Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alice Weidel (AfD)
+
Alice Weidel hebt auf dem Parteitag der AfD den rechten Arm. (Archivbild)

Talkshow (ZDF)

Alice Weidel bei „Markus Lanz“: Erst Demo, dann Gaga-Gespräch mit AfD-Politikerin

  • Yannick Wenig
    vonYannick Wenig
    schließen

Der Auftritt von AfD-Politikerin Alice Weidel bei „Markus Lanz“ im ZDF sorgt für hitzige Diskussionen und eine Protestaktion vor dem TV-Studio.

Hamburg - Eine AfD-Politikerin bei einer Talkshow im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Dieser Umstand sorgte bereits im Vorfeld der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ am Dienstagabend (04.05.2021) für hitzige Diskussionen. Schon seit einiger Zeit schwelt die Debatte darüber, ob rechtspopulistischen Parteien eine Plattform geboten werden sollte. Entsprechend groß war auch die Kritik an der Einladung der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel in der Talkrunde. Und es ging sogar noch weiter.

Vor dem TV-Studio der Produktionsfirma Fernsehmacher in Hamburg-Bahrenfeld nahmen etwa 30 AfD-Gegner den TV-Auftritt von Alice Weidel zum Anlass, gegen die Politik der AfD zu protestieren. Bereits bei der Ankunft Weidels beim TV-Studio am Dienstagnachmittag hatten sich erste Demonstran:innen zusammengefunden. Zuvor hatte das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ via Twitter den Talkshow-Auftritt der AfD-Politikerin publik gemacht und zu dem Protest aufgerufen. Wie die Hamburger Morgenpost war auch die Polizei vor Ort und sicherte den Bereich um das Fernsehstudio. Zwischenfälle habe es bei der Kundgebung laut Polizei aber nicht gegeben.

Alice Weidels (AfD) umstrittener TV-Auftritt bei Markus Lanz: Einladung sorgt für Kritik

Zuletzt kochte die Diskussion bereits nach einem Auftritt von AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen im März 2021 hoch. Damals beklagte Meuthen ebenfalls als Gast bei Markus Lanz, dass AfD-Mitglieder nur selten zu den Talkshows zum Thema der Corona-Pandemie eingeladen würden. Wie der Focus berichtet, entgegnete Lanz daraufhin, dass insbesondere Alice Weidel bereits mehrere Einladungen zu seiner Sendung ausgeschlagen habe. „Ich verstehe nicht, warum sie sich dem Gespräch nicht einfach mal stellt“, wird der Moderator der ZDF-Talkshow zitiert. Nun nahm sie also doch an der Talkrunde teil. Dabei kündigte sie ihre gemeinsame Bewerbung als AfD-Spitzenkandidatin für den Wahlkampf der Bundestagswahlen 2021 mit dem Partievorsitzenden Tino Chrupalla an.

Mit dabei war neben Alice Weidel unter anderem auch der Mikrobiologe und Professor Timo Ulrichs, der Weidel insbesondere in puncto Ausgangssperre und Corona-Impfpflicht mehrfach zurechtrückte und auf Fehldeutungen von Corona-Daten hinwies. „Mit Zahlen, Daten, Fakten hat Ihre Partei ja auch ein bisschen ein Problem“, sagte Ulrichs mit ruhiger Stimme. Auch die nächtliche Ausgangssperre sorgte für Gesprächsstoff. Nachdem Weidel ihr Unverständnis für die beschlossene Corona-Maßnahme zum Ausdruck brachte, belehrte Ulrichs der AfD-Politikerin über den Grundgedanken der Ausgangsbeschränkung zwischen 22 und 5 Uhr.

Alice Weidels (AfD) TV-Auftritt bei Markus Lanz: Welle der Kritik auf Twitter

Weitere verdrehte Rechtfertigungsversuche Weidels wurden von Markus Lanz im Keim erstickt. Das sei aber alles „Quatsch“, entgegnete Weidel. Es war der Startschuss zu einem auch im weiteren Verlauf der Sendung echten Gaga-Wortgefecht zwischen der AfD-Fraktionsvorsitzenden und dem ZDF-Moderator. Höhepunkt: ein denkwürdiger „Ja.“-„Nein.“-„Ja.“-„Nein.“-Dialog.

In den sozialen Medien stand aber weiterhin die Frage im Vordergrund, ob AfD-Politiker:innen überhaupt eine solche Plattform geboten werden sollte. „Was gestern bei #Lanz passiert ist, geht so gar nicht. Man gibt Faschismus keine Bühne“, ist bei Twitter zu lesen. In einem weiteren Beitrag heißt es: „Mit einer Faschistin wie #Weidel diskutiert man nicht & man begrüßt sie auch nicht ,herzlich‘ und ,freut sich sehr‘ dass sie da ist“. (yw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare