1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Markus Lanz im ZDF: Grünen-OB Boris Palmer stellt beim Thema Strom radikale Forderung

Erstellt:

Von: Tina Waldeck

Kommentare

Boris Palmer bei Markus Lanz.
Boris Palmer lobt Wirtschaftsminister Robert Habeck bei Markus Lanz im ZDF. © Screenshot ZDF

Bei Markus Lanz im ZDF geht es um „Gamechanger“ in der Energiekrise. Der Grüne Boris Palmer fordert, den gesamten Strompreis-Mechanismus „außer Kraft zu setzen“.

Hamburg – Wie will man einen Blackout verhindern? Szenarien, die zwar unwahrscheinlich eintreten, – aber was wäre, wenn? Schickt die Regierung bald einen Beamten, der darauf schaut, wie lange er duscht, fragt sich da Markus Lanz, denn auch er spürt morgens: Es geht deutlich auf den Winter zu und wird nachts wieder kälter. Und die Strompreise explodieren. „Der Strommarkt ist wirklich kompliziert“, erklärt Ranga Yogeshwar. Die ganzen letzten Jahre waren in Deutschland die Angebote mehr als „super günstig“. „Eine langfristige Sünde, die wir begangen haben“, sich so an das russische Gas dranzuhängen. Jetzt spürt Deutschland die Konsequenzen von Entscheidungen, die vor Jahren falsch getroffen wurden, da ist sich die Runde bei Markus Lanz einig.

Da wird noch mal auf Angebot und Nachfrage hingewiesen: Das ist purer Kapitalismus. „Warum muss Energie ein Markt sein?“ Bei Äpfel und Pullover mag das nachvollziehbar sein: Was ich nicht will oder nicht brauche, das kaufe ich nicht. Aber bei den überlebensnotwendigen Dingen gibt es keine freie Wahl, denn Wärme brauchen alle. „Die ganze Debatte zeigt, wie abhängig wir eigentlich sind“, beschreibt es Ranga Yogeshwar sachlich. Alle sind hier miteinander vernetzt, ob sie wollen oder nicht: „Der Strom über Europa“ hängt komplett zusammen.

Boris Palmer bei Markus Lanz (ZDF): Stadtwerke verdienen sich „dumm und dusselig“

Da findet Boris Palmer bei Markus Lanz (ZDF) die Entscheidung, „die Robert Habeck getroffen hat, klug“, das, was im Gesetz verankert war, nämlich, „den Betrieb eines Atomkraftwerks nach dem 31. Dezember zu verbieten“, nun auf Ende April 2023 zu verschieben. Es gibt dafür eine rechtliche Notwendigkeit. Aber als ein „Gamechanger“ empfindet er das nicht, sondern nur als einen kleinen Aufschub.

Eine Solaranlage kostet heute genauso viel wie vor einem Jahr, „denn Sonne ist nicht teurerer geworden“, erklärt er weiter. Verkaufen kann man den generierten Strom aber mittlerweile für den zehnfachen Preis an der Börse. „Das teuerste Kraftwerk, das noch gebraucht wird, bestimmt den Preis“, beschreibt es Boris Palmer bei Markus Lanz (ZDF). Solange auch nur eines am Laufen bleibt, wird sich am Preis langfristig nichts ändern, da ist er sich sicher. Die Tübinger Stadtwerke verdienen sich „dumm und dusselig“ an der Krise, – und sie sind nicht die einzigen. „Es sind reine Zufallsgewinne“, bringt es Boris Palmer selbst auf den Punkt.

Die Gäste bei Markus Lanz (ZDF) am 6. September 2022
Rodericht KieswetterPolitiker (CDU)
Boris PalmerPolitiker (Die Grünen)
Ranga YogeshwarWissenschaftsjournalist
Alice BotaJournalistin (Die Zeit) und Autorin

Markus Lanz im ZDF: Boris Palmer fordert Strompreis-Reform

Bei Kohle ist es auch nichts anderes: Es entstehen gigantische Gewinne, die „auf der anderen Seite Industriebetriebe in den Ruin treiben.“ „Wir müssen den gesamten Mechanismus, wie der Strompreis gebildet wird, außer Kraft setzen“, fordert Palmer radikal. Der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter sieht das etwas anders, denn „Kernkraftwerke heizen für zehn Millionen Menschen“, da sei es auch „eine europäische Solidarität“, wenn in Deutschland die drei Kernkraftwerke einfach weiter laufen. Doch Alice Bota warnt, dass am Ende aus den paar Monaten – von den Grünen unbeabsichtigt – auch ein paar weitere Jahre Atomkraft werden könnten. Allerdings müsse man bei den Grünen auch immer aufpassen, dass „das Thema nicht in Ideologie ertränkt wird“. (Tina Waldeck)

In der vergangenen Woche diskutierte Markus Lanz im ZDF mit Karl Lauterbach über die Corona-Politik. Der Moderator warf dem Gesundheitsminister dabei „Erziehung durch Angst“ vor.

Auch interessant

Kommentare