Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Kritik

Markus Lanz (ZDF): Dennis Aogo im „Wechselbad der Gefühle“

  • Jendrik Walendy
    VonJendrik Walendy
    schließen

Fußballer Dennis Aogo spricht bei Markus Lanz im ZDF über Jens Lehmann, Boris Palmer und die Cancel Culture. Auch die Corona-Pandemie war wieder Thema.

Frankfurt/Hamburg –Nachdem Markus Lanz am Dienstag angriffslustig in seine Talk-Woche im ZDF gestartet war, schien er schon am Mittwoch ruhiger, um am gestrigen Abend schließlich ein ungewöhnlich zurückhaltendes Gespräch zu führen, bei dem ihm teilweise fast die Worte fehlten. Dafür fiel die Runde mit dem Juristen und Autoren Ferdinand von Schirach, der CDU-Politikerin Diana Kinnert, dem ehemaligen Fußballprofi Dennis Aogo und der Medizinerin Eva Hummers durch ihre kluge und sachliche Auseinandersetzung mit gleich mehreren komplexen Themenfeldern auf.

Dennis Aogo über Äußerungen von Lehmann und Palmer - „Wechselbad der Gefühle“

Dennis Aogo berichtete zu Beginn von dem „Wechselbad der Gefühle“, durch das er sich seit einer Woche bewege. Ausgelöst wurde alles durch seine Veröffentlichung von Jens Lehmanns Whatsapp-Nachricht, in der der ehemalige National-Torhüter Aogo als „Quotenschwarzen“ bezeichnet hatte. Dieser erklärte ohne falsche Entrüstung, er sei von der Unterstellung getroffen, dass er sich seinen Erfolg nicht erarbeitet hätte, sondern aufgrund seiner Hautfarbe dazu gekommen wäre.

Der Jurist Ferdinand von Schirach bei Markus Lanz über die Äußerungen des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer, der sich mit dem Zitieren einer rassistischen Anschuldigung in die öffentliche Diskussion eingeschaltet hatte. (Screenshot)

Aogo habe dessen Nachricht dann verbreitet, um eine Diskussion anzustoßen, worauf auch eine persönliche Aussprache mit Lehmann folgte. Im Verlauf der öffentlichen Debatte geriet Aogo allerdings selbst in die Kritik, da er am gleichen Tag in seiner Moderation bei Sky den Begriff „Trainieren bis zum Vergasen“ benutzt hatte.

Ferdinand von Schirach bei Markus Lanz über Boris Palmer: „Boris Palmer ist kein Fußballer“

Ferdinand von Schirach bekannte zwar lächelnd: „Ich verstehe gar nichts von Fußball“, zeigte aber in seinen Ausführungen zu der „saublöden Nachricht“ Lehmanns und den Bemerkungen Aogos analytischen Scharfsinn. Es spiele in der Bewertung durchaus eine Rolle, wer etwas sage und aus welchem Grund. So beurteilte der Jurist die Äußerungen des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer, der sich mit dem Zitieren einer rassistischen Anschuldigung in die öffentliche Diskussion eingeschaltet hatte, strenger als die der beiden Ex-Profis: „Boris Palmer ist kein Fußballer.“ Dass nicht nur Politiker, sondern auch Fußballer eine wichtige gesellschaftliche Funktion erfüllen – insbesondere als Vorbilder für Jüngere –, wurde dabei leider außer Acht gelassen.

Zu Gast bei Markus Lanz Position
Ferdinand von SchirachAutor, Jurist
Diana KinnertCDU-Politikerin
Dennis AogoEx-Fußballprofi
Prof. Eva HummersMedizinerin

Markus Lanz: CDU-Politikerin positioniert sich gegen konservatives Schreckensbild „Cancel Culture“

Erfreulicherweise wurden an diesem Abend nicht die in der öffentlichen Diskussion oft beklagten Sprachverbote angeführt. Wie schwierig das Reden über solche Äußerungen uns im Moment noch fällt, zeigte sich dagegen daran, dass Lanz bei der Umschreibung von Boris Palmers Nachricht sichtbar um Worte rang. Ausgerechnet die CDU-Politikerin Kinnert positionierte sich zudem gegen das konservative Schreckensbild der omnipräsenten „Cancel Culture“ und machte sich für den Begriff der „Call-Out-Culture“ stark, bei der es nicht darum gehe, Karrieren zu zerstören, sondern Fehlverhalten offen zu diskutieren.

NameDennis Aogo
PositionEx-Profifußballer, Ex-TV-Experte
Alter34 Jahre (14. Januar 1987)
GeburtsortKarlsruhe
EhepartnerinIna Aogo (seit 2016)
Dennis Aogo berichtete zu Beginn von dem „Wechselbad der Gefühle“, durch das er sich seit einer Woche bewege. (Screenshot)

Aogos zeitlich beschränkten Rückzug von seiner Moderatorentätigkeit beschrieb Schirach dabei als Aussetzen auf der „Strafbank“, welches der Situation angemessen sei. Erhellend war auch Schirachs Einordnung des Parteiausschlussverfahrens gegen Boris Palmer als kluger politischer Schachzug, der für Palmer keine ernsthaften Konsequenzen habe, den Grünen im Wahlkampf mit dem Verweis auf die zuständigen Gremien aber die öffentliche Diskussion erspare.

Corona-Update bei Markus Lanz (ZDF): Aufhebung der Impfprioritäten – Impfung von Kindern

Zur Sendung „Markus Lanz“ (ARD)

13. Mai 2021. Die Sendung „Markus Lanz“ in der Mediathek.

Nach einem zur Abwechslung begrüßenswert kurzen Corona-Update, bei dem Eva Hummers, Mitglied der ständigen Impfkommission, zu Wort kam und über die Aufhebung von Impfprioritäten, die Impfung von Kindern und die Wahlmöglichkeiten von Impfstoffen redete, wurde die in der Sendung vom 14. April begonnene Diskussion um Schirachs neue Grundrechte für Europa fortgeführt. Mit dem Gedanken, dass die Bürger Europas sich diese Rechte in einem Grundrechtskonvent selbst verleihen könnten und diese Beteiligung eine neue Bindung an das Politische schaffen würde, formulierte Schirach am Ende der Lanz-Sendung eine optimistische Zukunftsperspektive. (Jendrik Walendy)

Rubriklistenbild: © ZDF / Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare