„Late Night Alter“: Ariane Alter
+
„Late Night Alter“: Ariane Alter

TV-Kritik

„Late Night Alter“ (ZDFneo): Premiere mit Cathy Hummels und unerwarteten Gesprächen

  • Harald Keller
    vonHarald Keller
    schließen

ZDFneo startet auf dem Sendeplatz von Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ eine neue Late-Night-Show. Moderatorin Ariane Alter trifft in der ersten Sendung auf Cathy Hummels.

  • Ariane Alter geht mit Late Night Alter“ auf ZDFneo an den Start.
  • „Musikalisch, satirisch und kommunikativ!“ wird das Format vom Sender beworben.
  • Die Premierensendung lässt Raum nach oben - was nicht am Gast Cathy Hummels liegt.

In den USA gibt es Late-Night-Shows wie „Late Night Alter“ auf ZDFneo fast so lange wie das Fernsehen selbst. Entstanden ist das Unterhaltungsformat unter kommerziellen Bedingungen. Der Ablauf gliedert sich in mehrere Segmente, zwischen denen sich Werbeblöcke platzieren lassen. In Deutschland waren es öffentlich-rechtliche Sender, die mit dem Format experimentierten, der WDR mit der „Michael-Braun-Show“ und „Schmidteinander“, der NDR mit Götz Alsmann und der „NDR Spät Show“. RTL versuchte sich glücklos mit Thomas Gottschalk an der Einführung der Sendeform.

Eins hatten die USA und Deutschland lange gemeinsam: Die Rolle des Late-Night-Moderators blieb Männern vorbehalten. Selbst die Komikerin Joan Rivers, die immer wieder erfolgreich für den Late-Night-Gott Johnny Carson eingesprungen war, scheiterte mit ihrer „Late Show Starring Joan Rivers“. So wie in Deutschland später Anke Engelke mit „Anke Late Night“ in der Nachfolge Harald Schmidts bei Sat.1. Typisch die degoutante Reaktion der „Süddeutschen Zeitung“: „Wer will sich schon von einer Frau abends die Welt erklären lassen?“

„Late Night Alter“ (ZDFneo): Beginn mit schwachem Material

Anke Engelke erklärte später unter anderem, das einleitende, mit Pointen gespickte Solo, der sogenannte Stand-up, habe ihr nicht gelegen. Vielleicht sah Ariane Alter das ähnlich. In ihrer Unterhaltungsreihe „Gute Nacht, Alter“ beim ARD-ZDF-Jugendkanal Funk verzichtete sie auf dieses Element, das für gewöhnlich eine Late-Night-Show einleitet. Worüber gelegentlich innerhalb der Sendung gewitzelt wurde.

Die 34-jährige Moderatorin und Komikerin tritt ihre neue Aufgabe bei „Late Night Alter“ also mit einschlägigen Erfahrungen an. Sie übernimmt bei ZDFneo den früheren Sendeplatz von Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“. Hier nun gibt es die Conférence zu Beginn, gemessen an der ersten Ausgabe tatsächlich nicht Alters Stärke. Was allerdings auch am schwachen Material lag, das ihr vom fünfköpfigen Autorenteam angereicht wurde. Da freut sie sich, wieder in ihrer Geburtsstadt Berlin tätig werden zu dürfen, nach langen Jahren in München – dem, so die Pointe, „Berlin des reichen Mannes“.

Zielgruppengemäß bringen die Autoren soziale Medien, Trash-TV und Politik in einen Zusammenhang: „Lisha gegen Eva [zwei Protagonistinnen aus der RTL-Reihe „Sommerhaus der Stars“] oder Friedrich Merz gegen Armin Laschet, was Intrigen und Grüppchenbildung und haltlose Vorwürfe angeht – kaum noch ’n Unterschied zu erkennen.“

„Late Night Alter“ (ZDFneo): Verwässerte Pointe

Das eine oder andere Bonmot verpufft, weil es von Ariane Alter nicht punktgenau serviert wird. Sketch-Comedy liegt ihr eindeutig mehr. Diese Begabung konnte sie in ihrer früheren Sendung reiflich ausspielen. Die ZDFneo-Redaktion von „Late Night Alter“ scheint sie mehr ans Studio binden zu wollen, wo sie vor Corona-bedingt kleinem, kaum bemerkbaren Publikum auftritt. Ohne Band, die zu einer klassischen Late-Night-Show gehört, ohne den typischen Schreibtisch und auch ohne Anspielpartner. In ihrem Funk-Format hatte sie noch beides. Als Sidekick fungierte dort der Redaktionsleiter Jakob Wihgrab.

Auf den Stand-up folgt bei ZDFneo das Segment „Ariane antwortet“. Darin reagiert sie auf öffentliche Äußerungen, in der Premierenausgabe auf eine Mitteilung des Pressesprechers von Innenminister Seehofer. Der müsse laut Alter verhindern, „dass nicht jeder sofort bemerkt: Also jetzt ist der alte Mann aber endgültig durchgeknallt.“

Das erinnert in seiner Grobheit an jene Kabarettisten, die lustig gemeinte Beleidigungen mit Satire verwechseln. Treffsicher hingegen Alters Reaktion auf die Verlautbarung ihres für Seehofer tätigen Namensvetters Steve Alter, derzufolge 99 Prozent aller Polizisten auf dem Boden des Grundgesetzes stünden. Sie rechnet vor, dass bei 333.000 Beschäftigten dann also „nur“ 3.300 abweichende Haltungen vertreten. Verwässert wird die Pointe dann wieder durch unnötige Witzeleien über den Vornamen des Pressesprechers.

„Late Night Alter“ (ZDFneo): Unerwartetes von Gesprächsgast Cathy Hummels

Sehr verzichtbar geriet das folgende Segment „Aufs Maul“. Darin bewegen sich Ariane Alter und einige Mitstreiterinnen durch die Stadt und verteilen Maulschellen, sobald irgendwo ein Machospruch zu hören ist. Einer der Lümmel, alle selbstredend Schauspieler, hat Ähnlichkeit mit dem amtierenden US-Präsidenten. „War natürlich nur ein Gag“, relativiert die Moderatorin in ZDFneo hinterher. Leider ein schlechter.

Dem klassischen Late-Night-Muster folgend endet die ZDFneo-Sendung mit einem Studiogast, an diesem Abend die Moderatorin und Unternehmerin Cathy Hummels. Normalerweise bleibt es bei kurzen Plaudereien, meist laufen sie auf vorher abgesprochene Gags hinaus. Hier unterscheidet sich „Late Night Alter“ vom Üblichen. Das Gespräch nahm einen unerwartet ernsten Verlauf, mit Themen wie Frauenbilder, die immer noch kurante abwertende Beurteilung berufstätiger Mütter, Hummels Erfahrungen mit einer depressiven Erkrankung, über die sie, soweit der Werbeanteil, zusammen mit zwei Koautoren ein Buch verfasst hat.

Zur Sendung

„Late Night Alter“, donnerstags, 22:15 Uhr bei ZDFneo und am Sendetag ab 20:10 Uhr in der ZDF-Mediathek.

„Late Night Alter“ (ZDFneo): Ungenutztes Talent

Bei einer Premierensendung sollte man eine gewisse Nachsicht walten lassen. Die erste Ausgabe von „Wetten, dass …?“ beispielsweise verlief seinerzeit so pannenreich, dass man der Reihe keine große Zukunft prophezeit hätte. Ariane Alter steht, anders als vor 16 Jahren Anke Engelke bei Sat.1, nicht unter akutem Quotendruck. Komödiantisches Talent hat sie bewiesen, aber in der jetzigen Form entspricht die neue Sendung noch nicht ihrer Persönlichkeit und ihren Begabungen. (Harald Keller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare