Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Love Island“ startet mit Sylvie Meis
+
Sylvie Meis moderiert die sechste Staffel von „Love Island“.

Tv-Ausblick

„Love Island“ startet mit Sylvie Meis

Eine Villa auf Mallorca - isoliert von der Außenwelt und gefilmt von Kameras: Das ist die Welt von „Love Island“. Jetzt geht es wieder los mit der Dating-Show und der Suche nach der „wahren Liebe“.

Hamburg - „Ich hatte noch nie einen Freund und suche die große Liebe. Das ist, denke ich, schon eine gute Voraussetzung“, sagt Jessica. Die 23-Jährige ist eine der 13 Kandidatinnen und Kandidaten der neuen Staffel von „Love Island“.

Ob sie die große Liebe ausgerechnet bei einer Dating-Show finden wird, wird sich bald zeigen. Denn am Montag um 20.15 Uhr geht es auf RTLzwei wieder los mit dem Flirten - diesmal auf der Insel Mallorca. Sicherlich werden in den vier Wochen auch wieder zahlreiche Tränen fließen, denn Männer wie Philipp, 23, der sich im Kurzvideo zur Show rühmt, jede Woche eine andere zu vernaschen, lassen bestimmt nichts anbrennen.

Tatsächlich blieben einige der Kandidatinnen und Kandidaten der insgesamt fünf Staffeln der Flirt-Show, die am 11. September 2017 das erste Mal ausgestrahlt wurde, auch im wahren Leben ein Paar - manche bekamen sogar ein Baby. Das Konzept von „Love Island“ ist dabei immer gleich geblieben: Eine Gruppe von Kandidaten, die Islander genannt werden, lebt isoliert von der Außenwelt in einer Villa - unter ständiger Beobachtung von Videokameras. Um die Stimmung richtig zum knistern zu bringen, werden die Islander mehrmals untereinander verkuppelt. Die Pärchen müssen dann die Zeit gemeinsam verbringen, auch gemeinsam in einem Bett schlafen.

Um sich besser kennenzulernen und sich näher zu kommen, gibt es zahlreiche neckische Spiele und Wettbewerbe - so müssen die Kandidaten zum Beispiel mit verbundenen Augen entscheiden, welcher Mann (oder welche Frau) am besten küssen kann. Die Gewinner der Wettbewerbe erhalten besondere Preise, wie Dates mit dem Partner außerhalb der Villa. Durch Voting per Smartphone-App können die Zuschauer entscheiden, welches Pärchen ihnen am besten gefällt oder welches Pärchen die Villa verlassen soll. Am Ende der Staffel erhält das Gewinner-Pärchen eine Prämie von 50 000 Euro.

Bisher wurde „Love Island“ von Jana Ina Zarrella (44) moderiert, für frischen Wind in der Show soll nun Sylvie Meis (43) sorgen. Die Niederländerin, die von 2011 bis 2017 bei RTL „Let's Dance“ zusammen mit Daniel Hartwich moderiert hat, freut sich schon, „die Islander bei ihrer Suche nach der großen Liebe zu begleiten“. Und ein paar Flirttipps hat die neue Moderatorin auch parat: „Sei offen, sei sicher, sei selbstbewusst. Weil das ist das Attraktivste. Wenn jemand mit Selbstvertrauen flirtet, ist es fast egal, wie man aussieht“, sagte Meis im dpa-Interview. Außerdem sollte man offen sein, auch für die große Liebe. „Nur wenn man offen ist, wird es auch passieren.“

Sie selbst wurde im Sommer 2019 auf der Hochzeit von Model Barbara Meier und Unternehmer Klemens Hallmann mit ihrem heutigen Ehemann Niclas Castello (43) verkuppelt - und ist seitdem nach eigenen Angaben rundum glücklich. „Ich fühle mich sehr angekommen“, sagte die Moderatorin. Damit die Liebe bleibt, müsse man aber auch einiges tun. „Für mich ist immer wichtig, dass es nie langweilig wird. Und dafür bin ich selber verantwortlich: Man muss sich immer Mühe geben und es nie als selbstverständlich nehmen, dass eine Person da ist.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare