Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justin Bieber
+
Justin Bieber ist für den US-Publikumspreise „People's Choice Awards“ nominiert.

US-Publikumspreis

Justin Bieber für US-Publikumspreise nominiert

Im Rennen um die „People's Choice Awards“ befinden sich Musikstars wie Justin Bieber und Adele. Aber auch Hollywood-Größen wie Scarlett Johansson und Dwayne Johnson können sich Hoffnung machen.

Los Angeles - Die Hollywood-Stars Scarlett Johansson und Dwayne Johnson, Sänger Justin Bieber und die Filme „Dune“, „Fast & Furious 9“, „Black Widow“ und „Keine Zeit zu sterben“ zählen zu den Favoriten im Rennen um die „People's Choice Awards“. Nach Mitteilung der Veranstalter haben auch Musik-Stars wie Olivia Rodrigo, Billie Eilish, Adele und Lil Nas X mehrfache Gewinnchancen.

In der Sparte Männlicher Filmstar des Jahres treten unter anderen Chris Pratt, Daniel Craig, Dwayne Johnson, Eddie Murphy und Vin Diesel an. In der Frauenriege konkurrieren Awkwafina, Charlize Theron, Florence Pugh, Jennifer Hudson, Leslie Jones, Margot Robbie, Salma Hayek und Scarlett Johansson.

Die Gewinner der seit 1975 verliehenen Publikumspreise werden anders als die der Oscars, Emmys oder Grammys ausschließlich von Fans gewählt. In 40 Kategorien in den Bereichen Film, Fernsehen, Musik und Popkultur sind jeweils acht Kandidaten beziehungsweise Kandidatinnen nominiert. Die Preisträger werden in einer Live-Show im US-Fernsehen am 7. Dezember bekanntgegeben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare