Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kostas Papanastasiou 2019 in Berlin.
+
Kostas Papanastasiou 2019 in Berlin.

Griechischer Schauspieler

Kostas Papanastasiou ist tot – leidenschaftlicher Lindenstraßen-Wirt

  • Harry Nutt
    VonHarry Nutt
    schließen

Der Berliner Wirt Kostas Papanastasiou, der in der Lindenstraße Panaiotis Sarikakis hieß, ist mit 84 gestorben.

Wann immer der Weg mit Nicht-Berlinern in die Umgebung des Savignyplatzes führt, ist der Verweis auf das Mondo obligatorisch. Der griechische Schauspieler und Lebenskünstler Kostas Papanastasiou führte dort mit Herzblut das legendäre Lokal in der Grolmannstraße, das in den 70ern zum beliebten Treffpunkt der linken Szene West-Berlins geworden war. Kostas, den alle nur beim Vornamen nannten, und der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Chansonnier Georges Moustaki aufwies – dessen Lieder er auch sang –, wurde über die Jahre zum charismatischen Wirt. Eine Rolle, die Hans W. Geißendörfer eins zu eins für seine TV-Serie „Lindenstraße“ kopierte, den Standort aber von Berlin nach München verlegte.

Kostas Papanastasiou, in der Serie: Panaiotis Sarikakis, wurde zum geistigen Zentrum der „Lindenstraße“, zusammen mit dem Clochard Harry (Harry Rowohlt) trug er zum anhaltenden Erfolg der Serie bei, die nicht zuletzt dadurch unter Beweis stellte, dass gute Fernsehunterhaltung Typen braucht, deren Script durch das Leben geschrieben wurde.

Im Jahre 2011 gab Kostas Papanastasiou anlässlich seiner Ankunft in Berlin 55 Jahre zuvor ein Konzert im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, als Schauspieler war er neben dem Engagement in der „Lindenstraße“ in zwei Filmen von Bernhard Wicki aufgetreten: „Die Eroberung der Zitadelle“ und „Das Spinnennetz“.

Aber Rollenwechsel waren seine Sache nicht. Er blieb Kostas, insbesondere auch, als er im Zusammenhang mit der griechischen Staatsschuldenkrise eine anti-griechische Stimmung in Deutschland beklagte. 2012 war er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Am Sonntag ist er 84-jährig gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare