1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Maybrit Illner (ZDF): Christian Lindner übt sich in Floskeln – Friedrich Merz nimmt Rolle an

Erstellt:

Von: Michael Meyns

Kommentare

TV-Talk vom 17. Februar 2022 mit Maybrit Illner im ZDF.
TV-Talk vom 17. Februar 2022 mit Maybrit Illner im ZDF. © Screenshot ZDF

Der Höhepunkt der Omikron-Welle scheint überwunden – Zeit also für die nächste Krise. Bei Maybrit Illner im ZDF wird deutlich, wie groß die Herausforderung ist.

Berlin – Die Energiepreise steigen um 20 %, die Kosten für Lebensmittel um 5 %, Dienstleistungen immerhin noch um 3 %. Manche Deutschen sind mehr, andere weniger von der steigenden Inflation betroffen, klar ist jedoch: Die zunehmende Inflation ist ein Problem, mit dem nicht nur Deutschland, sondern die Welt zu kämpfen hat. Doch wo liegen die Ursachen? Liegt es an Putin und einem möglichen Krieg in Osteuropa, an den ungezügelten Finanzmärkten, an den Kosten der Klimapolitik?

All diese Fragen stellte Maybrit Illner im ZDF zum Auftakt der Diskussion in die Runde. Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen sagte ganz klar: „Schon durch Corona waren die Kassen knapp, durch Homeoffice steigen die Energiekosten zusätzlich, die höheren Preise überfordern viel Menschen.“ Gerade dass der Staat an der Inflation kritisierte Oelmann, denn 40 % der Energiekosten seien Steuern, dort anzusetzen wäre ein Mittel, um den Menschen unmittelbar zu helfen.

Maybrit Illner (ZDF): Friedrich Merz greift Thema dankbar auf – und sieht Ursache bei Grünen

Ein Vorschlag, der ganz im Sinne des neuen CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz war, der seine – ungeliebte – Oppositionsrolle dankbar annahm und nach Steuersenkungen bei Benzin verlangte, um die Pendler zu entlasten. Zudem wies er auf die vielfältigen Ursachen der Inflation hin, neben den steigenden Energiepreisen sind hier Lieferengpässe zu nennen, die etwa Autos oder Elektronikprodukte betreffen. Ganz unterschwellig versuchte Merz die Energie-Politik der Grünen zu kritisieren, die Subvention von erneuerbaren Energien, den politisch gewollten Ausstieg aus der Kernenergie, die höheren Kosten für Benziner.

Ist die Inflation eine Grüne-Inflation, fragte Maybrit Illner im ZDF passenderweise die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Katrin Göring-Eckardt von den Grünen, die natürlich verneinte: „Grüne Energie ist schon jetzt günstiger“ behauptete Göring-Eckhardt, was zumindest unter komplex erscheint. Wie man den notwendigen Energiewandel, den Klimaschutz mit der Gefahr konstant steigender Inflation in Einklang bringen kann, das ist die große Frage.

Maybrit Illner im ZDFDie Gäste der Sendung vom 17.02.2022
Christian LindnerFDP, Bundesfinanzminister, Parteivorsitzender
Friedrich MerzCDU, Partei- und Fraktionsvorsitzender
Katrin Göring-EckardtB´90/Die Grünen, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags
Henrike RoßbachJournalistin, Hauptstadtkorrespondentin „Süddeutsche Zeitung“
Annabel OelmannVorständin Verbraucherzentrale Bremen, Wirtschaftsjuristin

Maybrit Illner (ZDF): Lindner will sich um Mittelschicht kümmern, weiß aber nicht wie

„Wir lassen die Menschen mit steigenden Preisen nicht allein“ gab sich Bundesfinanzminister Christian Lindner von der FDP ebenso staatsmännisch wie floskelhaft und lies gleich die wenig umstrittene Bemerkung folgen: „Wir müssen uns um die breite Mittelschicht des Landes kümmern.“

Wie das geschehen soll, blieb allerdings offen. Ein paar Steuersenkungen hier, einige Überbrückungsgelder dort, aber ein Problem bleibt: „Deutschland wird ein Energie-Importland bleiben“ betonte Lindner, auch durch die politische Entscheidung, aus der Atomenergie auszusteigen, wird es auf absehbare Zeit nötig bleiben, Energie zu importieren, was unter anderem auch bedeutet: klimaschädlich gefördertes Flüssiggas aus den USA.

Maybrit Illner (ZDF): Selten verlief eine Talkshow so zivilisiert und informativ

Ganz richtig kann man es also kaum machen, soviel wurde deutlich in Maybrit Illners Sendung im ZDF. Könnte die Europäische Zentralbank versuchen, stärker Einfluss zu nehmen? Henrike Roßbach, Journalistin bei der „Süddeutsche Zeitung“ wies auf das Problem hin, vor dem die aktuelle Bundesregierung steht: Eigentlich sei es fiskalpolitisch sinnvoll, zunächst die Preissteigerung zu stoppen.

Zur Sendung

Maybrit Illner im ZDF: Sendung vom 17. Februar 2022 zum Thema „Preis-Schock nach der Pandemie – Wohlstand in Gefahr?“. Zur ganzen Sendung mit Maybrit Illner in der ZDF-Mediathek.

Andererseits hat sich der Bund massive Investitionsprojekte vorgenommen, die aber durch mangelnde Arbeitskräfte und Rohstoffe leicht dazu beitragen können, die Nachfrage zu steigern und damit die Inflation anzuheizen. Finanzminister Lindner betonte die Wichtigkeit der Schuldenbremse, Friedrich Merz forderte eine Zinserhöhung der EZB, Henrike Roßbach war gespannt, wie es der Ampel-Koalition gelingen wird, so unterschiedliche Forderungen, Ziele und Pläne unter einen Hut zu bringen.

Vielleicht lag es am komplizierten Thema, aber selten lief eine Talkshow-Runde gleichzeitig zu zivilisiert und doch auch informativ ab wie an diesem Abend bei Maybrit Illner im ZDF. Ein Grund hierfür mag aber auch gewesen sein, dass den Beteiligten aller Parteien bewusst ist, wie groß das Problem der steigenden Inflation ist, wie dringend es gelöst werden muss, vor allem aber: Wie schwierig es wird, diese Lösung zu finden. (Michael Meyns)

Auch interessant

Kommentare