Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein Junge namens Weihnacht“
+
Nikolas (Henry Lawfull) fliegt zum ersten Mal auf dem Rentier Blitz.

Kinderfilm

Märchen: „Ein Junge namens Weihnacht“

Ein bisschen Magie, ein bisschen Fantasie und jede Menge Mut: Niklas reist auf der Suche nach seinem Vater allein in den Norden Lapplands. Er erlebt jede Menge Abenteuer.

München - Woher kommt der Weihnachtsmann? Der britische Autor Matt Haig hat sich so seine Gedanken gemacht. In seinem Roman „Ein Junge namens Weihnacht“ erzählt er, wie der mutterlose Niklas auf der Suche nach seinem Vater an den Nordpol reist, um den sagenhaften Ort Wichtelgrund zu finden.

Nun gibt es das Kinderbuch auch als Film. Am 18. November startet „Ein Junge namens Weihnacht“ im Kino - ein wunderschönes, warmherziges und liebevoll erzähltes Märchen für Kinder ab 6 Jahren mit Maggie Smith („Downton Abbey“), Michiel Huisman („Game of Thrones“) und Jungschauspieler Henry Lawful in der Hauptrolle des Niklas.

Gil Kenan inszeniert die Literaturverfilmung sehr kindgerecht. Ein bisschen Magie, ein bisschen Fantasie und jede Menge Mut braucht Niklas, um alleine in den Norden Lapplands zu gelangen, zu Fuß. Seine Begleiterin: eine Maus, die auf der Reise ungeahnte Fähigkeiten zeigt. Dabei geht es auch um wichtige Themen wie Freundschaft und Hoffnung, aber auch Trauer und Enttäuschung. Und darum, dass der Glaube an etwas Großes bewirken kann. „Wenn man Sachen nicht sehen kann, heißt es nicht, dass sie nicht da sind“, sagt die eigenwillige Tante Ruth (Maggie Smith), die drei Kindern die Geschichte von Niklas abends vor dem Schlafengehen erzählt.

Sehenswert ist der Film nicht nur wegen der Schauspieler, allen voran Maggie Smith und Henry Lawful, der den Jungen Niklas großartig spielt. Es ist auch die Zauberwelt der Wichtel und Elfen, die Kenan sehr fantasiereich beschreibt - und ohne rosa Glitzer und Zuckerguss. „Ein Junge namens Weihnacht“ kommt nicht weichgespült und rührselig daher, wie so manche andere Streifen rund um das große Fest. Doch gerade seine Ecken und Kanten verleihen dem Film das Zeug zum Weihnachtsklassiker.

- Ein Junge namens Weihnacht, Großbritannien 2021, 103 Min., FSK ab 6, von Gil Kenan, mit Maggie Smith, Henry Lawfull und Toby Jones. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare