Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Lieber Thomas"
+
Albrecht Schuch als Thomas Brasch und Jella Haase als Katarina in einer Szene des Films "Lieber Thomas".

Schwarz-Weiß-Biopic

„Lieber Thomas“: Albrecht Schuch als Rebellen-Autor Brasch

Thomas Brasch hat sich mit dem Gewöhnlichen nicht zufrieden gegeben und suchte ständig das Neue. „Lieber Thomas“ ist ein Film über die (literarische) Radikalität des Schriftstellers.

Berlin - Fast auf den Tag genau 20 Jahre nach dem Tod von Thomas Brasch kommt mit „Lieber Thomas“ ein Schwarz-Weiß-Biopic in die Kinos - angelehnt an das Leben des Schriftstellers, Drehbuchautoren, Übersetzers und Regisseurs.

Albrecht Schuch, der jüngst glänzende Rollen in „Fabian“ oder „Schachnovelle“ hatte, zeigt den rebellischen Dichter mit heftiger Verve. Als erdenden Gegenpol spielt Jella Haase („Fack ju Göhte“) mit wunderbarer Ursprünglichkeit seine Partnerin (im wahren Leben die Schauspielerin Katharina Thalbach). Die Kamera bleibt ganz nah an den Protagonisten. Mit unterlegten Jazz-Variationen fängt Regisseur Andreas Kleinert („Tatort“) die Stimmung eindrucksvoll ein.

Lieber Thomas, Deutschland 2021, 150 Min., FSK ab 16, von Andreas Kleinert, mit Albrecht Schuch, Jella Haase, Jörg Schüttauf dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare