Ein Erfurter Muslim wird bei der TV-Talkshow „Maischberger“ (ARD) erst eingeladen, dann wieder ausgeladen.
+
Ein Muslim aus Erfurt wird bei der TV-Talkshow „Maischberger“ (ARD) erst eingeladen, dann wieder ausgeladen.

„Sie sind nicht so wichtig“

Muslim bei ARD-Talk „Maischberger“ ausgeladen: Mann bekräftigt Kritik – WDR bleibt bei Darstellung

  • Nico Scheck
    vonNico Scheck
    schließen

Ein Erfurter Muslim wird bei der TV-Talkshow „Maischberger“ (ARD) erst eingeladen, dann wieder ausgeladen. Was steckt dahinter?

  • Ein Muslim aus Erfurt wird zur TV-TalkshowMaischberger“ (ARD) ein- und wieder ausgeladen
  • Er ist der erste Moscheebauer in Thüringen - und hat mit der AfD zu kämpfen.
  • Nun hat Sandra Maischberger auf die Kritik reagiert

Update vom Freitag, 6. März 2020, 16.48 Uhr: In einem Interview bekräftigt der Erfurter Kommunalpolitiker und Muslim Mohammad Suleman Malik seine Vorwürfe gegen die ARD-Talkshow „Maischberger“. Die Darstellung des WDR, wonach er aus Platzgründen ausgeladen worden sei, lässt er nicht gelten. Im Interview mit dem Islamwissenschaftler und Journalisten Fabian Goldmann widerspricht er: „Der Grund, der mir gesagt wurde, war: Ich stünde zu sehr in der Öffentlichkeit und das wäre unfair den anderen Gästen gegenüber. Man wolle lieber Bürger aus der Mitte der Gesellschaft zu Wort kommen lassen und ich sei ja ohnehin schon so präsent in den Medien.“

Der WDR, in dessen Auftrag die ARD-Talkshow „Maischberger“ produziert wird, wiederholte mittlerweile in einer zweiten Stellungnahme seine Version: Nach ersten Vorgesprächen mit möglichen Gästen müsse die Redaktion eine Auswahl treffen. „Die Zahl der Interessent*innen für die Debatte überstieg bei weitem die zur Verfügung stehenden Plätze, daher kann nur ein Teil der Interessent*innen berücksichtigt werden“, heißt es in dem Schreiben. Der ausgeladene Erfurter Mohammad Suleman Malik kommentiert diese Darstellung im Interview wie folgt: „Nun hieß es, es sei nicht genug Platz in der Halle. Das ist alles widersprüchlich.“

„Maischberger“ (ARD): Erfurter Muslim und Kommunalpolitiker kritisiert Polit-Talkshows

Der WDR-Sprecher teilte weiter mit, dass die Redaktion der Sendung „Maischberger“ bereits ausführlich mit Mohammad Suleman Malik gesprochen habe und „sich in der kommenden Woche persönlich mit ihm in Erfurt treffen“ wolle, um sich auszutauschen. Zur Frage, worauf bei der Zusammenstellung des Publikums geachtet werde, erklärte der Sprecher: „Bei der Einladung achtet die Redaktion darauf, dass das gesellschaftliche Spektrum bestmöglich abgebildet wird – darunter auch muslimische Bürger*innen.“ 

Mohammad Suleman Malik fühlt sich unterdessen übergangen und kritisiert Polit-Talks allgemein: „Rassisten wollen die Gesellschaft spalten und werden dennoch immer wieder gehört. Und Sendungen wie Maischberger helfen ihnen dabei. Das ist, was mich als Muslim, Bürger dieses Landes und als Mensch immer wieder fassungslos macht“, erklärt er im Interview. 

„Maischberger“ (ARD): WDR erklärt die Absage an Erfurter Muslim und Kommunalpolitiker

Update vom Freitag, 6. März 2020, 11.31 Uhr: Nun meldet sich auch der Westdeutsche Rundfunk (WDR), in dessen Auftrag die Talkshow  „Maischberger“ produziert wird, zu Wort und schließt sich der Darstellung von Sandra Maischberger an. Der Erfurter Muslim Mohammad Suleman Malik sei für die für den 11. März geplante Sendung angefragt worden „wie viele andere engagierte Thüringer Bürger auch“. In dieser Ausgabe der Talkshow wolle man vor Ort in Erfurt Politiker aus Thüringen anlässlich der kontroversen Vorgänge im Landtag mit Fragen von „Bürger*innen aus der Region“ konfrontieren. Mohammad Suleman Malik sei als einer dieser Bürger für das Fragen stellende Publikum angefragt worden. Er könne aber nicht berücksichtigt werden, da die Zahl der Interessenten für die vorgesehene Debatte die verfügbaren Plätze „bei weitem“ übersteige.

Aufseiten der Politiker werden laut WDR Vertreter von CDU, Linke und AfD, „da diese drei Parteien die Debatte maßgeblich prägten“. Auch vonseiten des WDR bedauere man die Absage an Mohammad Suleman Malik. Sie stehe in keinem Zusammenhang mit der Einladung der Politiker. In der Fachzeitschrift „journalist“ hatte Sandra Maischberger zuletzt Einladungen an AfD-Politiker verteidigt: „Vertreter der AfD generell nicht mehr einladen zu wollen, lässt sich in unserer Demokratie nicht begründen.“

„Maischberger“ (ARD): Moderatorin reagiert via Twitter auf die Kritik

Update vom Freitag, 6. März 2020, 10.31 Uhr: Die ARD-Moderatorin Sandra Maischberger widerspricht der Darstellung des Erfurter Muslims Mohammad Suleman Malik, der die Redaktion der Talkshow „Maischberger“ dafür kritisiert, ihn ausgeladen und mit dem AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ersetzt zu haben. 

In einer Stellungnahme, die Sandra Maischberger am Donnerstagabend (05.03.2020) über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte, bedauert sie zwar die Absage, betont aber, dass diese in „keinem Zusammenhang mit der Einladung der PolitikerInnen“ stehe, die nun in der Sendung am 11. März auftreten sollen. Man habe auch „vielen weiteren InteressentInnen absagen“ müssen. Die Redaktion hätte den Erfurter Muslim Mohammad Suleman Malik „für das Publikum angefragt, wie viele andere engagierte Thüringer Bürger auch.“

„Maischberger“ (ARD): Moderatorin reagiert auf die Kritik des Erfurter Muslims

Mohammad Suleman Malik sei demnach bereits in einer Sendung der Talkshow „Maischberger“ (ARD) vom 16. November aufgetreten. Damals habe er über den Bau einer Moschee in Erfurt berichtet. Die Redaktion schätze ihn als „engagierten Diskutanten“, der wichtige Probleme in der Gesellschaft anspreche. In ihren Sendungen thematisiere das Team von Sandra Maischberger „alle gesellschaftlich relevanten Themen.“ Auch Fragen zur Integration, Rassismus, Verrohung von Sprache und politischer Kultur würden regelmäßig diskutiert, verteidigt Maischberger die Ausrichtung der politischen Talkshow.

Die Kritik kam im Vorfeld der für den 11. März geplanten Sendung von „Maischberger vor Ort" aus Erfurt auf: Darin sollen die kontroversen Vorgänge um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen im Februar und die bundesweiten Folgen thematisiert werden.

„Maischberger“ (ARD): Muslim aus Erfurt ausgeladen - Kritik an Auswahl der Gäste

Erstmeldung vom Donnerstag, 5. März 2020: Talkshow-Fans kennen das. Mittwochs wird um 22.45 Uhr ARD eingeschaltet. Zumindest dann, wenn man Diskussionen zu aktuellen Themen bei „Maischberger“ verfolgen möchte. Das Spektrum der Gäste-Auswahl ist breit, meist finden vor allem Politiker den Weg in die Show. 

Jetzt war der Erfurter Muslim Mohammad Suleman Malik, Sprecher der Ahmadiyya-Gemeinde, nach eigener Aussage zu „Maischberger“ eingeladen worden - und kurz darauf wieder ausgeladen. Stattdessen soll nun ein AfD-Politiker kommen.

„Maischberger“ (ARD): Muslim aus Erfurt wird für AfD-Politiker aus Talkshow ausgeladen

Malik ist Kommunalpolitiker, stellvertretender Ortsteilbürgermeister und: Thüringens erster Moscheeneubauer. Über drei Jahre lang trieb er das Projekt voran. Der Grundstein der Moschee wurde mittlerweile gelegt. Doch das geschah nicht ohne Proteste durch die AfD

Wenig verwunderlich also, dass man bei „Maischberger“ (ARD) auf die Idee kam, Malik als Gast in die Sendung einzuladen. Wie er bei Twitter berichtet, wurde Malik am 24. Februar angerufen und zur Talkshow eingeladen. Malik zitiert das Angebot wie folgt: „Herr Malik, wir würden Sie gerne in unsere Talkshow einladen. Sie stehen ja in der öffentlichen Kritik und in Thüringen wird Ihre Moschee gebaut.“ 

Mohammad Suleman Malik sorgte für den Bau der Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Thüringen.

Malik habe sich sehr über die Anfrage gefreut, denn: „Endlich! Endlich gibt man uns Migranten/Muslimen auch eine Bühne in den Talkshows.“ Wenige Tage später, am 5. März dann die Ernüchterung: Malik wird wieder ausgeladen.

„Maischberger“ (ARD): Erfurter Muslim bei Talkshow ausgeladen - für AfD-Chef Tino Chrupalla

Malik soll doch nicht in die Talkshow „Maischberger“ kommen. Er stehe zu sehr in der Öffentlichkeit, das sei unfair gegenüber anderen, so die Begründung laut dem Erfurter. Stattdessen wolle man Bürger zu Wort kommen lassen, „die nicht so sehr in der Öffentlichkeit stehen“, berichtet Malik via Twitter von dem Telefonat weiter. 

Wer stattdessen komme? „Tino Chrupalla“, der AfD-Chef. Malik reagiert kritisch. Auf die Frage, wieso man ihn erst ein- und jetzt wieder ausgeladen habe, soll man ihm entgegnet haben: „Sie sind aber nicht so wichtig.“

Muslim aus Erfurt bei „Maischberger“ (ARD) ausgeladen - für ihn soll Chrupalla (AfD) kommen

Malik schreibt weiter, dass er im Anschluss aufgelegt hat. Er sei fassungslos und wirft der Talkshow „Maischberger“ (ARD) vor, „Faschisten und Rassisten eine Bühne“ zu bieten. Seine Forderung: „Sie lädt die AfD ein. Diese Sendung muss boykottiert werden.“ Ob Tino Chrupalla (AfD) - dessen Auto kürzlich angezündet wurde* - tatsächlich in der Talkshow auftreten wird, bleibt abzuwarten. Ein anderer AfD-Mann wurde in Thüringen nun zum Vizepräsidenten des Landtags gewählt.

Die Sendung vom Mittwoch, 4. März, musste übrigens abgesagt werden, weil in der ARD das DFB-Pokalspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen* übertragen wurde. Da war Mohammad Suleman Malik, der erste Moscheebauer in Thüringen, längst ausgeladen worden.

Talkshows sollten nicht länger eine Bühne für Parteikämpfer sein. Die geben sich, egal, welche Partei sie vertreten, nicht viel. Die Kolumne.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare