Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marco Buschmann bei Maybritt Illner
+
Marco Buschmann von der FDP am Donnerstagabend im Talk bei Maybrit Illner. (Screenshot)

TV-Talk

Streit bei Maybrit Illner: Buschmann und Kretschmer im Corona-Clinch - Lauterbach als Schlichter

  • VonTeresa Schomburg
    schließen

Bei Maybrit Illner im ZDF kommt es zu einem heftigen Streit zwischen Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und FPD-Mann Marco Buschmann, dem kommenden Bundesjustizminister.

„Müssen wir an Weihnachten wieder Gäste zählen?“, fragt Maybrit Illner im ZDF bang in die Runde und spielt zum Warmwerden ein paar Aufnahmen von leeren Fußgängerzonen mit traurig blinkender Advents-Dekoration. Von ihren Gästen will sie willen, ob der „Kampf um Begriffe“ von „epidemischer Notlage“ bis „Bundesnotbremse“ nun, mit Blick auf den vom Bund-Länder-Gipfel gerade beschlossenen Maßnahmen-Katalog, endlich aufhört und Lösungen weicht. Ja, beteuern alle. Doch zwei Streithähne werden im Lauf der Sendung noch heftig aufeinander losgehen.

Dabei hatte Eva Quadback, stellvertretende Chefredakteurin und Leiterin des Hauptstadtbüros Redaktionsnetzwerk Deutschland, schon früh in der Diskussion bei Maybrit Illner die Schuldigen an der aktuell besorgniserregenden Pandemie-Lage ausgemacht: „Die Schuld trifft alle“, findet sie: die Länder, die geschäftsführende Regierung und die Ampel-Koalitionäre. „Das Gegeneinander muss dringend aufhören“, appelliert Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im ZDF, vermutlich auch an sich selbst. Es dürfe nun nicht mehr darum gehen „wer einen politischen Kampf gewinnt“. Leider halten die Vorsätze nicht bis zum Ende des Abends.

Maybrit Illner (ZDF): Karl Lauterbach als Versöhner des Abends

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach dagegen nimmt im ZDF heute nicht mehr seine gewohnte Rolle des Warners und Mahners ein, sondern die des Versöhners. Immerhin hatte die Wissenschaft dank des neu eingerichteten Bund-Länder-Krisenstabs bei den aktuellen Beschlüssen „einen enormen Einfluss“. Herausgekommen sei so „ein Instrumentenkasten für Olaf Scholz“, der etwa großflächige 2G-Anwendung, Maskenpflicht in Schulen und geschlossene Clubs ab bestimmten Inzidenzen vorsieht. Maybrit Illner will vom „Gesundheitsminister der Herzen“ wissen, wer denn nun dieses Amt künftig bekleiden soll. Doch Lauterbach hüllt sich in Schweigen.

Die Talkrunde „Maybrit Illner“ vom 02.12.2021. (Screenshot)

Maybrit Illner (ZDF): Marco Buschmann und Michael Kretschmer schimpfen in Stereo

Der designierte Justizminister Marko Buschmann von der FPD dagegen nutzt schon früh jede Chance, auf bisherige Verdienste hinzuweisen und Spitzen auszuteilen, wo es nur möglich ist. Das bringt ihm böse Blicke von Eva Quadbeck und schließlich einen heftigen Schlagabtausch mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ein. Der hat in seinem Bundesland mit der niedrigsten Impfquote von 58 Prozent und gleichzeitig mit einer hohen Dichte an Querdenkern und Corona-Leugnern zu kämpfen, die ihre Informationen aus Quellen wie dem Messaging-Dienst „Telegram“ schöpfen. Vom künftigen Bundesjustizminister wünscht Kretschmer sich eine Beschäftigung mit diesem Problem. Buschmann kontert giftig und ziemlich zusammenhanglos, Kretschmann solle lieber „die Impfmaßnahmen vernünftig umsetzen“ und dazu die Gelder des Bundes abrufen. „So können Sie mit mir nicht reden“, empört sich Kretschmer. Das minutenlange Stereo-Schimpfen kann selbst Maybrit Illner nicht beenden, das muss der Versöhner dieses ZDF-Abends, Karl Lauterbach, ran: „Wir müssen zusammen halten, sonst kommen wir nicht weiter“.

Maybrit Illner erkundigt sich im ZDF nach dem Ernst der Lage

Wie ernst die aktuelle Lage nun wirklich ist, will Maybrit Illner sich noch von Christine Falk, der Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DgfI) bestätigen lassen. Das tut die prompt: „Wenn wir diese Zahlen nicht in den Griff bekommen, werden die Intensiv-Kapazitäten schon vor Weihnachten zu knapp“. Die Intensivmediziner warnen immerhin schon seit Monaten. Wie stehen also die Chancen, dass die Warnungen gehört werden? „Jetzt ist der Ernst der Lage parteienübergreifend begriffen“, beruhigt Karl Lauterbach. Im August haben man ihn noch fast ausgelacht, als er die Impfzentren offen lassen wollte. „Jetzt herrscht ein ganz anderer Geist“.

Maybrit Illner (ZDF) - Sendung vom 02.12.2021 Die Gäste
Michael Kretschmer (CDU)Ministerpräsident Sachsen
Marco Buschmann (FDP)designierter Bundesjustizminister
Karl Lauterbach (SPD) MdB, Gesundheitspolitiker
Christine FalkPräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI)
Eva Quadbeck Stellvertretende Chefredakteurin RND

Happy End zunächst auch bei Maybrit Illner im ZDF nicht in Sicht

Aber ob der auch bei den Ungeimpften in Sachsen noch einkehrt? Eva Quadbeck, die „Telegram“-Debatte noch einmal aufnehmend, meint, dort habe sich eine „ganz eigene Wahrheit“ gebildet, gerade in der Gruppe der Querdenker löse das Umschwenken der Politik mit Blick auf die wohl kommende Impfpflicht einen heftigen „Vertrauensverlust“ aus. Michael Kretschmer weist darauf hin, dass es noch die Möglichkeit gebe, zwischen Impfzwang und Impfpflicht zu unterscheiden. Und nun hat auch Marco Buschmann begriffen, dass er mit Krawall in dieser ZDF-Runde nicht weiter kommt. Leicht ironisch kommentiert von Maybrit Illner macht er darum ein Versöhnungsangebot an Kretschmer: „An diesem Punkt sind wir ganz nah beieinander“. Bußgelder statt physischem Zwang solle es bei der Impfpflicht geben. „Das nimmt vielen schon mal ein Stück der Angst“, findet Buschmann.

Maybritt Illner im ZDF

Hier können Sie die Sendung in der Mediathek anschauen

Der Mann der Herzen wird Marko Buschmann damit an diesem Abend bei Maybrit Illner nicht mehr. Und die ZDF-Gastgeberin erfährt auch nach mehrmaligem Nachhaken nicht mehr, ob der „Gesundheitsminister der Herzen“ Karl Lauterbach nicht vielleicht doch noch tatsächlich Gesundheitsminister wird. Wenigstens verschenken Lauterbach und auch Immunologin Christine Falk noch ein bisschen Hoffnung: „Die Impfung, die wir jetzt haben, macht eine sehr gute Grundimmunisierung“, sagt Christine Falk. Das schließe mit leichten Abstrichen sogar noch die Omikron-Variante mit ein. Und Lauterbach sagt zuversichtlich: „Die Modelle zeigen, dass die jetzt beschlossenen Möglichkeiten im Großen und Ganzen ausreichen“. Das klingt fast schon so, als könnte Weihnachten doch ein bisschen heller werden als 2020. (Teresa Schomburg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare