Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Loving her zdf neo
+
Lara (Emma Drogunova, l.) hat vor allem drei Dinge im Kopf: Party, Sex und Drogen. Sie entführt Hanna (Banafshe Hourmazdi, r.) in ihre Welt, bis ein Moment sie zum Nachdenken bringt.

TV-Kritik

ZDFneo zeigt Miniserie „Loving Her“: Auf der Suche

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Sehr schön gespielte Kurzfilmserie über eine lesbische junge Frau und ihr Liebesleid. Die sechs Folgen von „Loving Her“ sind heute Abend bei ZDFneo zu sehen.

Der Chef steckt seiner Praktikantin im Büro einen Umschlag zu. Darin befinden sich ein sexy Slip und ein Zettel mit der unverblümten Aufforderung „Zieh das an“. Die junge Frau tut, wie ihr befohlen; kurz drauf kommt es im Kopierraum zur „Dessouskontrolle“.

In beinahe jedem anderen Zusammenhang hätte diese Szene vermutlich für einen MeToo-Aufschrei gesorgt: sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz in Reinkultur. In diesem Fall jedoch nicht, und das liegt nicht in erster Linie daran, dass der Chef eine Chefin ist, schließlich können auch Frauen sexuell belästigen. Leonie Krippendorffs Inszenierung lässt keinen Zweifel daran, dass die „Belästigung“ durchaus erwünscht ist, denn Hanna (Banafshe Hourmazdi), Mitte zwanzig, bewundert die deutlich ältere Josephine (Karin Hanczewski): als Mensch, als Frau, als Verlagslektorin. Später zeigt sich zwar, dass Josephine auch ihre Schattenseiten hat, aber diese Erfahrung ist nichts Neues für Hanna; und davon handelt die Neo-Serie „Loving Her”.

„Loving Her“ (ZDFNeo): Kurzweilig, weil nicht lang

Die sechs Folgen sind ausgesprochen kurzweilig, was auch mit ihrer Länge zu tun hat: Sie dauern jeweils bloß zehn bis zwölf Minuten. Ähnlich übersichtlich ist das Konzept: Jede Episode dreht sich um eine der Frauen, die in Hannas Leben markante Spuren hinterlassen haben. Den Auftakt macht Franzi (Lena Klenke). Die beiden treffen sich zufällig auf der Straße; die Begegnung löst in Hanna die Erinnerung an ihre Beziehung aus. Franzi war ihr ein und alles: Freundin, Mitbewohnerin, große Liebe; bis die ersten Spannungen auftraten, weil sie doch zu unterschiedlich waren. Frau Nummer zwei ist Lara (Emma Drogunova), ein Partygirl, das Hannas Leben auf den Kopf stellt: Die Nacht wird zum Tag, der Morgen zum Abend; aber Sex, Drogen und Alkohol sind auf Dauer nicht genug, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Zur Sendung

„Loving Her“, Samstag, 3.7..2021, 21.40 Uhr auf ZDFNeo.

Krippendorff, die die Drehbücher gemeinsam mit Marlene Melchior geschrieben hat, hält sich nicht mit Profildaten auf. Dass Hanna ins Verlagsgeschäft will, wird beiläufig eingestreut, ist aber im Grunde nur wichtig, weil auf diese Weise die Beziehung zu Josephine entstanden ist. Ansonsten konzentrieren sich die Geschichten weitgehend auf die Beziehungen. Zwischendurch gibt es typische kurze WG-Szenen, in denen Hanna ihren Mitbewohner Tobi (Leonard Kunz) in seinem Liebeskummer tröstet oder mit Holly (Bineta Hansen) rumalbert, nachdem die beiden ihre selbstgebackenen Hasch-Brownies verzehrt haben; aber selbst in diesen Momenten stehen die Gefühle im Mittelpunkt, weil sie auf eine Nachricht von Anouk wartet. Die Frau hat sie auf der Stelle umgehauen, und Krippendorff sorgt dafür, dass sich das ausgesprochen gut nachvollziehen lässt: Larissa Sirah Herden ist ein Knüller. Als Anouk dann auch noch singt, ist Hanna endgültig hin und weg. Der Gesang ist Herdens Hauptberuf (als Sängerin heißt sie Lary), aber die Schauspielerei sollte sie unbedingt weiter pflegen. Allerdings ist auch Anouk nicht die richtige Frau für Hanna; die Suche geht weiter.

„Loving Her“ (ZDFNeo): Ohne Klischees und Stereotype

Die Kunst der Drehbücher, die einem ganz ähnlich konzipierten holländischen Vorbild nachempfunden sind („Anne+”, 2018), besteht in der Reduktion von Komplexität: Was sonst in neunzig Minuten erzählt wird, muss hier in eine Nussschale passen und dabei möglichst ohne Klischees und Stereotype auskommen. Das funktioniert, weil Krippendorff die Episodenhauptdarstellerinnen ausgezeichnet ausgewählt hat. Banafshe Hourmazdi macht ihre Sache als Identifikationsfigur ohnehin ganz prima. Sie führt zudem als Erzählerin durch die einzelnen Beziehungen. Weil Liebe nun mal kompliziert und widersprüchlich ist, sind Hannas gelegentliche Einblicke in ihre Gefühlswelt eine gute Ergänzung, zumal sie in den richtigen Momenten schweigt: Die hübsche Medizinstudentin Sarah (Soma Pysall) ist sich über ihre Gefühle nicht im Klaren und weiß nicht mal, ob sie lesbisch ist, also zeigt Krippendorf im geteilten Bildschirm beide Varianten: links Glück, rechts Kummer.

Die Regisseurin ist genau die Richtige für so einen Stoff. Ihr Coming-of-Age-Drama „Kokon“ (2020) handelte von einem Mädchen, das in einem Berliner Sommer sich selbst und die Liebe zu einer Älteren entdeckt. Zuvor hatte die Regisseurin „Looping“ gedreht; ihr Langfilmdebüt erzählte ebenfalls von der Suche eines Teenagers nach Liebe. Was Hannas Erfahrungen nach Ansicht von Krippendorf „im deutschen Fernsehen weitestgehend unerzählt macht, sind nicht die Beziehungsstrukturen oder die Gründe, warum Hanna sich verliebt, weshalb sie Herzen bricht und ihr eigenes gebrochen wird – es ist einzig und allein der Fakt, dass eine Frau Frauen liebt.“ (Tilmann P. Gangloff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare