Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Lanz, TV-Talk vom 30.11.2021 im ZDF.
+
Markus Lanz, TV-Talk vom 30.11.2021 im ZDF.

TV-Talk im ZDF

Markus Lanz (ZDF): Welche Regierung ist jetzt schuld am Corona-Chaos?

  • VonMichael Meyns
    schließen

Markus Lanz talkt im ZDF über die neue Regierung und Corona, wieder ohne Karl Lauterbach. Der muss sich als möglicher neuer Gesundheitsminister wohl zurückhalten.

Hamburg - Gestern war Delta, heute ist Omikron könnte man sagen, doch abgesehen vom Lernen neuer griechischer Buchstaben bedeutet die neue Mutante des Corona-Virus vor allem neue, aber eigentlich alte Sorgen. Offiziell ist die pandemische Lage seit ein paar Tagen aufgehoben, was angesichts der aktuellen Lage reichlich absurd anmutet, aber so ist es eben in Deutschland im Jahre 2021.

Reiner Haseloff, CDU-Politiker und Ministerpräsident von Sachsen-Anhalts verantwortet eines der am schwersten betroffenen Bundesländer und wirft so denn im ZDF bei Markus Lanz seltsamerweise ausgerechnet der neuen Regierung vor: „Die pandemische Notlage zu beenden war ein gravierender Fehler.“ Es gab Wellen, meinte Haseloff, da waren Bundesländer wie Baden-Württemberg oder Bayern der Infektionstreiber, was stimmen mag, aber auch reichlich kleinkariert wirkte.

Markus Lanz (ZDF): Warum wird Haseloff nicht tätig?

Überparteiliches Agieren wäre vonnöten, doch letztlich liegt es an den Ländern selbst. Markus Lanz fragte in seiner ZDF-Sendung, warum denn Haseloff nicht die möglichen Maßnahmen ergreift? Es gäbe Landkreise, in denen die Inzidenz 200 beträgt, in anderen 1000. Eine Maßnahme hilft vielleicht hier, aber nicht da, sagte der Ministerpräsident, aber nichts tun sicher noch weniger.

Kristina Dunz, Journalistin beim „RedaktionsNetzwerk Deutschland“, vermisst beim momentan stattfindenden Machtwechsel die Aktivität der Politik. Ein Vakuum ist entstanden, zumal der zukünftige Kanzler Olaf Scholz auch Teil der alten Regierung war, sich also selbst korrigieren müsste. Ein rumwurschteln der Politik beklagte Dunz bei Markus Lanz im ZDF, Chaos der Politik, verwirrende Erklärungen der Politik: „Was wir jetzt brauchen ist Führung, das erwartet viele vom neuem Bundeskanzler, doch die ist bislang ausgeblieben.“

Markus Lanz im ZDFDie Gäste der Sendung vom 30.11.2021
Reiner HaseloffMinisterpräsident Sachsen-Anhalt, CDU
Lars KlingbeilSPD Generalsekretär
Kristina DunzJournalistin, RND
Prof. Helga Rübsamen-SchaeffVirologin

Harter Tobak, den auch Prof. Helga Rübsamen-Schaeff, Virologin, bestätigte. In Israel, das uns in vielerlei Hinsicht ein paar Monate voraus ist, wurde schon vor Monaten mit dem Boostern begonnen, was dort passierte, hätte auch in Deutschland passieren müssen. Es sei ja auch nicht so, dass die bisherige Regierung nicht gewusst hätte, was vermutlich passieren würde: Die Ansteckungsgefahr bei Corona ist auch vom Wetter abhängig, dass die Inzidenz im Winter steigen würde, war absehbar, warum passierte dennoch nichts?

Zur Sendung

Markus Lanz, TV-Talk vom 30.11.2021, ZDF. Zur Sendung in der Mediathek.

Die Corona-Politik wurde in den Wahlkampf integriert, meinte Kristina Dunz, die nichts auf die Virologen kommen lassen wollte. Die Politik sei schuld, hätte nie so früh behaupten sollen, dass es garantiert keine Impfpflicht geben würde, dass eine Booster-Impfung notwendig sein würde. Welche falschen Empfehlungen hat die Medizin denn gemacht, wollte Markus Lanz im ZDF von Reiner Haseloff wissen. „Wir sitzen alle im selben Boot“, meinte der Ministerpräsident und betonte, dass das Wissen über die Corona-Pandemie sich ständig verändert, die Aussagen der Politik sich dementsprechend auch verändert.

Markus Lanz (ZDF): Lars Klingbeil inzwischen für eine Impfpflicht

Lars Klingbeil, vierter Gast bei Markus Lanz im ZDF, SPD-Generalsekretär und möglicherweise bald Parteivorsitzender, betonte immer wieder, dass den Ministerpräsidenten viele Möglichkeiten zur Verfügung stehen, die aber oft nicht ausgenutzt werden. Wie parteipolitisches Kleinklein wirkte das, alles andere als parteiübergreifende Zusammenarbeit, die bei einer globalen Krise wie der Corona-Pandemie notwendig wäre. Der eine sagt, Berlin sei schuld, der andere die Länder. So wird das sicher nichts, so werden wir noch viel zu lange mit der Pandemie zu kämpfen haben.

Solidarität würde helfen. Auch Lars Klingbeil gab bei Markus Lanz zu, dass er sich noch vor wenigen Wochen gegen eine Impfpflicht ausgesprochen hat, sich seine Ansicht zum Thema inzwischen geändert hat, denn die Lage hat sich geändert. Dass das kein Wankelmut ist, sondern einfach nur Ehrlichkeit, auch das muss man der Politik zugestehen, auch wenn Markus Lanz im ZDF das in dieser Sendung nicht immer wahrhaben wollte. (Michael Meyns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare