wird der Pfleger Ricardo Lange, der laut und deutlich auf die Missstände in der Pflege hinweisen, aufgrund dessen von einer Klinik als Leasingmitarbeiter gesperrt. Ein gutes nächstes Thema für einen Politik-Talk. (Bettina Schuler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare