Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Kind, über das nicht gesprochen werden durfte

Britta Wauers Dokumentation über eine Holocaust-Überlebende und die Unmöglichkeit, darüber jederzeit Auskunft zu geben

Von HEIKE KÜHN

Gerda Schrage, geborene Rother, hat Auschwitz überlebt. Zwei Jahre nach dem Krieg ist sie nach Amerika ausgewandert, hat geheiratet, einen Sohn bekommen und geschwiegen. Als Kind gehörte Gerda beinahe zur Familie des 1960 geborenen Journalisten Knut Elstermann. Unter abenteuerlichen Umständen entkam Gerda dem Tod in Auschwitz, nicht aber das kleine Mädchen, das sie im KZ zur Welt brachte. Das Kind dürfe man vor Gerda nicht erwähnen, hat man Knut Elstermann als Achtjährigem eingeschärft. Dieses Verdikt hat ihn nicht losgelassen.

Er suchte die über Achtzigjährige in New York auf und schrieb ein Buch über ihr Geschick. Neben furchtbaren Erkenntnissen vermittelt das Buch vor allem einen langwierigen und schmerzhaften Erinnerungsprozess.

Britta Wauer hat mit ihrem nicht minder einfühlsamen Dokumentarfilm über "Gerdas Schweigen" Knut Elstermanns zutiefst integere Reflexion über die Konsequenzen des Erzählens adaptiert. Zwar ist die alte Dame, die den Film mit ihrer Zurückhaltung prägt, erleichtert, ihr Geheimnis preisgegeben zu haben. Doch ihr Sohn, den sie nicht in ihr Trauma einbezogen hat, ist verstört und gekränkt.

Es sei seltsam, sagt Knut Elstermann einmal, dass man Holocaust-Überlebende als "gläserne Menschen" betrachte, von denen jederzeit rückhaltlose Auskunft erwartet werde. Neben den unendlich berührenden Facetten von Gerdas Schweigen ist es vor allem die selbstkritische Haltung des Buchautors und der Filmemacherin, die beeindruckt.

Gerdas Schweigen, Regie: Britta Wauer, Deutschland 2008, 95 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare